• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • ETF-Markt dürfte sich bis 2021 abermals verdoppeln

15.07.2016

ETF-Markt dürfte sich bis 2021 abermals verdoppeln

Autokonzerne auf der Überholspur

Der Triumphzug börsengehandelter Indexfonds (ETFs) ist nicht aufzuhalten. Befeuert von neuen Investmenttrends wie Robo-Advisory und dem tendenziell günstigen regulatorischen Umfeld dürfte sich der 3,2 Billionen USD schwere globale ETF-Markt in den kommenden fünf Jahren abermals verdoppeln. Ein besonders starkes Wachstum erwarten Fachleute für Europa.

Allein in Europa könnten die verwalteten Vermögen von derzeit 500 Mrd. € auf rund 1,6 Billionen € steigen. Robo-Advisor gelten dabei inzwischen als zweitwichtigster Wachstumstreiber. Der steigende Druck der Regulierer auf das Provisionsmodell dürfte den Anbietern weiteren Zulauf bescheren.

Der Triumphzug börsengehandelter Indexfonds (ETFs) ist nicht aufzuhalten. Befeuert von neuen  Investmenttrends  wie Robo-Advisory und dem tendenziell günstigen regulatorischen Umfeld dürfte sich der 3,2 Billionen USD schwere globale ETF-Markt in den kommenden fünf Jahren abermals verdoppeln, zeigt eine Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Unternehmensberatungsgesellschaft PwC. Ein besonders starkes Wachstum erwarten Fachleute für Europa. Hier könnte das verwaltete Vermögen von rund 500 Mio. USD bis 2021 auf 1,6 Billionen USD steigen. Für die Studie sprach PwC mit Managern von 60 der größten ETF-Emittenten weltweit. Die befragten Unternehmen decken mehr als 80% des globalen Marktvolumens ab.

Warum „Robo-Advisory“ den ETF-Anbietern nutzt

„Sowohl unter Privatanlegern als auch unter institutionellen Investoren ist die Nachfrage nach ETFs ungebrochen – und alles spricht dafür, dass dieser Trend in den nächsten Jahren anhalten oder sich sogar noch einmal verstärken wird“, sagt Markus Hammer, Leiter der Bereichs Asset and Wealth Management bei PwC in Deutschland. „Eine Schlüsselrolle könnte dabei unserer Studie zufolge den sogenannten Robo-Advisorn zufallen.“ Diese neuartigen Tools, die aus der Fintech-Szene stammen, aber inzwischen auch bei vielen Banken zum Einsatz kommen, stellen Anlegern in automatisierter Form das für sie passende Portfolio zusammen. Die meisten Robo-Advisor greifen dabei auf ETFs zurück. Laut Studie könnten die Anlageroboter zumindest im europäischen Retailmarkt schon bald zum zweitwichtigsten Wachstumstreiber avancieren. Lediglich ein Thema sieht die Branche momentan als noch relevanter an – nämlich die allgemeine Finanzbildung.

Smart-Beta-Fonds sind erst der Anfang

Eine entscheidende Rolle spielt der Umfrage zufolge auch die weitere Ausdifferenzierung der Produktpalette. Ursprünglich dienten ETFs in erster Linie dazu, bestimmte Aktienindizes wie den Dax, den EuroStoxx 50 oder den MSCI World abzubilden.  Längst lassen sich mit Exchange Traded Funds aber auch komplexere Investmentstrategien verfolgen. Ein Beispiel sind ETFs, die beispielsweise gezielt in Aktien von Unternehmen investieren, die hohe Dividenden ausschütten oder ein überdurchschnittliches Gewinnwachstum ausweisen.

„Diese sogenannten Smart-Beta-Fonds bescheren vielen Anbietern momentan hohe Zuflüsse“, sagt Hammer. „Unsere Studie allerdings zeigt, dass die Produktentwicklung damit noch lange nicht am Ende ist. Das größte Wachstumspotenzial in Europa dürften in den kommenden Jahren ETFs haben, die in festverzinsliche Anlagen investieren. Ein anderes großes Thema werden aktiv gemanagte Indexfonds. Diese relativ neue Produktkategorie soll die Brücke schlagen zwischen ETFs einerseits und klassischen Investmentfonds andererseits.“

Eine starke Marke ist wichtiger als der „Track Record“

Am stärksten vom ETF-Boom dürften auch in den kommenden Jahren jene Anbieter profitieren, die schon seit Jahren am Markt sind und über einen entsprechenden Bekanntheitsgrad verfügen. So meinten 60% der Umfrageteilnehmer, zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren in der Branche gehöre ein eingeführter Markenname. Dahinter folgte mit 42% der Zugang zu institutionellen Investoren – während „Track Record“ (38%) und „niedrige Kosten“ (35%) lediglich im Mittelfeld landeten.

Spannend wird zu beobachten sein, wie sich die zunehmende Regulierung der Finanzbranche in den kommenden Jahren auf die ETF-Anbieter auswirken wird. Ein Beispiel ist die europäische „MiFID II“-Richtlinie, die Anfang 2018 in Kraft treten soll. Durch sie dürfte sich der Druck auf provisionsgestützte Vertriebsmodelle weiter erhöhen – was ETFs aufgrund ihrer vergleichsweise niedrigen Gebühren zupass kommen könnte. Immerhin 50% der befragten Branchenmanager gaben an, dass „MIFID II“ beziehungsweise der parallel in Großbritannien durchgeführte „Retail Distribution Review“ (RDR) „tendenziell positive Folgen“ auf die ETF-Branche hätten. 13% sprachen sogar von „signifikant positiven Folgen“, während die übrigen Teilnehmer meinten, für eine abschließende Bewertung sei es noch zu früh.

(Pressemitteilung PwC vom 13.07.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Euro
Meldung

© JFL Photography/fotolia.com

04.10.2023

57 % der Unternehmen versprechen sich Vorteile vom Digitalen Euro

Die deutsche Wirtschaft beschäftigt sich bereits intensiv mit den Einsatzmöglichkeiten und Chancen eines Digitalen Euro. Denn die Mehrheit der Unternehmen ist überzeugt, von der digitalen Währung profitieren zu können, braucht dafür aber die Unterstützung der Banken. Auch politische Gründe sprechen aus Sicht der Wirtschaft für die Einführung der Währungsinnovation: So sind 87 % davon überzeugt, dass

57 % der Unternehmen versprechen sich Vorteile vom Digitalen Euro
Finanzen, Geld, Liquide
Meldung

© sakkmesterke/fotolia.com

04.10.2023

27 % des Fondsbesitzes im EU-Raum in Händen deutscher Privatanleger

Trotz multipler Krisen gelingt es den Deutschen, Rekordsummen zu investieren. Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, bauen die Bundesbürger mehr und mehr Vermögen auf, wobei es auch einen Nachholbedarf zu geben scheint. Die Bürger in Deutschland investierten im Jahr 2022 etwa 191 Milliarden Euro in Wertpapiere, Versicherungen und Pensionen. Im gesamten restlichen Euroraum

27 % des Fondsbesitzes im EU-Raum in Händen deutscher Privatanleger
Meldung

© Edelweiss/fotolia.com

03.10.2023

Deutsche Wirtschaft setzt auch auf Open Source

Ob Bürosoftware, Videokonferenzen oder Grafikbearbeitung – für die meisten Anwendungen gibt es auch Open-Source-Lösungen. Sie werden inzwischen in der Breite der deutschen Wirtschaft eingesetzt: 7 von 10 Unternehmen (69 %) nutzen Open-Source-Lösungen. Nur 18 % stehen Open Source ablehnend gegenüber. Das sind Ergebnisse des „Open Source Monitor 2023“, den der Digitalverband Bitkom am 27.09.2023 veröffentlicht hat. Für

Deutsche Wirtschaft setzt auch auf Open Source
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank