• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • DIHK-Konjunkturumfrage: Finanzlage der Unternehmen erholt sich nur sehr langsam

10.06.2021

DIHK-Konjunkturumfrage: Finanzlage der Unternehmen erholt sich nur sehr langsam

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© apops / fotolia.com

Eigenkapitalschwund, Liquiditätsengpässe, Forderungsausfälle: Infolge der Corona-Krise leiden viele Unternehmen unter Finanzierungsschwierigkeiten. Eine Sonderauswertung der jüngsten Konjunkturumfrage des  Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) zeigt, dass dies besonders für kleinere Betriebe gilt – was sich auch aus den Größenstrukturen der betroffenen Branchen erklärt.

Auch wenn sich die Geschäftslage in manchen Sektoren spürbar verbessert hat: Die Finanzlage der Betriebe erholt sich derzeit nur sehr langsam.

Die mehr als 27.000 Unternehmen aus allen Branchen und Größenklassen, die sich an der DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2021 beteiligt haben, beurteilen ihre eigene Finanzierungssituation zu 43% noch immer als problematisch.

Eigenkapitalrückgang sowie Liquiditätsengpässe als größte Herausforderungen

Die größten Herausforderungen stellen der Eigenkapitalrückgang (24%) sowie Liquiditätsengpässe (19%) dar. Von einer Insolvenz sehen sich über die Breite der Wirtschaft aktuell 5% der Unternehmen bedroht.

Wie die Betriebe ihre Finanzierungssituation bewerten, wird dabei wesentlich davon geprägt, ob und in welchem Ausmaß sie von andauernden Beschränkungen ihrer Geschäftstätigkeit infolge der Corona-Maßnahmen beeinträchtigt sind.

So melden 50% der Dienstleister und 42% der Handelsunternehmen Finanzierungsprobleme. In der Industrie und im Bau ist der Anteil der betroffenen Betriebe geringer – dennoch berichten auch in diesen Wirtschaftszweigen trotz guter Geschäftslage und -erwartungen noch 32 beziehungsweise 29% der Befragten von Finanzierungsproblemen.

Und: Aufgrund der Größenstrukturen der besonders betroffenen Branchen sind kleine Betriebe stärker von Finanzierungsorgen betroffen sind als größere. Jedes zweite kleine Unternehmen (bis 19 Beschäftigte) hat Probleme; bei den größeren (ab 200 Beschäftigten) ist es jedes dritte.

Herausforderungen bei der Finanzierung der Geschäfte

Die angespannte Finanzierungssituation erschwert vielen Unternehmen eine Rückkehr zur Normalität. Sie beschränkt die kurzfristigen Möglichkeiten, die für den Restart erforderliche Beschaffung etwa von Betriebsmitteln und Vorräten zu finanzieren. In der eher mittelfristigen Perspektive erschweren die Herausforderungen der Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung die Investitionsmöglichkeiten – und damit die Finanzierung eines nachhaltigen Wirtschaftsaufschwungs.

Die Hälfte der Unternehmen, die ihre Investitionspläne zusammenstreichen müssen, berichtet von einem Eigenkapitalrückgang. Bei den Betrieben, die laut aktueller Konjunkturumfrage mehr investieren wollen, sind es nur 17%. Das gleiche Verhältnis gilt auch beim Zugang zu Krediten: 45% der Unternehmen, die weniger investieren, haben einen erschwerten Fremdkapitalzugang, verglichen mit den 24% der Betriebe, die bei höheren Investitionsabsichten von Hürden bei der Erlangung neuer Kredite berichten.

Dabei stellt fehlendes Eigenkapital nicht nur an sich eine Herausforderung dar, sondern auch im Hinblick auf die Fremdkapitalbeschaffung, weil es relativ gesehen ein höheres Leveraging und ein schlechteres Rating der Unternehmen bewirkt.

Das zeigt auch ein Blick auf die Detailprobleme bei der Fremdkapitalbeschaffung. Die größte Herausforderung besteht dabei in der Stellung des eigenen Finanzierungsanteils. Bei 61% der Unternehmen, die von einem Eigenkapitalrückgang berichten, ist der eigene Finanzierungsanteil ein Problem. Die Hälfte der Betriebe mit Eigenkapitalrückgang bewerten die Bereitstellung von Sicherheiten als große Herausforderung. Für die Unternehmen, die ihre Finanzierungssituation als unproblematisch einschätzen, spielen bei der Fremdkapitalbeschaffung dagegen die Dokumentationspflichten (23%) und die Zinshöhe (16%) eine Rolle.

Beim Fremdkapitalzugang stehen die Unternehmen je nach Größe vor unterschiedlichen Herausforderungen: Bei den kleinen Betrieben mit bis zu 19 Beschäftigten sehen 43% die Finanzierung ihrer Geschäfte durch Probleme gefährdet, den eigenen Finanzierungsanteil zu stemmen. Für ein Fünftel der mittleren Unternehmen (20 bis 199 Beschäftigte) ist die größte Herausforderung bei der Fremdfinanzierung die Beschaffung der zu stellenden Sicherheiten.

Blick in die Branchen

Angesichts der weiterhin bestehenden Einschränkungen im fortgesetzten Lockdown ist die Finanzlage in den Wirtschaftszweigen unterschiedlich ausgeprägt. Dienstleister und Handelsunternehmen bewerten ihre Finanzierungssituation häufiger als Industrie- und Bauunternehmen als herausfordernd.

Besonders kritisch sieht es in den Dienstleistungsbranchen aus, die fortgesetzt teilweise oder ganz geschlossen sind beziehungsweise bis vor Kurzem noch waren – dort berichten 70 bis 90% der Unternehmen von Problemen:

Gut ein Viertel der Reisevermittler sehen sich von einer Insolvenz bedroht, knapp zwei Drittel von ihnen leiden unter einem Eigenkapitalrückgang.

Knapp einem Fünftel der Gastronomie, der Beherbergungsbetriebe und der in der Freizeitwirtschaft aktiven Unternehmen droht nach eigener Aussage die Insolvenz.

Zwei Drittel der Betriebe im Gastgewerbe beklagen Eigenkapitalrückgänge, in der Freizeitwirtschaft jeder zweite.

Zahlreiche unternehmensbezogene Dienstleister – etwa aus dem Bereich Leasing/Vermietung, aus der Messe- und Kongresswirtschaft sowie der Unternehmensberatung – spüren den konjunkturellen Aufwind der Industrie und bewerten ihre Finanzierungsituation besser als in der Vorumfrage zu Jahresbeginn.

Das gilt auch für den Großhandel und die Handelsvermittler, während im Einzelhandel als von Schließungen weiterhin betroffener Branche noch mehr Unternehmen, und zwar vor allem die kleinen mit bis zu 19 Beschäftigten, von einer problematischen Finanzierungslage berichten.

Wenngleich die Lagebewertung und auch die Erwartungen in der Industrie deutlich besser ausfallen als bei den Dienstleistern und im Handel, bewertet immerhin ein Drittel der Industriebetriebe ihre Finanzlage als problematisch. Dabei sind 16% der Unternehmen von schrumpfendem Eigenkapital und 13% von Liquiditätsengpässen betroffen.

Das schmälert die (Vor-) Finanzierung von Maschinen und Produkten und drückt unter dem Strich auf die Investitionspläne der Industriebetriebe. Ein Viertel der Industrieunternehmen, die ihre Investitionsplanungen angehoben haben, sind trotzdem mit einer schwierigen Finanzlage konfrontiert. Als größte Hürden erweisen sich für diese Betriebe die hohe Fremdkapitalbelastung (30%) sowie der Fremdkapitalzugang an sich (27%). Neben steil ansteigenden Energie- und Rohstoffpreisen – ein weiteres Ergebnis der aktuellen Konjunkturumfrage – könnte sich dies zu einem zusätzlichen Hemmschuh für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Aufschwung entwickeln.

Alle Ergebnisse der Sonderauswertung Finanzierung zur DIHK-Konjunkturumfrage Frühsommer 2021gibt es hier zum Download.

(Pressemitteilung Deutscher Industrie- und Handelskammertag vom 08.06.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

© habrda/ fotolia.com

12.08.2022

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise

Angesichts der steigenden Material- und Energiekosten sowie der Engpässe in den Lieferketten steht die Optimierung von Kosten- und Erlösstrukturen ganz oben auf der Topmanagement-Agenda in der Automobilindustrie. 45% der Befragten sehen dies derzeit als sehr wichtig an, 18% als wichtig. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Branchenbefragung der Managementberatung Horváth.

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

12.08.2022

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

Trotz Brexit und Covid ist das Vereinigte Königreich so attraktiv wie eh und je für ausländische Investoren. Laut dem jüngsten M&A-Attractiveness Index Score, der vom Mergers and Acquisitions Research Centre der Bayes Business School veröffentlicht wurde, ist das Vereinigte Königreich nun das Top-Ziel in Europa für eingehende und inländische Investitionen. Die jüngste jährliche Rangliste – die erste, die die tatsächlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die einzelnen Länder als Ziele für ausländische Direktinvestitionen berücksichtigt – vergleicht die Geschäftsaktivitäten und die Attraktivität für Investoren von 148 Ländern weltweit.

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa
Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank