20.03.2024

Gemächlicher Start ins M&A-Jahr

Autokonzerne auf der Überholspur

©designer491/fotolia.com

Das zum Ende des ersten Quartals 2024 veröffentlichte Cleary Gottlieb M&A-Telegramm bestätigt einen gemächlichen Start ins M&A-Jahr. Allerdings laufen sich die Finanzinvestoren langsam warm.

Der deutsche M&A-Markt ist gemächlich ins neue Jahr gestartet. „Das Übernahmenagebot für MorphoSys sticht mit einem Volumen von rund EUR 2,7 Mrd. deutlich heraus. Finanzinvestoren laufen sich mit der geplanten Encavis Übernahme langsam warm. Deren gescheiterter Einstieg bei der Deutschen Fußball Liga nimmt aber einen Milliardendeal aus den League Tables. Zwei De-Spac Transaktionen erscheinen auf den ersten Blick viel, sollten in Anbetracht der zahlreichen noch existierenden US-Spacs und dem neuerlichen Trend zu einem US-Listing jedoch nicht überraschen“, erklärt Dr. Michael J. Ulmer, M&A-Partner im Frankfurter Büro von Cleary Gottlieb.

Das sind die spannenden Deals

Aus einem ruhigen ersten Quartal sticht das Übernahmeangebot von Novartis an die Aktionäre von MorphoSys heraus. Die Übernahme mit einem Volumen von rund EUR 2,7 Mrd. wird von Vorstand und Aufsichtsrat des Biotech-Unternehmens unterstützt. Das Familienunternehmen Lamy geht in einem intensiven Verkaufsprozess an die japanische Mitsubishi Pencil Company. Für rund EUR 315 Mio. sichert sich das Marktforschungsinstitut YouGov das GFK Consumer Panel. Fresenius Medical Care findet in DaVita bei einen Kaufpreis von rund USD 300 Mio. einen Abnehmer für die lateinamerikanischen Dialysekliniken. Hella kann in einem Bieterverfahren den Geschäftsbereich Personenzählung an Xovis abgeben und Krones baut mit dem Erwerb von Netstal sein PET-Geschäft aus. KraussMaffei fließen dabei berichtet rund EUR 170 Mio. zu. Die Commerzbank schließlich übernimmt eine 74,9%-Beteiligung am von Aquila gehaltenen Asset Manager Aquila Capital.

Doch wieder De-Spacs?

Heramba übernimmt von Knorr-Bremse die Mehrheit an Kiepe Electric, um den Zulieferer im Bereich E-Mobilität mit einem börsennotierten US-Vehikel zu verschmelzen und so ein NasdaqListing zu erlangen. KME erhöht die Beteiligung an Cunova, führt diese mit einem eigenen Geschäftsbereich zusammen und will den Kupferverarbeiter über den Zusammenschluss mit einem börsennotierten US-Vehikel an die NYSE bringen. Ob De-Spac Transaktionen häufiger zu sehen sein werden, bleibt abzuwarten.

Finanzinvestoren laufen sich langsam warm

Zusammen mit der Familie Viessmann und weiteren Investoren will KKR Encavis übernehmen. CVC kann sich bei einer Unternehmensbewertung von rund EUR 800 Mio. eine Mehrheitsbeteiligung am Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln Sunday Natural Products sichern. Strategic Value Partners, bislang Minderheitsgesellschafter, übernimmt APCOA Parkingganz von Centerbridge. Webasto kann eine Beteiligung an seinem Ladegeschäft an Transom Capital abgeben, bleibt darin aber weiterhin investiert. Der Einstieg von Finanzinvestoren bei der Deutschen Fußball Liga scheitert erneut am Widerstand der Fans.

Industriepolitik ist Alltag

Die Veräußerung von Wintershall Dea an die britische Harbour Energy wird vom Bundeswirtschaftsministerium intensiv geprüft. Auf das Gesetz zur systematischen Zusammenführung der Vorschriften zur Investmentkontrolle wartet der Markt weiterhin gespannt. Währenddessen wird auf Europäischer Ebene eine weitere Initiative zur Intensivierung der Investmentkontrolle auf den Weg gebracht.

Kommen IPOs zurück?

Im erneuten Anlauf schafft es der Getriebehersteller Renk schließlich an die Börse. Bei Douglas setzt sich der IPO-Track gegen den M&A-Deal durch. Durch Börsengang und weiteres Investment der Altgesellschafter sollen Mittel zur Verringerung der Verschuldung aufgebracht werden. Von einem erfolgreichen IPO werden positive Impulse für den Kapitalmarkt erwartet.

(Cleary Gottlieb vom 20.03.2024 / RES JURA Redaktionsbüro)


Weitere Meldungen


DAX
Meldung

© fotogestoeber/fotolia.com

16.05.2024

DAX-Konzerne mit schwachem Jahresauftakt

Die deutschen Top-Konzerne sind schwach ins Jahr gestartet: Im ersten Quartal verzeichneten die DAX-Unternehmen einen Umsatzrückgang um 3,6 %, der operative Gewinn sank insgesamt um 1,9 % – dabei erzielten die Unternehmen aus der Finanzbranche ein Gewinnplus von 20 %, die Industrieunternehmen hingegen einen Gewinnrückgang um 7 %. Vor allem die Unternehmen aus der Automobilbranche mussten nach den Rekordgewinnen

DAX-Konzerne mit schwachem Jahresauftakt
Startup, Startups
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

16.05.2024

Deutsche Startups müssen im Schnitt 2,7 Mio. einsammeln

2,7 Millionen Euro – so hoch ist im Durchschnitt der Bedarf an Wagniskapital bei Tech-Startups in Deutschland, die in den kommenden zwei Jahren frisches Kapital benötigen. 6 von 10 (61 %) müssen frisches Geld einsammeln, 12 % sogar 5 Millionen Euro oder mehr. Ein Drittel (33 %) benötigt 1 bis 5 Millionen Euro, 17 % weniger als 1 Million

Deutsche Startups müssen im Schnitt 2,7 Mio. einsammeln
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

15.05.2024

EU-Frühjahrsprognose 2024

Nachdem die Wirtschaft im Jahr 2023 weitgehend stagnierte, war das Wachstum zu Beginn des Jahres 2024 stärker als erwartet und bot im Zusammenspiel mit dem anhaltenden Rückgang der Inflation die Grundlage für eine allmähliche Ausweitung der Wirtschaftstätigkeit im Prognosezeitraum. Die Europäische Kommission geht in ihrer Frühjahrsprognose 2024 von einem BIP-Wachstum von 1,0 % in der

EU-Frühjahrsprognose 2024
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank