• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • FinTech-Standort Deutschland auf der Überholspur

28.11.2016

FinTech-Standort Deutschland auf der Überholspur

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Der deutsche FinTech-Sektor hat im laufenden Jahr noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen: Die Zahl der jungen Technologie-Unternehmen im Bereich Finanzdienstleistungen (FinTech) stieg in den ersten zehn Monaten um 55 auf 305 und damit um 22 Prozent. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Finanzierungsrunden in die FinTechs hierzulande von 35 im Vorjahr auf 51 alleine in den ersten neun Monaten.

Der deutsche FinTech-Sektor hat im laufenden Jahr noch einmal deutlich an Fahrt aufgenommen: Die Zahl der jungen Technologie-Unternehmen im Bereich Finanzdienstleistungen (FinTech) stieg in den ersten zehn Monaten um 55 auf 305 und damit um 22 Prozent. Gleichzeitig wuchs die Zahl der Finanzierungsrunden in die FinTechs hierzulande von 35 im Vorjahr auf 51 alleine in den ersten neun Monaten. Nur in Großbritannien wurden mehr Deals in Europa abgeschlossen. Allerdings bleiben die 104 Deals dort in den ersten neun Monaten noch hinter der Zahl von 118 Deals im Gesamtjahr 2015 zurück.

Beim Volumen an Risikokapital hat Deutschland Großbritannien sogar erstmals überholt, allerdings scheint das hohe Volumen des Vorjahres 2016 nicht erreicht zu werden. In den ersten neun Monaten wurden bereits 421 Millionen US-Dollar hierzulande investiert und damit mehr als in Großbritannien (375 Millionen US-Dollar). Europaweit liegen die beiden Länder damit deutlich an der Spitze. Auf Platz drei folgt derzeit Frankreich mit einem Volumen von 70 Millionen US-Dollar. Im Gesamtjahr 2015 lag Großbritannien noch wie in den Vorjahren deutlich vor Deutschland mit einem Volumen von 917 Millionen US-Dollar. In Deutschland wurden im gleichen Zeitraum 811 Millionen US-Dollar investiert.

Vor allem die beiden Regionen Berlin und Rhein-Main-Neckar bauen innerhalb Deutschlands ihren Status als FinTech-Hotspots aus: In Berlin lassen sich aktuell 87 Unternehmen und in der Rhein-Main-Neckar-Region 81 Unternehmen finden, die im FinTech-Sektor aktiv sind. Dabei wächst die Rhein-Main-Neckar-Region deutlich schneller und hat seit der letzten Befragung im März um 25 neu identifizierte Unternehmen beziehungsweise 45 Prozent zugelegt. In Berlin kamen im selben Zeitraum 17 Unternehmen neu hinzu, das entspricht einem Wachstum von 24 Prozent. München als dritter wichtiger Standort konnte nur um zwei Unternehmen zulegen und zählt derzeit 36 FinTechs.

Das sind Ergebnisse einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY, die zusammen mit Frankfurt Main Finance die deutsche FinTech-Branche bereits zum dritten Mal untersucht hat und Möglichkeiten für eine weitere Förderung aufzeigt.

„Die FinTech-Branche in Deutschland ist sehr lebendig und sehr dynamisch“, beobachtet Jan-Erik Behrens, einer der Autoren der Studie und Executive Director bei EY. „FinTech-Standort der Stunde ist die Rhein-Main-Neckar-Region, die deutlich überdurchschnittlich wächst und beinahe schon zu Berlin aufgeschlossen hat. Die Strahlkraft des Finanzplatzes reicht weit über die Stadtgrenzen von Frankfurt hinaus.“

Im internationalen Vergleich habe Deutschland eine beeindruckende Entwicklung gezeigt, so Christopher Schmitz, Mit-Autor und Partner bei EY: „Die deutsche FinTech-Branche boomt und kann erstmals sogar Großbritannien hinter sich lassen. Klar ist, dass Deutschland und insbesondere die Region um Frankfurt zukünftig eine noch größere Rolle spielen wird, wenn das neue Frankfurter FinTech-Zentrum „Tech-Quartier“ in dieser Woche eröffnet.“

Bei der Versorgung mit Risikokapital steht Europa nach Asien und Nordamerika nur auf Platz drei

Im internationalen Vergleich steckt die Versorgung der FinTechs mit Risikokapital in Europa allerdings noch in den Kinderschuhen. Während in Europa in den ersten neun Monaten insgesamt 1,7 Milliarden US-Dollar investiert wurden, konnten FinTechs in Asien 10,3 Milliarden US-Dollar auf sich vereinen und die in Nordamerika 5,2 Milliarden US-Dollar. Bei der Zahl der Finanzierungsrunden liegt Europa mit 308 allerdings auf dem zweiten Platz hinter Nordamerika mit 640 Deals und noch vor Asien mit 238 Deals.

„Die Zahl der Finanzierungsrunden in Europa ist in den vergangenen Jahren vor allem auch dank der dynamischen Entwicklung in Deutschland nach oben gegangen. Das zeigt, dass die FinTech-Branche in der Breite hier gut aufgestellt ist und Investoren anziehen kann. Es fehlen aber teilweise noch die Ideen mit großer Reichweite, die ähnlich hohe Risikokapitalsummen auf sich vereinen können wie in Asien oder Nordamerika“, sagt Schmitz.

Die größten Segmente innerhalb des FinTech-Sektors bleiben hierzulande der Bank- und Kreditbereich, der alleine mit 73 Unternehmen knapp ein Viertel aller FinTech-Unternehmen in Deutschland auf sich vereint. 59 Unternehmen beziehungsweise 19 Prozent sind im Payments-Bereich unterwegs, also beim Bezahlen per Internet oder über mobile Geräte. Als die nächsten großen Bereiche haben sich mit 50 beziehungsweise 44 Unternehmen die Prozess- und Technologieunternehmen, also Hersteller von Finanz- und Prozesssteuerungssoftware, sowie das Segment InvesTech etablieren können. Letzteres beinhaltet z. B. Portfoliomanagement und Anlage-Plattformen an.

Diese Bereiche entwickeln sich auch am dynamischsten mit den meisten neuen Unternehmen in den ersten zehn Monaten. An der Spitze steht der Bereich von Prozess-und Technologieunternehmen (18 neue Unternehmen), gefolgt von Bank- und Kreditservices (14) und Payment (13).

Standort Frankfurt Rhein-Main bekommt von Akteuren gute Wertung – es hapert aber noch an der Finanzierung

Die Region Frankfurt Rhein-Main tut derzeit sehr viel dafür, ein positives Klima für FinTechs zu erschaffen. Zahlreiche Inkubatoren, Acceleratoren, Investorentreffen und Vernetzungsinitiativen wurden in den vergangenen Jahren ins Leben gerufen und hinterlassen bereits ihre Spuren: Auf einer Skala von 1 bis 5 bewerten Repräsentanten von FinTech-Initiativen in der Region den Fortschritt als FinTech-Hub mit einer 3,7.

Allerdings hapert es vor allem noch an der Finanzierung, die von allen Befragten als wichtigster Punkt gesehen wird. „Internationale Investoren konzentrieren sich vor allem auf London oder Berlin“, stellt Behrens fest. „Deshalb muss die FinTech-Community weiter an ihrer internationalen Sichtbarkeit arbeiten, um auch Gelder aus dem Ausland anzuziehen.“

Mit Blick auf die Studie erklärte Hubertus Väth, Geschäftsführer von Frankfurt Main Finance e.V.: „Die Studie verdeutlicht, dass Deutschland aufholt und Frankfurt und die Region Rhein-Main-Neckar dabei weiterhin der entscheidende Motor sind. Zudem wird deutlich, dass gerade die von Frankfurt Main Finance initiierten Partnerschaften mit Asien, wie unter anderem die Kooperationen mit China und Korea, sich als richtig erwiesen haben. Dies belegt auch die jüngste, erfolgreiche Reise des stellvertretenden hessischen Ministerpräsidenten, Tarek Al-Wazir, nach Japan und Korea“.

Dialogforum FinTech Frankfurt Rhein-Main soll Branchen unterstützen

Ein wichtiger Baustein für den FinTech-Hub ist das Dialogforum FinTech Frankfurt Rhein-Main, in dem sich auf Initiative von Frankfurt Main Finance und unterstützt von EY nicht nur rund 50 öffentliche und privatwirtschaftliche Institutionen, sondern auch zahlreiche FinTech-Unternehmen zusammengefunden haben. Sie eint das Ziel, ein attraktives und nachhaltig erfolgreiches FinTech-Ökosystem in der Region zu etablieren und zu sehen, wer was dazu beitragen kann.

Unter der Führung von Tarek Al-Wazir, dem Hessischen Minister für Wirtschaft, Verkehr, Energie und Landesentwicklung sowie Präsidiumsmitglied von Frankfurt Main Finance hat das Land Hessen außerdem den Aufbau eines unabhängigen und unternehmensübergreifenden FinTech-Zentrums in Frankfurt initiiert. Das „Tech-Quartier““ wird an diesem Donnerstag, 17. November, feierlich eröffnet. Aktiv unterstützt wird das Vorhaben auch durch die Stadt Frankfurt, und im Rhein-Main-Neckar Gebiet ansässige Universitäten sowie am Standort ansässige Finanzdienstleister und Beratungsunternehmen.

(Pressemitteilung EY vom 17.11.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank