• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Global Top 100-Ranking: Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt auf Rekordniveau

20.05.2021

Global Top 100-Ranking: Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt auf Rekordniveau

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© m.mphoto/fotolia.com

Die Marktkapitalisierung der 100 wertvollsten Aktiengesellschaften (AGs) der Welt ist innerhalb eines Jahres um 10,3 Billionen USD (48%) gestiegen. Ende März 2021 lag sie bei 31,7 Billionen USD – ein neuer Rekordwert, wie das aktuelle Global Top 100-Ranking der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zeigt. Die Analyse vergleicht den Gesamtwert der 100 wertvollsten Unternehmen der Welt vom 31.03.2021 mit dem Wert vom 31.03.2020. Zudem stellt sie die Veränderungen nach Branchen und Regionen dar.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie war der Marktwert der Top-100-Unternehmen im ersten Quartal des vorigen Jahres gesunken, und zwar um deutliche 15%. Seit Ende März 2020 jedoch haben die wertvollsten Aktiengesellschaften den Corona-Schock an den Börsen nicht nur aufgeholt, sondern mit dem Rekordwert von 31,7 Billionen USD per Ende März 2021 sogar deutlich übertroffen.

Gesamtbetrachtung: Deutliche Zuwächse in allen Branchen

Die Unterstützungsprogramme der Regierungen weltweit, die auf rasche wirtschaftliche Erholung zielten, zeigten bis zum Analyse-Stichtag eine große Wirkung auch an den Börsen, stellen die Studienautoren fest. Alle Branchen unseres Rankings haben deutlich zugelegt, zwischen 25 und 71%. Bemerkenswert sei der Blick über den Zeitpunkt des Corona-Ausbruchs hinaus. Zwischen März 2019 und März 2021 ist die Marktkapitalisierung der Top-100-Unternehmen um 51% gestiegen, der MSCI-Index um 33%.

Unternehmensranking: Apple wieder Spitze, Tesla mit Rekordzuwachs

Im Firmenvergleich eroberte der US-Technologiegigant Apple den ersten Platz der 100 wertvollsten Unternehmen zurück (Marktwert zum Stichtag 31.03.2021: 2,05 Billionen USD, Wertzuwachs im Vergleich zu März 2020: 84%). 2020 hatte Saudi Aramco, die größte Erdölfördergesellschaft der Welt aus Saudi-Arabien, Apple vom Spitzenplatz verdrängt. Saudi Aramco belegt im aktuellen Ranking mit 1,92 Billionen USD Marktwert den zweiten Rang. Drittplatzierter ist mit deutlichem Abstand der US-Technologiekonzern Microsoft (905 Mrd. USD).

Den mit Abstand größten Wertzuwachs verzeichnete laut der Analyse der US-E-Auto-Hersteller Tesla mit 565% Plus im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, gefolgt vom chinesischen Technologiekonzern Meituan (+221%) und dem deutschen Automobilhersteller Volkswagen (+165%).

Branchenanalyse: Technologie dominiert, Healthcare relativ am schwächsten

Das Ranking nach Branchenvertretern analysiert, dominieren weiterhin Tech-Unternehmen (fünf der Top-10-Unternehmen) bzw. AGs aus dem Nicht-Basisgüterkonsumsektor (Consumer Discretionary, drei der Top-10-Unternehmen). Auf diese beiden Branchen entfallen 52% der Marktkapitalisierung der Top-100-Unternehmen der Welt (2020: 46%).

Den mit 75% stärksten Wertzuwachs verzeichnete zwischen Ende März 2020 und Ende März 2021 der Rohstoffsektor (zwei der Top-100-Unternehmen). Darauf folgte mit 71% der Technologiesektor (20 von 100 Unternehmen), vor allem auf Grund der Aktienperformance der US-Tech-Konzerne Apple, Microsoft, Alphabet und Facebook. Die Gesamt-Marktkapitalisierung der Industrieunternehmen im Ranking (neun von 100 Unternehmen) stieg um 68%.

Die schwächste Entwicklung zeigten die Branchen Healthcare (16 von 100 Unternehmen), Energie (fünf von 100 Unternehmen) und Versorgung (eins von 100 Unternehmen). Ihre Marktkapitalisierung stieg der Studie um 25% (Healthcare) bzw. jeweils 26%.

Regionen: USA, Großraum China und Saudi-Arabien weiter vorne

Keine Veränderungen im Vergleich zum Vorjahr gab es im Ranking der Top-3-Regionen, aus denen die Unternehmen mit der höchsten summierten Marktkapitalisierung stammen: 59 von ihnen haben ihren Hauptsitz in den USA (Marktkapitalisierung: 20,55 Billionen USD, +56%). Rang Zwei belegt mit deutlichem Rückstand der Großraum China (inklusive Hongkong, Macau und Taiwan; Marktkapitalisierung: 4,19 Billionen USD, +46%); von dort stammen 14 der Top-100-Unternehmen. Saudi-Arabien kam auf den dritten Rang, obwohl mit Saudi Aramco nur eines der 100 wertvollsten Unternehmen von dort stammt. Der Ölkonzern konnte seine Marktkapitalisierung um 20% auf 1,92 Billionen USD steigern.

Südkorea erzielte mit Samsung, dem einzigen von dort stammenden Unternehmen im Ranking, mit einer um 84% gestiegenen Marktkapitalisierung den größten Zuwachs im Regionenvergleich, gestützt vor allem durch die ‚Stay-at-home-Wirtschaft‘ der Coronavirus-Pandemie, so die Einschätzung der Studienautoren.

Erstmals seit 2018 sind wieder drei Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland im Ranking vertreten: Volkswagen (Rang 66, Marktkapitalisierung: 165 Mrd. USD), SAP (Rang 79, 151 Mrd. USD) und Siemens (Rang 90, 140 Mrd. USD).

ByteDance („TikTok“) bleibt weltweit wertvollstes „Einhorn“

Das Ranking von PwC analysiert auch die Top-100-Unicorns, also die Start-up-Unternehmen mit mehr als 1 Mrd. USD Marktwert. Auch hier führen die USA das Ranking nach Anzahl und Wert an; 53 der Top-100-Unternehmen stammen von dort. 23 der 100 wertvollsten „Einhörner“ haben ihren Hauptsitz im Großraum China, darunter das mit 140 Mrd. USD Marktwert wertvollste Unternehmen ByteDance, die Muttergesellschaft des Videoportals TikTok. Als Aktiengesellschaft käme ByteDance im Top-100-Ranking auf Platz 90, gleichauf mit Siemens und der Bank of China. Es überspringt derzeit als einziges „Einhorn“ die Top-100-Hürde von 128 Mrd. USD.

Die Studie findet sich hier zum Download.

(Pressemitteilung PwC vom 20.05.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank