• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Immobilien- und Asset Management: Weitere Konsolidierungen erwartet

23.05.2016

Immobilien- und Asset Management: Weitere Konsolidierungen erwartet

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Immobilien sind als Anlageklasse gefragter denn je; damit dürften auch Asset-Management-Leistungen rund um die Immobilie gefragt bleiben. Acht von zehn Befragten sehen laut einer aktuellen EY-Studie eine starke Nachfrage für die Zukunft, und die übrigen Teilnehmer sagen, die Nachfrage werde künftig zumindest eher stark sein. Kein einziges der 44 teilnehmenden Unternehmen, die entweder Asset-Management-Dienstleister sind oder aber für eigene Immobilien die entsprechenden Leistungen (oder Teilleistungen) erbringen oder einkaufen, sieht eine negative Tendenz.

Die Nachfrage nach professionellen Asset-Management-Leistungen ist nach wie vor sehr hoch, darin sind sich alle Befragten einig. Für fast 90 Prozent der befragten Unternehmen ist die Qualität des Asset Managers allerdings wichtiger als die Kostenkomponente. Das sind die zentralen Ergebnisse einer gemeinsamen Studie der Ernst & Young Real Estate GmbH (EY Real Estate) und der TRIUVA Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH (TRIUVA), eines führenden Anbieters und Managers von strukturierten Immobilienprodukten in Deutschland.

Insgesamt 45 Unternehmen haben ihre Markteinschätzung zum Thema Asset Management abgegeben, die meisten davon haben mehr als eine Milliarde Euro Assets under Management. Die Befragten verwalten mehrheitlich Büro- und Handelsimmobilien, gefolgt von Logistik- und Industriegebäuden

Fokussierung und Outsourcing

Unternehmen, die sich auf eine Immobiliennutzungsart oder eine Region spezialisieren, werden die besseren Zukunftschancen zugeschrieben als Generalisten. Da das Geschäft immer komplexer wird, werden gerade von kleinen und mittleren Unternehmen Teilaufgaben zunehmend ausgelagert werden müssen. Rund 80 Prozent der Befragten bestätigen, dass der Spezialisierungsgrad von Asset-Management-Dienstleistungen in Bezug auf die Nutzungsklassen zunehmen wird.

Organisches Wachstum ist begrenzt

„Es ist derzeit sehr viel Bewegung am Markt“, sagt Dietmar Fischer, Partner bei EY Real Estate, der die Untersuchung mitverantwortet. „Personelle Ressourcen und der Mangel an Opportunitäten erschweren aber den Geschäftsausbau im Asset Management. Demzufolge sind Zukäufe oft die einzige Möglichkeit, um der steigenden Nachfrage und den höheren Anforderungen gerecht werden zu können.“ Alexander Becker, Leiter Asset Management bei TRIUVA und ebenfalls für die Studie verantwortlich, ergänzt: „Dass die Spezialisten künftig im Vorteil sind, hat sich schon seit Längerem angedeutet, und auch Outsourcing-Tendenzen haben eine gewisse Historie.“ Die Dynamik bei Zusammenschlüssen und Übernahmen von Unternehmen sei jedoch überraschend. Zwar würden rund 80 Prozent der Asset Manager lieber organisch wachsen, während M&A-Strategien nur bei 20 Prozent beliebt seien. Dennoch habe jeder dritte Befragte im vergangenen Jahr mindestens ein konkretes Kauf- beziehungsweise Übernahmeangebot erhalten.

Alexander Becker kommentiert: „Konsolidierungen sind zu erwarten, das ist letztendlich ein ganz normaler Prozess, wie wir ihn in anderen Bereichen auch beobachten. Dies ist auch der weiteren Professionalisierung der Branche geschuldet.“ Im Rahmen der Zukäufe fehle aber oft eine klare Vision der Zusammenarbeit, davon gehen rund 50 Prozent der Befragten aus; ebenfalls rund 50 Prozent sehen in der fehlenden internen Kommunikation einen der am häufigsten vernachlässigten Erfolgsfaktoren.

RICS-Leistungskatalog

Die zunehmende Professionalisierung sei auch an anderer Stelle abzulesen: Drei Viertel der Befragten kennen den Asset-Management-Leistungskatalog der RICS (Royal Institution of Chartered Surveyors). „Es hat erfreuliche Fortschritte gegeben bei der Frage, was genau eigentlich Asset Management ist“, sagt Dietmar Fischer von EY. „Die Abgrenzung zu anderen Disziplinen wie zum Beispiel Property Management ist heute klarer als noch vor wenigen Jahren. Das Wissen ist aber noch immer nicht ausreichend in die Praxis übersetzt.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung EY vom 04.05.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank