03.09.2021

Börsenneulinge setzen stärker auf ESG

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©Elnur Amikishiyev/123rf.com

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat anhand eines datengetriebenen Ansatzes die ESG-Berichterstattung in den Wertpapierprospekten von 24 Unternehmen untersucht, die in den Jahren 2018 bzw. 2021 ihre Notierung im regulierten Prime-Standard-Segment der Frankfurter Wertpapierbörse aufgenommen haben. Die Ergebnisse der Studie zeigen eindeutig, dass die Relevanz von ESG-Angaben in IPO-Prospekten am deutschen Kapitalmarkt stark zugenommen hat.

Die erstmals durchgeführte Studie unterscheidet sich vor allem in ihrer Methodik von vergleichbaren Studien. Es handelt sich um eine rein quantitative Erhebung. Die Untersuchung basiert auf einem Algorithmus, der die textlichen Informationen im IPO-Prospekt analysiert und mit einem umfassenden Katalog von ESG-Begriffen abgleicht.

Insgesamt hat die Nachhaltigkeitsberichterstattung der betrachteten IPOs im Jahr 2021 im Vergleich zu 2018 um 30 Prozent zugelegt. Während 2018 Knorr-Bremse, Serviceware und Akasol die meisten ESG-Angaben machten, lagen 2021 Mister Spex, Cherry und Vantage Towers vorn. Zugleich hat sich der Schwerpunkt von der „Governance“ auf den Bereich „Environment“ verlagert. Die entsprechenden Angaben nahmen um mehr als 20 Prozent zu.

ESG-Strategie wird zu einem wesentlichen Element der Börsenreife eines Unternehmens

„Obwohl der positive Effekt von ESG auf die Finanzergebnisse eines Unternehmens und den Anlageerfolg bewiesen ist und mittlerweile auch Studien die Bedeutung von ESG beim Börsengang hervorheben, spielt die ESG-Berichterstattung bei IPO-Kandidaten noch eine untergeordnete Rolle. Dabei bietet sich gerade hier die Chance für Unternehmen, glaubwürdig über das Thema zu berichten und so weitere Anleger zu gewinnen. Zumindest der sehr positive Trend der letzten Jahre gibt einen Vorgeschmack auf das, was noch kommen kann“, kommentiert Jens Hecht, Managing Partner der Kirchhoff Consult AG, die Ergebnisse der Studie. „Eine überzeugende ESG-Strategie wird künftig ein wesentliches Element der Börsenreife sein. IPO-Kandidaten müssen sich frühzeitig damit beschäftigen und bereits vor dem Börsengang Nachhaltigkeitskennzahlen in das Reporting aufnehmen. Hier sehen wir deutliches Nachholpotenzial.“

Algorithmen durchleuchten die IPO-Prospekte und liefern das Ergebnis

Kirchhoff Consult hat die ausgewählten IPO-Prospekte nach der Häufigkeit des Auftretens von ESG-Begriffen durchleuchtet. Dafür wurde ein Verzeichnis mit über 1.500 ESG-Begriffen erstellt. Darunter finden sich sowohl Kataloge von großen ESG-Ratingagenturen wie MSCI und Sustainalytics als auch Kataloge aus Forschungsarbeiten zum Themenkomplex „Nachhaltigkeit und Kapitalmarkt“. Diese Begriffssammlung wurde mit dem Kapitel „Business“ der Wertpapierprospekte abgeglichen.

Der spezielle Algorithmus durchsucht den Prospekt Wort für Wort, zählt die Häufigkeit der Begriffe und gewichtet anschließend die Anzahl der Worte. Dieser Ansatz bedient sich somit den neuesten Methoden der Text-Analyse in Verbindung mit Data Mining und Big Data.

Noch immer fehlt der Konsens bei den ESG-Kriterien

Eine Herausforderung bleibt, dass noch immer kein einheitlicher Standard zum Thema ESG herrscht. Die Ratingagenturen bewerten nach verschiedenen Indikatoren, Kriterien und KPI’s, und diese werden zusätzlich unterschiedlich stark gewichtet. Daher hat Kirchhoff Consult im Rahmen der neuen Studie eine weitere Analyse durchgeführt, um zu ermitteln, wie groß die Schnittmengen der einzelnen von uns verwendeten ESG-Kriterienkatalogen sind. Dafür wurde die Korrelation der in dieser Studie verwendeten ESG-Kataloge untereinander verglichen. Die Begriffssammlungen aus insgesamt neun verschiedenen Quellen (darunter MSCI und Sustainalytics) korrelieren im Schnitt nur zu 0,15. Bei klassischen Credit-Ratings liegt die Korrelation im Vergleich bei 0,99.

(Pressemitteilung Kirchhoff vom 01.09.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank