• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • CEO Survey: Unternehmen verschieben Investitionen wegen Pandemie und Ukraine-Krieg

18.10.2022

CEO Survey: Unternehmen verschieben Investitionen wegen Pandemie und Ukraine-Krieg

Verschieben, ändern und umplanen: Jeder zweite deutsche CEO (50%) sagt, dass das eigene Unternehmen aufgrund der geopolitischen Lage Investitionen nicht durchführen kann – 7 Prozentpunkte mehr als im weltweiten Vergleich. Aus bestimmten Märkten komplett zurückziehen mussten sich 39% der befragten deutschen Konzerne, aber nur 30% aller weltweit befragten Unternehmen. Auch bei den aktuellen Kostensteigerungen zeigen sich deutsche CEOs zum Teil noch stärker betroffen als Unternehmensführer in anderen Ländern: So klagen 83% der deutschen CEOs über einen Anstieg der Arbeitskosten um mehr als 10% – weltweit liegt der Anteil mit 77% etwas niedriger. Das sind Ergebnisse des aktuellen „CEO Survey“ von EY. Basis der Studie ist eine Umfrage unter 760 Vorstandsvorsitzenden in Großunternehmen weltweit, davon 100 in Deutschland.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©scandinavianstock/123rf.com

Das größte Risiko für das eigene Unternehmen sind aus Sicht der CEOs von deutschen Großunternehmen neue Unterbrechungen der weltweiten Handelsketten und Wirtschaftsprozesse durch die Pandemie. Mehr als jeder zweite Befragte (52%) gibt dies an – das sind 9% mehr als im internationalen Vergleich.

Deutsche CEOs fürchten Wiederaufflammen der Pandemie und weitere Fragmentierung der Weltwirtschaft

Deutsche Unternehmen haben in der Vergangenheit vom freien, internationalen Handel enorm profitiert, erklären die Studienautoren. Die deutsche Wirtschaft sei auf freie Handelswege, internationale Regelungen und sichere Lieferketten angewiesen. Aktuell stehe dieses Geschäftsmodell Deutschlands angesichts der vielen Krisenherde aber vor der vermutlich größten Herausforderung seit dem Bestehen der Bundesrepublik. Dies zeigen auch die harten Zahlen: Die Wareneinfuhren nach Deutschland haben inzwischen fast ein genauso großes Volumen wie die Ausfuhren. Ein Trend, der sich bereits seit knapp eineinhalb Jahren abzeichnet. Findet die deutsche Wirtschaft hier keine Lösungen, droht mehr als der Verlust des Titels des Exportweltmeisters, warnen die Autoren des CEO Survey. Es gehe hier um Arbeitsplätze und nicht zuletzt den Wohlstand Deutschlands.

Jedes zweite deutsche Großunternehmen musste bereits Investitionen aufgrund der geopolitischen Lage verschieben

Tatsächlich bereitet eine zunehmende Regionalisierung und Fragmentierung der Weltwirtschaft deutschen Unternehmenslenkern größere Sorgen als den CEOs in anderen Ländern: So bezeichnen 37% der CEOs in Deutschland eine wirtschaftliche Blockbildung und Unterbrechung des Warenhandels als eines der größten Risiken für das Wachstum des eigenen Unternehmens – weltweit liegt der Anteil bei 30%.

Laut der Studienautoren gibt es seit vielen Monaten Lieferschwierigkeiten, die ganze Branchen in einen ständigen Ausnahmezustand versetzen und zu erheblichen Kostenbelastungen führen. Nun kommen der Umfrage zufolge eine drohende Rezession und eine Energiekrise in Europa hinzu – und diese treffe Deutschland, das sich von russischem Gas abhängig gemacht hat, besonders hart. Den hiesigen Unternehmenslenkern stehen extrem herausfordernde Monate bevor, so die Studienautoren.

Während bei deutschen Unternehmen vor allem im Bereich der Lieferkettenstabilität und Regionalisierung der Weltwirtschaft die Alarmglocken schrillen, stufen sie die Risiken durch Cyberkriminalität ähnlich groß wie im weltweiten Schnitt ein: Sowohl in Deutschland als auch weltweit betrachtet knapp ein Drittel der Befragten diesen Faktor als großes Risiko für das Wachstum ihres Unternehmens.

Pandemie als Hauptgrund für Änderung von Investitionsplänen – Brexit spielt fast keine Rolle

Deutsche Unternehmen hatten zuletzt offenbar überdurchschnittlich stark mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen: 40% der deutschen CEOs, aber nur 33% der weltweit befragten Unternehmenschefs, sagen, dass sie ihre Investitionspläne aufgrund pandemiebedingter Probleme – etwa gestörter Lieferketten – geändert haben.

Bei den Auswirkungen des russischen Angriffskrieges in der Ukraine liegt Deutschland dagegen nur einen%punkt über dem weltweiten Schnitt von 22%. Insgesamt werden die Auswirkungen in europäischen Unternehmen (28%) im weltweiten Vergleich am stärksten wahrgenommen, in Amerika (16%) und Asien (19%) dagegen weniger stark. Anhaltende Brexit-Reibungen spielen dagegen weder weltweit (9%) noch hierzulande (5%) eine große Rolle. Vor allem in Asien werden allerdings die Spannungen zwischen den USA und China mit Sorge betrachtet.

So sind deutsche CEOs auch etwas weniger pessimistisch, wenn es um die Auswirkungen der Inflation auf die Leistungsfähigkeit des eigenen Unternehmens geht. Weltweit sagen zwei von drei Befragten (69%), dass sie von negativen Auswirkungen ausgehen. In Deutschland ist der Anteil mit 60% etwas niedriger. Größte Herausforderung sehen die Unternehmen in steigenden Preisen, die die Nachfrage der Kunden verringern könnten.

Zukunftsinvestitionen sollen weiter durchgeführt werden

Bei allen Unwägbarkeiten: Deutsche Unternehmen stellen weiterhin die Weichen für die Zukunft: Steigen sollen vor allem die Investitionen in Digitaltechnik und Technologie (68%), in Mitarbeiter und ihre Fähigkeiten (59%) und in Forschung und Entwicklung (58%). Ohne Investitionen sind selbst aktuell profitable Unternehmen langfristig nicht wettbewerbsfähig, warnen die Studienautoren. Unternehmen müssten ihre Geschäftsmodelle immer wieder hinterfragen, anpassen und wenn nötig transformieren, um langfristig erfolgreich zu sein. Das gehe nur, wenn sie investieren. Angesichts der drohenden Rezession und exorbitanter Preissteigerungen müssen kurzfristig auch Ausgaben kritisch geprüft werden, so der Rat der Studienautoren. Erneut zeige sich, wie wichtig es sei, fortwährend an der Resilienz und Flexibilität des Unternehmens zu arbeiten, um von Krisen nicht aus der Bahn geworfen zu werden.

Den „EY CEO Survey“ können Sie hier kostenlos bestellen.

(Pressemitteilung EY vom 15.10.2022)


Weitere Meldungen


Kartell, Absprache, Vergleich, Einigung, Handschlag, Hand
Meldung

©rcfotostock/fotolia.com

02.12.2022

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne

In den Freien Berufen ist der durchschnittliche Veräußerungsgewinn seit 2001 kontinuierlich gestiegen. In der Land- und Forstwirtschaft setzte der positive Trend erst nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2010 ein. Im gewerblichen Bereich verlief die Entwicklung hingegen unstet. Auch ist der Preiseinbruch im Zuge der Krise in 2008/2009 noch nicht überwunden worden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Unternehmensveräußerungen – Verbreitung, Gewinne und Trends“.

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne
Investment Strategy, Hologram Futuristic Interface, Augmented Virtual Reality
Meldung

© Mustansar/fotolia.com

02.12.2022

Business Destination Germany 2022: Internationale Unternehmen fahren Investitionen in Deutschland zurück

Die Attraktivität Deutschlands als Wirtschaftsstandort ist in Gefahr. Zwar investieren internationale Konzerne derzeit in Deutschland in zukunftsweisende Leuchtturm-Projekte. Aktuell planen aber nur noch 19% der Befragten in den kommenden fünf Jahren ein Investment von mindestens zehn Mio. € pro Jahr in Deutschland. Vor vier Jahren wollten dies noch 34% der Befragten.

Business Destination Germany 2022: Internationale Unternehmen fahren Investitionen in Deutschland zurück
Fragezeichen, Frage
Meldung

© fotogestoeber / fotolia.com

01.12.2022

Ungewissheit in deutscher Wirtschaft hält an – ein schwieriges Jahr steht womöglich bevor

Angesichts der nach wie vor bestehenden Belastungen durch Preissteigerungen, Rezessionssorgen, Liefer- und Rohstoffengpässe sowie Arbeitskräftemangel bleibt der Ausblick für die deutsche Wirtschaft weiterhin mit dunklen Wolken verhangen. Einzelne Daten – etwa der jüngste Rückgang der Erzeugerpreise sowie aktuelle Erwartungen, dass die bevorstehende Rezession weniger schlimm verlaufen könnte als bis vor Kurzem angenommen – hellen zwar die Aussichten für das kommende Jahr ein wenig auf.

Ungewissheit in deutscher Wirtschaft hält an – ein schwieriges Jahr steht womöglich bevor
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank