• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • FinTech und Digital Finance im Bereich der Mittelstandsfinanzierung

01.06.2018

FinTech und Digital Finance im Bereich der Mittelstandsfinanzierung

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Coloures-pic/fotolia.com

Aufgrund einer immer weiter voranschreitenden Digitalisierung entstehen in der Finanzindustrie diverse neue und innovative Serviceangebote. Durch diese eröffnen sich für kleine und mittlere Unternehmen neue relevante und vielversprechende Möglichkeiten der Unternehmensfinanzierung.

Neue Technologien und technologische Konzepte bilden die Basis für Serviceinnovationen in der Finanzbranche. Die Begriffe FinTech und Digital Finance werden in diesem Zusammen­hang regelmäßig verwendet und stehen für die fortlaufenden Veränderungen und Entwicklungen in diesem Bereich. Die Kunden im Finanzsektor verlangen heute innovative, intelligente, einfach verständliche, leicht zu bedienende sowie zeit- und ortsunabhängige Services – und das zu möglichst geringen Kosten.

Digital Finance auf dem Vormarsch

Wichtige Treiber sind hier eine zunehmend internetbasierte Wirtschaft, neue Nutzungsformen digita­ler und mobiler Endgeräte und Medien sowie eine sinkende Hemmschwelle, digitale Kanäle nicht nur zur Abfrage all­gemeiner finanzieller Informationen, sondern auch für das Abschließen von Verträgen und für die Durchführung finanzieller Transaktionen zu nutzen.

Auch das unternehmerische Interesse an den Anbietern innovativer Finanzservices wächst spürbar, was sich in einem Anstieg der globalen Investitionen in diverse FinTech-Unternehmen zeigt. Die Entwicklungen in den innovativen Serviceangeboten im Finanzbereich sind nicht nur für Privatpersonen interessant, sondern bedeuten auch für Mittelstandsunternehmen neue Perspektiven und Möglichkeiten – insbesondere bei der Unternehmensfinanzierung.

Digital Finance und FinTech für den Mittelstand

In Europa hat der klassische Bankkredit eine weitaus größere Bedeutung als etwa in den USA. Insbesondere während der Finanzkrise ab 2007/2008 hat sich diese starke Abhängigkeit von Banken für Unternehmen als nachteilig erwiesen. Im Kontext der Initiative „Capital Markets Union“ betont die EU-Kommission, dass eine Reduzierung dieser Abhängigkeit ein wichtiger Schritt für eine zukunftsweisende Finanzierungsstruktur in der EU sei. Unternehmen beziehen daher in zunehmendem Maße die Möglichkeiten der Mittelstandsfinanzierung vor dem Hintergrund von FinTech und Digital Finance in ihre Planungen ein.

Für kleine und mittlere Unternehmen ist es daher wichtig, die Möglichkeiten von Digital Finance und FinTech zu überblicken und entsprechende Chancen zu nutzen. Statt Einzelphänomene zu betrachten, soll dieser Beitrag innovative Finanzservices in ihrer Breite überblicken. Als konzeptionellen Rahmen für diese Betrachtung schlagen wir den Digital Finance Cube vor. Dieser erlaubt die Abgrenzung und Einord­nung sowohl von praxisorientierten Lösungen als auch von wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich FinTech und Digital Finance. Der Cube umfasst die drei relevanten Dimensionen (1) Services, (2) Technologien und technologische Konzepte und (3) Serviceanbieter. Der Digital Finance Cube bietet mit dieser Struktur sowohl für eine generelle Betrachtung des Feldes, als auch für eine thematisch fokussierte Betrach­tung – wie z. B. auf die Aspekte der Mittelstandsfinanzierung – einen geeigneten Ausgangspunkt.

Erste Dimension von Digital Finance Services

Die angebotenen Digital Finance Services stellen im Digital Finance Cube die erste Dimension dar. Die Services lassen sich in die Bereiche (a) digitale Finanzierung, (b) digitale Investments, (c) digitales Geld, (d) digitaler Zahlungsverkehr, (e) digitale Versi­cherungen und (f) digitale Finanzberatung gliedern. Die zweite Dimension des Cubes umfasst die Technologien und technologischen Konzepte, die das Angebot der innovativen Services ermöglichen. Zu nennen sind dabei z. B. Blockchains, soziale Netzwerke, Nahbereichskommunika­tion (NFC), Peer-to-Peer-Technologien, Big Data Analytics, aber auch intuitive Benutzeroberflächen, Sicherheitstechnologien und technische Geräte wie Smartphones. Angeboten werden die Services entweder von etablierten Finanzdienstleistern oder von FinTech-Unternehmen, die sich wiederum einerseits in (relativ) neue Startups und andererseits in große (zum Teil lang etablierte) IT-Unternehmen, die in diesem Bereich aktiv sind, aufgliedern lassen. Diese Typen von Service­anbietern bilden die dritte Dimension des Cubes.

Der Artikel ist ein Auszug aus dem Beitrag „Blockchain-Anwendungen für die Unternehmensfinanzierung“ aus dem Corporate Finance Themenheft „Digitalisierung der Mittelstandsfinanzierung“. Zudem ist diese Kurzfassung erschienen im Bank-Blog.

Autoren: Prof. Dr. Peter Gomber ist Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere e-Finance am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Goethe-Universität Frankfurt. Jascha-Alexander Koch, M.Sc., ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am genannten Lehrstuhl. Dr. Michael Siering ist externer Forscher des Lehrstuhls.


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank