27.11.2017

Allianz schluckt Euler Hermes komplett

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Der Versicherungskonzern Allianz will im Geschäft mit Kreditversicherungen wachsen. Dazu kauft der Münchener Konzern den Anbieter Euler Hermes. Der Milliarden-Deal erfolgt in mehreren Schritten.

Der Versicherungskonzern Allianz will im Geschäft mit Kreditversicherungen wachsen. Dazu kauft der Münchener Konzern den Anbieter Euler Hermes. Der Milliarden-Deal erfolgt in mehreren Schritten.

Drei Monate nach dem Kauf des britischen Versicherers Liverpool Victoria holt die Allianz zu einer weiteren größeren Übernahme aus: Der Dax-30-Konzern will den deutsch-französischen Kreditversicherer Euler Hermes komplett übernehmen. Die Münchener, die bereits rund 63 Prozent an Euler halten, kündigten am Montag an, sämtlichen Euler-Hermes-Minderheitsaktionären ein Angebot über 122 Euro pro Aktie zu machen.

Der Deal würde die Allianz damit rund 1,5 Milliarden Euro kosten. Eine Summe, die die gut kapitalisierten Münchener bequem stemmen können. Das Unternehmen, das auch die deutschen „Hermes“-Exportbürgschaften abwickelt, soll danach von der Pariser Börse genommen werden, sofern die Allianz nach Abschluss des Erwerbsangebots mehr als 95 Prozent der Aktien von Euler Hermes halte, teilte der Münchener Konzern mit.

Mit einigen Aktionären des französischen Warenkreditversicherers habe die Allianz bereits den Erwerb eines Anteils von 11,34 Prozent gegen Zahlung von 122 Euro je Aktie vereinbart. Damit steige die Allianz-Beteiligung an Euler Hermes auf 74,34 Prozent, wie der Dax-Konzern mitteilte. Den restlichen Minderheitsaktionären will die Allianz ein vereinfachtes Angebot zum gleichen Preis von 122 Euro je Stück für alle ausstehenden Aktien unterbreiten und ihren Anteil damit um weitere rund 24,2 Prozent ausbauen. Der Angebotspreis entspreche einer Prämie von 20,7 Prozent verglichen mit dem Schlusskurs der Euler-Hermes-Aktie am vergangenen Freitag von 101,50 Euro.

Für Vorstandschef Oliver Bäte ist eine komplette Übernahme von Euler Hermes eine wertvolle Verstärkung. Schon heute arbeiten Allianz und Euler eng zusammen. Euler ist das größte Kreditversicherungsunternehmen der Welt und machte im Jahr 2016 rund 2,6 Milliarden Euro Umsatz.

(Quelle: Handelblatt Online vom 27.11.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

26.01.2023

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran

Die M&A-Transaktionen zwischen ausländischen Investoren und deutschen Unternehmen dürften im Jahr 2022 zum ersten Mal in den letzten fünf Jahren hinter denen des Vorjahres zurückbleiben. Der Anteil der Transaktionen, an denen ausländische Private Equity-Investoren beteiligt sind, stieg weiter auf einen Höchstwert von 49,3%. US-amerikanische und westeuropäische Investoren führen die Liga an, die Investoren aus dem Nahen Osten bauten ihren Anteil – gemessen am Transaktionswert – im vergangenen Jahr weiter aus.

Analyse zu M&A-Aktivitäten: Ausländische Finanzinvestoren treiben das Transaktionsgeschehen in Deutschland voran
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank