14.07.2017

Green Bond Fonds mit rasantem Wachstum

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© weerapat1003/fotolia.com

Das weltweite Emissionsvolumen von Green Bonds wächst rasant. Gleiches gilt für Fonds, die gezielt in grüne Anleihen investieren. In Deutschland sind mittlerweile 13 Green Bond Fonds zum Vertrieb zugelassen;– Tendenz steigend.

Anleihen, deren Emissionserlöse ausschließlich zur Finanzierung von Umweltprojekten verwendet werden dürfen, werden immer beliebter. Das weltweite Emissionsvolumen von Green Bonds hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht, wie eine aktuelle Analyse der Scope Analysis GmbH zeigt. Während es sich 2012 noch auf 1,3 Mrd. Euro belief, waren es 2016 bereits 70 Mrd. Euro. Für das laufende Jahr wird ein Emissionsvolumen von 132 Mrd. Euro prognostiziert. Ein Treiber dieser Entwicklung ist die Finanzierung von Projekten gegen die Erderwärmung.

13 Green Bond Fonds am Markt

Das in den vergangenen drei Jahren massiv gestiegene Interesse und Emissionsvolumen hat zahlreiche Asset Manager dazu bewegt, Green Bond Fonds aufzulegen. Stand Ende April 2017 sind in Deutschland 13 Green Bond Fonds zum Vertrieb zugelassen – davon richten sich neun an Privatanleger, vier an institutionelle Investoren.

Das aggregierte Fondsvolumen der 13 Fonds beträgt rund 650 Mio. Euro. Größter Fonds mit einem Volumen von knapp 158 Mio. Euro ist der MIROVA GREEN BOND – GLOBAL.

„Wir erwarten eine weitere Zunahme sowohl der Anzahl als auch der Fondsvolumina“, sagt Simone Schieg, Senior Analystin der Ratingagentur Scope und Autorin des Research Reports zu Green Bond Fonds.

Performancehistorie noch jung

Das Gros der Fonds zeigte im Jahr 2016 eine Performance in der Bandbreite von +1,2% bis +3,5%. Performance-Spitzenreiter war im vergangenen Jahr der rund 50 Mio. Euro schwere ERSTE RESPONSIBLE BOND GLOBAL IMPACT. Zwei Fonds konnten im vergangenen Kalenderjahr hingegen keine positive Rendite erwirtschaften.

Grundsätzlich unterscheiden sich die Renditen von Green Bonds nicht von herkömmlichen Anleihen. Die Bonität des Emittenten – und nicht der Zweck der Investition – bestimmt die Rendite. Die Mehrzahl der Fonds wurde erst in den vergangenen zwei Jahren aufgelegt.

Zahlreiche Green Bond Indizes wurden im Jahr 2014 aufgelegt

Derzeit sind für den Anleger sechs Familien von Green Bond-Indizes verfügbar, die von vier verschiedenen Index-Anbietern stammen: S&P Dow Jones, Barclays MSCI, Bank of America (BofA) Merrill Lynch und Solactive. Mit Ausnahme des S&P Green Bond Select Index wurden alle Indizes im Jahr 2014 aufgelegt. Der älteste Index, welcher den Markt der grünen Anleihen abbildet, ist der Solactive Green Bond Index; jüngster Index ist der S&P Green Bond Select Index, der im März 2017 startete.

Green Bonds mit unterschiedlichen Benchmarks

Die aktiven Green Bond Fonds weisen unterschiedliche Benchmarks auf: fünf Fonds haben keine offizielle Benchmark, vier Fonds nutzen den BofA Merrill Lynch Green Bond Index als Benchmark. Der Nikko AM World Bank Green Fund hat als einziger eine „customized“ Benchmark bestehend aus 50% Citigroup World Government Bond Index und 50% JP Morgan Government Bond Index Emerging Markets.

Einheitliche Definition fehlt

Der Markt für Green Bonds ist ein stark wachsendes, globales Anleihesegment. Damit sich Green Bonds dauerhaft aus ihrer Nische befreien, muss ihre Qualität und Transparenz durch eine stärkere Standardisierung weiter forciert werden. Bislang fehlt eine einheitliche Definition von Green Bonds und auch strenge Prüfkriterien, die Emissionen und Emittenten erfüllen müssen, um als „grün“ oder „nachhaltig“ gekennzeichnet zu werden. Ebenso beruht die Anwendung und Einhaltung der Green Bond Principles auf Freiwilligkeit.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Scope vom 11.07.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank