• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Gandalf, Rocky und Lannister – die besten Projektnamen für M&A-Deals

18.04.2017

Gandalf, Rocky und Lannister – die besten Projektnamen für M&A-Deals

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Farben, Tiere und die Popkultur dienen als Inspirationsquellen. Eine aktuelle Studie zeigt die beliebtesten und kreativsten Codenamen aus der M&A-Welt.

Farben, Tiere und die Popkultur dienen als Inspirationsquellen. Eine aktuelle Studie zeigt die beliebtesten und kreativsten Codenamen aus der M&A-Welt.

Intralinks, Anbieter von virtuellen Datenräumen für M&A-Transaktionen, hat im letzten Jahr 5.000 Transaktionen analysiert und die am häufigsten verwendeten Code-Namen für anstehende Deals identifiziert. Die beliebtesten Namensquellen sind Farben, Edelsteine und Tiere, doch auch kreative Anleihen aus Hollywood sind darunter.

Top 10 der beliebtesten Projektnamen:

  1. Project Blue
  2. Project Diamond
  3. Project Falcon
  4. Project Phoenix
  5. Project Eagle
  6. Project Lion
  7. Project X
  8. Project Green
  9. Project Saphire
  10. Project Panther

Verglichen mit 2015 legten zwei Codenamen einen rasanten Aufstieg hin: Project X, von Platz 38 auf sieben gestiegen, und Project Saphire, mit einem Aufstieg von Platz 153 auf neun. Fünf Codenamen von 2016 halten sich seit 2015 auf der Top-10-Liste: Blue, Falcon, Diamond, Eagle und Green.

„2016 verwenden M&A-Experten häufig dieselben oder ähnlich unkreative Projektnamen wie 2015. Das kann Probleme mit sich bringen: Juniorbanker, die unter hohem Druck an mehreren Verträgen gleichzeitig arbeiten, könnten ein Project Blue leicht mit einem anderen Project Blue verwechseln. Das führt unter Umständen dazu, dass vertrauliche Informationen mit der falschen Person geteilt werden“, warnt Matt Porzio, VP Strategie & Produkt Marketing bei Intralinks. „Namen wie Panther, Löwe und Adler stehen für Geschicklichkeit, Zielstrebigkeit und Kompetenz. Wer sie zu häufig nutzt, könnte stattdessen Verträge platzen lassen und damit vollkommene Inkompetenz signalisieren.“

Kreativität kann durchaus Sinn ergeben

Zusätzlich zu den beliebtesten Deal-Namen hat Intralinks daher auch die kreativsten Namen untersucht und festgestellt, dass M&A-Experten gerne in die Hollywood-Kiste greifen. Die Lieblings-Universen sind James Bond, Harry Potter, Herr der Ringe, Star Wars und Game of Thrones. Daraus resultierten 2016 etwa „Project Jedi“, „Project Lannister“, „Project Wolverine“, „Project Superman“, „Project Rocky“, „Project Gandalf“, „Project Goldfinger“ und „Project Gryffindor“.

„Es ergibt durchaus Sinn“, sagt Porzio. „Ein beliebter Name aus der Popkultur für einen anspruchsvollen Vertragsprozess bringt ein bisschen Humor in eine sehr stressige Situation. Gandalf, Star Wars und Game of Thrones sind einfach gute Konversationsstarter.”

(Pressemitteilung Intralinks vom 11.04.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank