• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Jeder zweite Mitarbeitende sieht im aktuellen Unternehmen keine Zukunft für die eigene Karriere

25.08.2022

Jeder zweite Mitarbeitende sieht im aktuellen Unternehmen keine Zukunft für die eigene Karriere

Weniger als die Hälfte der Mitarbeiter glaubt, dass sie ihr persönliches (49%) und karrieretechnisches (44%) Potenzial in ihrem Unternehmen ausschöpfen können. Hinzukommt, dass nur 58% der Beschäftigten finden, dass sich das Unternehmen für ihr Wohlbefinden interessiert. In Europa hingegen sind es durchschnittlich 68% und weltweit sogar 79%. Das gleiche Bild zeigt sich auch beim Thema Work-Life Balance, mit welcher nur 63% der deutschen Mitarbeiter zufrieden sind, jedoch 66% und 72% im europäischen und weltweiten Vergleich. Das geht aus der Benchmark-Datenbank von Mercer hervor, die sich auf die Erkenntnisse von fast 100.000 Arbeitnehmern aus über 80 Unternehmen in Deutschland, 1,3 Mio. Arbeitnehmern aus über 170 Unternehmen in Europa und 7,7 Mio. Arbeitnehmern aus über 600 Unternehmen weltweit stützt.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Tom-Hanisch/fotolia.com

Wohlbefinden und Karriereaussichten beeinflussen das Mitarbeiterengagement

Faktoren wie Wohlbefinden und Karriereaussichten beeinflussen das Mitarbeiterengagement enorm. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels und der Vielzahl offener Stellen auf dem deutschen Arbeitsmarkt sollten Unternehmen daher diese Faktoren deutlich stärker in ihren Fokus zu rücken.

Mitarbeiterengagement ist eine Win-Win-Situation für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Mitarbeitende wollen sich einbringen, weil sie sich für ihre Arbeit und den Erfolg des Unternehmens interessieren und auch Spaß bei der Arbeit haben wollen, erklären die Studienautoren. Engagiert zu sein, helfe beiden – den Unternehmen und den Menschen, die darin zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Deutsche Unternehmen sind laut Beschäftigten zu wenig zukunftsorientiert

Die Studiendaten deuten darauf hin, dass deutsche Unternehmen aus Sicht ihrer Mitarbeitenden weniger Veränderungen in Gang setzen, um zukünftig wettbewerbsfähig zu sein (57%) als im europäischen (61%) und weltweiten Vergleich (70%). Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Frage zur Effektivität des Managements: Nur 49% empfinden die Geschäftsleitung, d.h. das Top-Management in deutschen Unternehmen als effektiv, im Vergleich zu 54% in Europa und 64% weltweit.

Wertschätzung und Diversität prägen die Kultur deutscher Unternehmen

Auffallend hoch wird der wertschätzende Umgang in deutschen Unternehmen eingestuft. 87% der Mitarbeiter berichten, dass ihre Führungskraft mit ihnen respektvoll umgeht und auf ihre Sorgen und Vorschläge eingeht. 84% der befragten Beschäftigten geben an, dass es in ihrem Arbeitsumfeld keine Belästigung oder Diskriminierung gibt, Personen mit verschiedenen Hintergründen erfolgreich sein können (80%) und alle Mitarbeiter fair behandelt werden, unabhängig von u. a. Geschlecht, Alter und Hautfarbe (84%).

Mitarbeiter in den Fokus zu rücken, um auch in Zukunft als Arbeitgeber attraktiv zu sein

Laut der Studienautoren müssten solche Erwartungslücken jetzt geschlossen werden. Nicht nur in Zeiten einer Pandemie, sondern insbesondere im steigenden Wettbewerb um Arbeitskräfte und Talente sollten Unternehmen ihre Mitarbeiter in den Fokus zu rücken, um auch in Zukunft als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. So könnten z.B. Benchmarkdatenbanken wichtige Baustellen aufdecken mit denen das Engagement der Mitarbeiter aktiv gestärkt werden kann.

(Pressemitteilung Mercer Deutschland vom 25.08.2022)


Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank