• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Drei-Jahres-Vergleich: Welche Finance-Profis am besten verdienen

14.10.2016

Drei-Jahres-Vergleich: Welche Finance-Profis am besten verdienen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland ist so hoch wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Viele Unternehmen haben daher Schwierigkeiten, qualifizierte Fachkräfte zu rekrutieren. Von der guten Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt profitieren auch die Gehälter für Finance-Fachkräfte 2017.

Für Finanzprofis sind im nächsten Jahr Gehaltssteigerungen um bis zu 2,7 % möglich. Dies zeigt die gerade erschienene Gehaltsübersicht 2017 des spezialisierten Personaldienstleisters Robert Half. Betrachtet man die Lohnentwicklung seit 2015, so sind Steigerungen um fast 6 % zu verzeichnen. Im Durchschnitt erhielten die Finance-Spezialisten in den betrachteten drei Jahren 2,4 % mehr Gehalt. Das ergab eine Auswertung der Gehaltsentwicklungen von 2015 bis 2017.

Positive Gehaltsentwicklung im Finance-Bereich

Mit 6 bis 9 Jahren Berufserfahrung können sich besonders Lohn- und Gehaltsbuchhalter über ein sattes Gehaltsplus seit 2015 freuen. Mit 5,9 % verzeichnen Sie den höchsten Einkommenssprung im Finance-Bereich. Platz zwei belegen Internationale Bilanzbuchhalter mit einem Anstieg um 4,9 % sowie Finanzbuchhalter mit 4,0 % mehr Gehalt.

„Fachkräfte im Finance-Bereich profitieren von einer insgesamt positiven Gehaltsentwicklung, da die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal anhaltend hoch ist,“ ordnet Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & The Netherlands bei Robert Half, die Ergebnisse ein. „Um nur zwei Beispiele zu nennen: Internationale Bilanzbuchhalter mit Kenntnissen IFRS und US-GAAP sind in der globalisierten Arbeitswelt rar. Zur Erfüllung länderspezifischer Reportingstandards werden sie aber dringend benötigt. Aufgrund der weiterhin hohen Einstellungsabsichten in Unternehme, sind auch Lohn- und Gehaltsbuchhalter für den Geschäftserfolg gefragt. Sie sind für einen reibungslosen Ablauf der Gehaltsabrechnungen im Unternehmen zuständig. Daneben verantworten sie weitere essentielle administrative Aufgaben, etwa die Anmeldung von neuen Mitarbeitern bei der Sozialversicherung.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Robert Half vom 06.10.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank