• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutsche M&A-Aktivitäten im Frühstadium wachsen wieder

26.01.2016

Deutsche M&A-Aktivitäten im Frühstadium wachsen wieder

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Die Anzahl der deutschen M&A-Deals im Frühstadium ist im letzten Quartal 2015 um 8,4% im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gewachsen – ein willkommener Aufschwung nachdem die Aktivitäten vorher zwei Quartale infolge gesunken waren.

Gründe für das negative Wachstum im zweiten und dritten Quartal 2015 waren unter anderem eine schleppende Erholung der Wirtschaft und die Folgen einer schwächelnden chinesischen Wirtschaft für Exporteure deutscher Kapitalwaren. Der Zukunft sehen Dealmaker nun jedoch wieder positiv entgegen, das zeigt der Deal Flow Predictor (DFP) von Intralinks, einem globalen Anbieter für Software und Dienstleistungen rund um M&A-Transaktionen, Private Equity Fundraisings und Unternehmensentwicklung. Der DFP zeigt außerdem, dass M&A-Aktivitäten im Frühstadium und die Deal Pipeline besonders in den Branchen Consumer, Immobilien und Handel ansteigen. Die Bereiche Materialien, Technologie und Energieversorgung schwächeln dagegen.
Der Intralinks DFP zeichnet das Volumen von M&A-Transaktionen im Frühstadium auf und wurde von unabhängigen Prüfern als zuverlässiges Prognoseinstrument für die M&A-Aktivitäten der nächsten sechs Monate bezeichnet.

Auch weltweit ist ein Anstieg der M&A-Aktivitäten zu beobachten

Die weltweiten M&A-Aktivitäten im Frühstadium sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 8,1% angestiegen. In Europa, dem Nahen Osten und Afrika (kurz EMEA) verzeichnet der DFP sogar ein Wachstum von 11% – damit ist EMEA aktuell die stärkste Region für M&A-Aktivitäten im Frühstadium. Führend in der Region ist das Vereinigte Königreich, das sich wieder von den Sorgen rund um einen „Brexit“ und das erwartete Referendum zur Mitgliedschaft in der EU erholt.
„2015 war ein weltweites Rekordjahr für M&A. Der aktuelle DFP von Intralinks lässt aber vermuten, dass wir in der ersten Hälfte von 2016 noch mehr M&A-Ankündigungen sehen als im ersten Halbjahr des letzten Jahres”, sagt Philip Whitchelo, Vice President of Strategy and Product Marketing bei Intralinks. „Bedenken in Bezug auf eine sich verlangsamende globale Wirtschaft und unbeständige Märkte werden allerdings dazu führen, dass die M&A-Wachstumsraten in diesem Jahr insgesamt wohl geringer sein werden. Dennoch wird der M&A-Boom, den wir in den letzten beiden Jahren gesehen haben, in den nächsten sechs Monaten sicher nicht anhalten.”

Frankreich verzeichnet einen geringen Rückgang

In Frankreich sind die M&A-Aktivitäten im Frühstadium im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,4% gesunken – das ist nach vier Quartalen mit zweistelligen Wachstumsraten der erste Rückgang in Frankreich in den letzten 18 Monaten. In zwei anderen großen europäischen Volkswirtschaften gibt es nach wie vor ein sehr starkes Wachstum: So steigen die frühen M&A-Aktivitäten in Spanien um 28% und in Italien sogar um 33% im Vergleich zum vierten Quartal 2015.
Nordamerika konnte bei der Anzahl der frühen M&A-Aktivitäten in Q4 2015 5,4%t zulegen. In Lateinamerika sind es sogar 7,4%, was ein wieder aufflammendes Interesse von Dealmakern an der Region zeigt – und das trotz der düsteren wirtschaftlichen Prognosen für Brasilien.
Die Entwicklung der Asien-Pazifik-Region ist mit einem Anstieg von 9,8% laut DFP überwiegend positiv. Eine Ausnahme bildet Australien: Dort hat vor allem der Preisverfall bei Bedarfsartikeln einen negativen Einfluss auf die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung.

Den aktuellen Intralinks Deal Flow Predictor finden Sie hier.

(Pressemitteilung Intralinks vom 26.01.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank