• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Hohe Deal-Renditen im Technologie-, Medien- und Telekommunikationssektor möglich

09.12.2019

Hohe Deal-Renditen im Technologie-, Medien- und Telekommunikationssektor möglich

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Tim/Fotolia.com

Vier von zehn Deals im TMT-Sektor werden von der Absicht getrieben, neue Technologien zu erwerben. Mehr als die Hälfte der Deals führt zu bedeutsamen Wertsteigerungen der übernommenen Unternehmen. Verglichen mit der Gesamtheit aller Branchen sind die Deal-Renditen für erfolgreiche Transaktionen im TMT-Sektor überdurchschnittlich hoch. Und hochrelevant für attraktive Deal-Renditen ist, dass das Management der erworbenen Unternehmen trotz der Übernahme möglichst viele Talente bindet.

Diese und mehr interessante Ergebnisse hat die M&A-Studie „Value Creation in Deals. TMT-Report“ ergeben. Dafür hat die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) weltweit 600 M&A-Spezialisten von Unternehmen verschiedener Branchen zu ihrer Wertschöpfungshistorie befragt. Davon 100 Befragte sind in der TMT-Branche tätig. Sie haben in den 36 Monaten vor der Befragung mindestens eine Transaktion im Wert von mindestens 100 Millionen Euro betreut.

Wertsteigerung wird immer herausfordernder

Überdurchschnittliche Renditen sind aber kein Selbstläufer. „Der technologische Wandel, die zunehmende Branchenkonvergenz, neue Geschäftsmodelle und hohe Übernahmepreise machen Wertsteigerungen immer schwieriger“, sagt Jens Weber, Partner „Deals“ im TMT-Sektor bei PwC Deutschland.

Wer angesichts der zunehmenden Herausforderungen im M&A-Markt erfolgreich sein wolle, müsse seine Wertschöpfungsstrategien stetig verbessern. Wertmaximierung sei allerdings nicht unbedingt eine Frage des Transaktionsvolumens. Kleinere Deals könnten sogar wertschöpfender und transformativer als je zuvor sein, wenn die Technologien und Fähigkeiten der übernommenen Unternehmen sich am Markt bewährten.

Integration von Zukäufen früher planen

Je höher die Preise für Übernahmen steigen, desto dringlicher ist eine detaillierte Post-Deal-Strategie. Allerdings sollte diese, auch das macht die Studie deutlich, schon vor dem Closing entwickelt werden. Auch die Umsetzung der Wertsteigerungsstrategie sollte bereits vor dem Übernahmezeitpunkt geplant werden, damit sie sofort – ab Tag 1 nach der Übernahme – greifen kann. Bislang beherzigt dies allerdings nur eine Minderheit der befragten Unternehmen.

„Nur in 35 Prozent der befragten Unternehmen hat die Wertschöpfung schon ab Tag 1 eine Top-Priorität. Immerhin 28 Prozent möchten die Integration zugekaufter Unternehmen künftig früher planen und die Wertsteigerungsstrategie bereits in die Deal-Planung integrieren“, so Werner Ballhaus, Leiter des TMT-Sektors bei PwC Deutschland

Kulturelle Probleme gefährden den Deal-Erfolg

Ein weiterer wichtiger Einflussfaktor für den Deal-Erfolg sind Unternehmenskultur und die Talente-Motivation. Die Studie ergab, dass ungefähr zwei Drittel der TMT-Deals regelmäßig von kulturellen Themen beeinflusst werden. Bei rund 7 von 10 Deals mit signifikantem Wertverlust gab es „kulturelle Probleme“ mit dem erworbenen Unternehmen. Die Studie lässt den Schluss zu, dass TMT-Deals, die nach dem Closing zu einem mehr als 20-prozentigen Talentverlust führen, eher keinen Wert generieren. Dagegen haben Deals mit weniger als fünf Prozent Talentverlust eine große Chance, Wertzuwächse zu realisieren. Die Konsequenz daraus ist: Wesentlich mitentscheidend für den Deal-Erfolg ist, eine Kultur zu schaffen, die die Mitarbeitermotivation stärkt und Schlüsseltalente im Unternehmen hält.

Überdurchschnittliche Deal-Returns auch künftig möglich

Bezüglich der durchschnittlichen Returns, der sogenannten „winning deals“, das heißt jener Deals, die einen signifikanten Wert schaffen, schneidet der TMT-Sektor deutlich besser ab als die meisten anderen Branchen. Die Studie ergab für diese Deals eine durchschnittliche Rendite von 86 Prozent – bereits zwölf Monate nach einem Deal.

„Ein wesentlicher Aspekt, warum die Renditechancen im TMT-Bereich besonders groß sind, ist die transformatorische und disruptive Rolle, die diese Branche spielt“, sagt Jens Weber, M&A-Experte von PwC.

TMT-Leiter Werner Ballhaus ergänzt: „Technologie und Telekommunikation bilden das Rückgrat der digitalen Transformation aller Wirtschaftsbereiche. Angesichts dieser einzigartigen Position von TMT-Unternehmen ist ein deutliches M&A-Wachstum in diesem Sektor möglich.“

(Pressemitteilung PwC vom 05.12.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank