• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Beteiligungskapitalmarkt lässt weiteres investitionsstarkes Jahr erwarten

26.10.2018

Beteiligungskapitalmarkt lässt weiteres investitionsstarkes Jahr erwarten

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

„Im ersten Halbjahr 2018 investierten Beteiligungsgesellschaften in Deutschland insgesamt 5,3 Mrd. €. Nach dem Rekordjahr 2017 erwartet uns 2018 damit ein weiteres, investitionsstarkes Jahr im deutschen Private Equity-Markt“, so Ulrike Hinrichs, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Bundesverbandes Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) zu den  vorläufigen Marktzahlen.

„Zu dem erfreulichen Investitionsergebnis haben alle Marktsegmente, also Venture Capital, Minderheitsbeteiligungen und Buy-Outs maßgeblich beigetragen.“ Knapp 600 Unternehmen erhielten in den ersten sechs Monaten des Jahres Beteiligungskapital.

Aufwärtstrend bei Venture Capital hält an

In den Jahren 2016 und 2017 wurden 1,07 Mrd. € und 1,14 Mrd. € Venture Capital durch Beteiligungsgesellschaften in Deutschland investiert, die höchsten Volumina seit 2008. Mit bisher 660 Mio. € ist das laufende Jahr auf dem besten Weg, dieses Niveau zu übertreffen. Zum Vergleich: In den beiden Halbjahren von 2017 wurden 493 Mio. € bzw. 646 Mio. € investiert. „Seit Mitte 2013 sehen wir nicht nur einen kontinuierlichen Anstieg der halbjährlichen Venture Capital-Investitionen, sondern dabei auch eine Verdoppelung auf das aktuelle Niveau“, erläutert Hinrichs. „Der deutsche Venture Capital-Markt zeigt sich aktuell recht dynamisch. Eine gute Nachricht für die deutsche Gründerszene, denn derzeit gehen wir davon aus, die Vorjahresinvestitionen übertreffen zu können. Aber im internationalen Vergleich besteht weiterhin Aufholbedarf.“

Buy-Outs unter Vorjahresniveau

Die Buy-Out-Investitionen konnten zwar mit 3,6 Mrd. € das Niveau der beiden Halbjahre 2017 (H1: 4,7 Mrd. €, H2: 3,9 Mrd. €) nicht erreichen. „Dies kam aber wenig überraschend, denn beiden Halbjahre waren außergewöhnlich investitionsstark“, so Hinrichs weiter. Es wurden auch wieder einige sehr große Transaktionen angekündigt bzw. abgeschlossen. Zu nennen sind hier zum Beispiel die Übernahmen von Techem, SUSE oder der HSH Nordbank. Insgesamt 75 Buy-Outs wurden in den ersten sechs Monaten gezählt und damit mehr als im Vorjahreshalbjahr (65) und nur leicht weniger als in der zweiten Jahreshälfte 2017 (85). „Insgesamt sehen wir in diesem Jahr weniger große Übernahmen als zum selben Zeitpunkt des Vorjahres und es bleibt abzuwarten, was bis zum Jahresende noch kommen wird. Anhaltend rege ist aber das Geschäft bei den kleinen und mittelgroßen Transaktionen.“

(Pressemitteilung BVK vom 22.10.2018)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
wohnungsbau, Baustelle, Nachhaltigkeit
Meldung

© photo 5000 / fotolia.com

11.08.2022

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je

Die globale Bauwirtschaft war auch 2021 weiter auf Wachstumskurs. Hatten laut der jährlichen Deloitte-Studienserie „Global Powers of Construction“ in den vorangegangenen Jahren noch einstellige Umsatzraten beim globalen Bauwachstum vorgeherrscht (2019: 5%; 2020: 3,7%), so legte die Bauwirtschaft im vergangenen Jahr ein sattes Siebtel des bisherigen Bauvolumens zu. Im Geschäftsjahr 2021 konnten die 100 größten börsennotierten Baukonzerne der Studie zufolge einen Gesamtumsatz von 1,8 Billionen USD und damit ein beachtliches Plus von 14% erzielen.

Globaler Bauboom trotzt globaler Krise: Weltweit mehr Bautätigkeit denn je
Bank, Banken
Meldung

©fotomek/fotolia.com

10.08.2022

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023

Banken und andere Finanzinstitute sind deutlich besser durch die Pandemie gekommen als erwartet und konnten im vergangenen Jahr teilweise Rekordgewinne erzielen, der Ertrag stieg im Vergleich zum Vorjahr um etwa 9%. Für 2022 und 2023 erwarten die Institute immerhin noch ein Plus von jeweils 5% im Base-Case-Szenario. Was die Geschäftsentwicklung betrifft, können die Finanzinstitute derzeit nicht klagen. In der Übergangsphase zu steigenden Zinsen profitieren viele Finanzinstitutionen von Premium-Margen, weil sie die Erhöhung bereits vorlaufend an Kunden weitergeben können.

Banken und Finanzdienstleister rechnen mit stabiler Ertragsentwicklung für 2022 und 2023
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank