• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Der deutsche Mittelstand hat Online-Betriebsmittelkredite bereits mehrheitlich auf dem Schirm

23.02.2017

Der deutsche Mittelstand hat Online-Betriebsmittelkredite bereits mehrheitlich auf dem Schirm

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

64 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland wissen von der Möglichkeit, Betriebsmittelkredite über den Anbieter einer Internet-Plattform aufzunehmen. Immerhin gut jede vierte Firma hat den Hinweis darauf sogar von der eigenen Hausbank erhalten.

64 Prozent der mittelständischen Unternehmen in Deutschland wissen von der Möglichkeit, Betriebsmittelkredite über den Anbieter einer Internet-Plattform aufzunehmen. Immerhin gut jede vierte Firma hat den Hinweis darauf sogar von der eigenen Hausbank erhalten.

Das ergab der schon zum zweiten Mal vom digitalen Kreditmarktplatz creditshelf erhobene „Finanzierungsmonitor“. Für die Studie wurden zusammen mit der TU Darmstadt mehr als 100 Finanzentscheider aus mittelständischen Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen befragt.

Die Angebote der Fintechs sprechen sich herum: Zwei Drittel der kleinen und mittleren Unternehmen haben schon von Online-Betriebsmittelkrediten gelesen oder gehört. 64 Prozent dieser Firmen haben dies den digitalen Medien entnommen und 30 Prozent den Zeitungen beziehungsweise Zeitschriften. 28 Prozent der Mittelständler haben über ihre Hausbank von der Möglichkeit erfahren, 19 Prozent der Betriebe durch ein anderes Institut sowie 16 Prozent via Steuerberater.

„Wie die aktuelle Studie zeigt, nehmen auch Banken diese Kreditvariante zunehmend als selbstverständlichen Teil des Finanzierungsmix wahr“, erläutert Prof. Dr. Dirk Schiereck von der TU Darmstadt, der die Untersuchung wissenschaftlich begleitet hat. „Gerade die Empfehlungen durch die Hausbanken und die Hinweise der Steuerberater werden künftig dazu beitragen, die Akzeptanz der Internet-Kreditplattformen im deutschen Mittelstand noch weiter zu steigern.“

Schon heute steht die mittelständische Wirtschaft dieser Kreditvariante aufgeschlossen gegenüber. Dem „Finanzierungsmonitor 2017“ zufolge hat beinahe jedes zweite über Internet-Betriebsmittelkredite informierte Unternehmen das Thema von sich aus bei seiner Hausbank oder einem anderen Institut angesprochen. Das Interessante an einer digitalen Plattform ist nach Einschätzung der Befragten vor allem die schnellere Kreditentscheidung (60 Prozent), die Verbreiterung der Finanzierungsbasis (47 Prozent) sowie Zugang zu unbesicherten Krediten (45 Prozent).

„Die Bindung zu den traditionellen Banken nimmt ab. Immer mehr Mittelständler sind heutzutage bereit, alternative Kreditmöglichkeiten zu nutzen“, beobachtet creditshelf-Geschäftsführer Dr. Daniel Bartsch. „Der Zugang zu unbesicherten Krediten vergrößert den finanziellen Spielraum für die Mittelständler – schließlich verlangen Banken in der Regel Sicherheiten. Und in manchen Situationen muss das Geld einfach zügig fließen. Deshalb sind schnelle Entscheidungen den Unternehmen besonders wichtig.“

(Pressemitteilung creditshelf vom 21.02.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank