• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Corona-Krise: Stresstest für die Employee Experience

27.08.2021

Corona-Krise: Stresstest für die Employee Experience

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©alphaspirit/123rf.com

Kurzarbeit, Restrukturierungsmaßnahmen und Gehaltseinbußen durch die Corona-Krise haben das Verhältnis von Mitarbeitenden zu ihren Unternehmen auf eine harte Probe gestellt. Im Zuge der Umstellung auf neue Arbeitsformen gewinnt die Employee Experience, das tägliche Arbeitserlebnis und die Summe der Berührungspunkte von Mitarbeitenden mit dem Unternehmen, für immer mehr Arbeitgeber an Bedeutung. Eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Willis Towers Watson zeigt, dass fast alle der befragten Unternehmen (91% in Westeuropa) die Employee Experience in den nächsten drei Jahren verbessern wollen (vor der Pandemie: 40%). Die meisten westeuropäischen Befragten gaben ein positives Mitarbeitererlebnis als wichtigen Faktor für das Wohlbefinden der Mitarbeitenden (81%), das Engagement (74%), die Produktivität (68%) sowie die allgemeine Geschäftsentwicklung (Overall Business Performance – 67%) an. Die Anpassung an die neue Realität braucht Zeit und erfordert ein hybrides Arbeitsmodell, viele Unternehmen sind jedoch noch nicht startklar.

Unternehmen haben ihren Mitarbeitern seit Beginn der Pandemie mit Home-Office, Kurzarbeit und Restrukturierungen viel abverlangt. Jetzt sollten sie dringend einen Ausgleich dafür schaffen, rät die Willis Towers Watson-Studie. In den kommenden Wochen und Monaten wird sich der Wettbewerb um gute Mitarbeiter und Führungskräfte wieder verschärfen. Unternehmen, welche die Arbeitsbedingungen für ihre Mitarbeiter nur zögerlich oder gar nicht verbessern, werden dann wohl hart abgestraft – wenn Mitarbeiter sich anderweitig umsehen oder offene Stellen nur schwer besetzt werden können, so die Einschätzung der Studienautoren.

Home-Office, Kurzarbeit und Restrukturierung: Einschneidende Maßnahmen verändern Arbeitsalltag

Bedingt durch die Pandemie sind Mitarbeitende der Studie nach in Westeuropa zu 68% entweder ganz zu Hause oder nutzen hybride Arbeitsmodelle (vor drei Jahren: 12%). Fast die Hälfte der befragten Unternehmen (46%) haben Arbeitskräfte oder Stunden reduziert. Bei ebenso vielen wurden die Vergütung und/oder Nebenleistungen gekürzt. Wie Mitarbeitende ihren Arbeitgeber wahrnehmen, hat sich im letzten Jahr erheblich gewandelt, stellen die Autoren der Studie fest.

Einige Unternehmen reagierten schnell und unbürokratisch auf die Herausforderungen zu Gunsten der Mitarbeitenden. Für den Großteil war es jedoch schwierig, sich an die neue Situation anzupassen und dabei die Mitarbeitenden mitzunehmen, so die Analyse.

Die Pandemie stellt die Employee Experience auf die Bewährungsprobe und hat Konsequenzen für Unternehmen und Mitarbeiter wie z.B. wie Arbeiten im Home Office, gekürzte Arbeitszeiten, Restrukturierungen oder gekürzte Gehälter bzw. Nebenleistungen.

Einschneidende Maßnahmen während der Pandemie prägen Employee Experience

Nach Einschätzung der Studienautoren wird dies spätestens dann problematisch, wenn die Konjunktur anzieht und die Nachfrage nach Fachkräften steigt. Dann werde sich nicht nur zeigen, welche Unternehmen die besten Talente langfristig halten können. Unternehmen, in denen das Verhältnis zwischen Mitarbeitenden und Arbeitgeber ‚stimmt‘, sind im Vergleich zu ihren Wettbewerbern zudem erfolgreicher und produktiver. Das spiegele sich in verbesserten Finanzkennzahlen wider, denn eine positive Employee Experience präge die Organisationskultur und das Mitarbeiterengagement.

Unternehmen, die sich im Sinne von Employee Experience verändern, sehen positive Auswirkungen auf die Employee Experience der Mitarbeiter, dem Wellbeing, der Organisationskultur sowie dem Mitarbeiterengagement und auch Produktivität sowie Umsatz werden positiv beeinflusst.

Employee Experience befördert nachweislich Geschäftserfolg

Mit Blick auf die Zeit nach der Pandemie wird es für Unternehmen entscheidend sein, ob sie das Mitarbeitererlebnis verbessern können, stellen die Studienautoren fest. Um die Employee Experience zu verbessern, lohne es sich, die Berührungspunkte von Mitarbeitenden und ihrem Unternehmen genauer zu betrachten. Die Zusammenarbeit mit Kollegen und Führungskräften sei das Fundament, um die gesetzten Ziele zu erreichen. Diese Ziele dienen einer übergeordneten Vision/Mission, sodass der Arbeit eine Sinnhaftigkeit verliehen wird. Mitarbeitende leisten einen Beitrag durch ihre Arbeit und möchten diesen honoriert sehen. Diese Aspekte lassen sich in den vier Dimensionen Sinnhaftigkeit, Personalentwicklung, Arbeit und Total Rewards zusammenfassen. Hieraus leiten die Experten von Willis Towers Watson fünf Maßnahmen ab, welche die Employee Experience schnell und nachhaltig optimieren können.

Fünf Maßnahmen für eine bessere Employee Experience

Flexibilität und Work-Life-Balance fördern: Richten Sie flexible Arbeitsverhältnisse neu aus. Eine Anwesenheitspflicht von 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr ist nicht mehr zeitgemäß. Mitarbeitende wollen selbst entscheiden, wann und wo sie arbeiten – zumindest bis zu einem gewissen Grad. So erreichen sie eine bessere Vereinbarkeit von Arbeit und Familienleben bzw. eine bessere Work-Life-Balance – Kriterien, die weiterhin sehr gefragt sein werden.

Faire Vergütung, Wertschätzung und Wellbeing ausbauen: Überprüfen Sie die Gesamtvergütung, Benefits und Regelungen, die einen Einfluss auf die Employee Experience haben. Besteht eine Gender-Pay-Lücke oder ist das Unternehmen bereits ein Fair-Pay-Employer? Erleben Mitarbeitende ungeachtet ihrer Herkunft und Weltanschauung Wertschätzung und Förderung? Werden Mitarbeitende auch in Krisen unterstützt, z.B. durch Employee-Assistance-Programme?

Führungskräfte für den Wandel schulen: Eine Employee Experience existiert in jedem Unternehmen, weil in jedem Unternehmen Mitarbeitende Tag für Tag etwa auf Kollegen, Führungskräfte, gute oder schlechte Arbeitsbedingungen treffen. Daher sollte hier nichts dem Zufall überlassen werden. Es ist Aufgabe der Unternehmensleitung, Führungskräfte mit den notwendigen Informationen, Vorgaben und Management-Tools auszustatten, um Wandel erfolgreich vorantreiben zu können.

Nah an den Mitarbeitenden bleiben: Was treibt die Mitarbeitenden um? Unternehmen, die hierüber keine Kenntnis erlangen, agieren im Blindflug. Vielmehr gilt es, durch persönliche Gespräche und/oder Mitarbeiterbefragungen zu verstehen, was die Mitarbeiter beschäftigt. Eine gute Kommunikation ist der Schlüssel für eine wirkungsvolle Employee Experience.

Employee Experience strategisch aufstellen: Bisher haben nur 9% der Unternehmen die Employee Experience und die Geschäftsstrategie aufeinander abgestimmt. Gute und effektive Technologien (z.B. für den Zugang zu Benefits, die Steuerung von Beurteilungs- und Gehaltsanpassungsprozessen oder Mitarbeiterbefragungen) können diese Prozesse vereinfachen – fehlen sie, werden die Prozesse sehr umständlich.

Mitarbeitende leisten einen Beitrag durch ihre Arbeit und möchten diesen honoriert sehen.Hieraus leitet WTW fünf Maßnahmen ab, welche die Employee Experience schnell und nachhaltig optimieren können. Dazu zählen Flexibilität, fair Vergütung, geschulte Führungskräfte, nah an den Mitarbeitern zu bleiben und eine aktive Employee Experience Strategie.

Weitere Informationen zum Employee Experience Survey finden Sie hier.

(Pressemitteilung Willis Towers Watson vom 23.08.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank