• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Die Rolle der CFOs wird gestärkt: Finance wird zum Strategic Advisor in 2021

19.02.2021

Die Rolle der CFOs wird gestärkt: Finance wird zum Strategic Advisor in 2021

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© pichetw/fotolia.com

Die Pandemie hat viele Finanzorganisationen in Unternehmen dazu gezwungen, Vorhaben und Pläne in 2020 zu verschieben und stattdessen reaktiv zu agieren. Dabei haben die Krise und ihre Folgen weiterhin großen Einfluss auf die Prioritäten der Finanzfunktion im Jahr 2021 und darüber hinaus. Eine aktuelle Hackett-Studie zeigt, wie Finance im laufenden Geschäftsjahr auf den Einfluss der Pandemie reagiert und welche Schritte priorisiert werden.

Ganz oben auf der Agenda der rund 200 untersuchten Großunternehmen mit über einer Milliarde US-Dollar Umsatz (der Anteil europäischer Unternehmen liegt bei rund 40 Prozent, darunter führende DAX- und MDAX-Unternehmen) stehen dabei

  • Nutzung von Finance als strategischer Berater für die Geschäftsbereiche;
  • Höhere Kosteneffizienz in der Finanzorganisation;
  • Aufbau weiterer Kompetenzen in Analytics und Modelling;
  • Erhöhung der Agilität in Finance;
  • Digitalisierung, Modernisierung der Finanzapplikationen und Remote Working;
  • Weiterer Fokus auf Analytics und Prognosemodelle zur Abbildung der Auswirkungen unsicherer Umgebungsbedingungen.

Diese Maßnahmen sind von enormer Bedeutung, bringen doch die befragten Führungskräfte und untersuchten Unternehmen für 2021 allenfalls einen eher verhaltenen Optimismus auf: 41 Prozent hoffen auf eine Stabilisierung ihres Geschäftsumfeldes bereits im 2. Quartal, aber 36 Prozent schätzen, dass eine Konsolidierung weitaus länger dauern wird.

Die COVID-19-bedingten Disruptionen führen zu erheblichen Veränderungen und Einschnitten. Die Pandemie hat eine Entwicklung forciert, die Finanzorganisation immer stärker in die Bestimmung und Ausrichtung der Unternehmensstruktur einzubinden  ̶̶  die Rolle des CFO wird mehr und mehr gestärkt.

Erhebliche Kostenreduktion durch Automatisierung steht an zweiter Stelle der Agenda; Platz drei nehmen die Verbesserung der Analytics und Prognosemodelle ein  ̶̶  im Geschäftsjahr 2020 standen sie noch auf Platz 10 der Agenda. Nun aber, im 2. Jahr der Pandemie, werden valide Prognosen immer wichtiger.

Technologieeinsatz treibt die Prozessautomatisierung weiter voran – eine durchschnittliche Produktivitätssteigerung um 8,3% wird in 2021 erwartet. Dies bedarf einer signifikanten Veränderung der Finance Applikationslandschaft Tradierte Anwendungen werden um rund 11 Prozent heruntergefahren, während workflow- und cloudbasierte Anwendungen zwischen 18 und 25 Prozent zulegen. RPA und Cognitive Computing werden mit 16 und 13 Prozent am stärksten wachsen. Und Remote Work entwickelt sich exponentiell: Vor der Krise wurden maximal 4 Prozent der Finance-Arbeitsschritte im Home Office durchgeführt, nach der Krise werden es 25 Prozent sein, während etwa 33 Prozent in einer Mischung von Home Office und Unternehmensstandorten erledigt werden wird. Zudem erwarten die befragten Führungskräfte etwa 24 Prozent Zuwachs für Data-Visualisierung, Advanced Analytics und Prognose-Verfahren.

Der Automatisierungstrend schlägt auf die Budgets durch: Die Entscheidungsträger erwarten Finanz-Budgeteinsparungen von bis zu 3,4% (über Personalabbau) bei gleichzeitiger Steigerung der Aufgaben (insbesondere in den strategischen Aufgaben wir Analytik) um ca. 3,9%.

Generell, so bilanziert die Studie, nimmt im Geschäftsjahr 2021 gegenüber 2020 die Unternehmensdigitalisierung einen Spitzenplatz ein und rutschte um 5 Positionen nach oben auf der Agenda.

Heiko Meyer, Director Business Transformation bei The Hackett Group, fasst das Ergebnis der Studie wie folgt zusammen: “Die digitale Transformation von Abläufen ist der wesentliche Treiber für den Beitrag der Finanzfunktion zur Bewältigung der pandemiebedingten Krise. Dabei wird Finance nicht nur an Kosteneinsparungen zu messen sein, sondern auch an der Unterstützung des Gesamtunternehmens, durch Analyse- und Prognosemodelle gut in ein ‚New Normal‘ zu starten“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Hackett vom 09.02.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank