• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • KPMG: Prognosen der Analysten lassen lebhaften M&A-Markt erwarten

18.02.2016

KPMG: Prognosen der Analysten lassen lebhaften M&A-Markt erwarten

Autokonzerne auf der Überholspur

Corporate Finance

2015 war weltweit ein Rekordjahr für M&A – das Volumen der Transaktionen stieg um 43 Prozent auf einen Rekordwert von gut 4,5 Billionen Dollar. Und auch 2016 ist der Markt vielversprechend gestartet: Im Januar wurden bisher bereits 118 Transaktionen angekündigt.

Leif Zierz, Global Head of Deal Advisory bei KPMG: „Insbesondere die Erschließung neuer Märkte und Kunden, die Anpassung an die digitale Vernetzung und die Refokussierung auf das Kerngeschäft hatten den M&A Markt 2015 zu neuen Höhen geführt. Rege M&A-Aktivitäten im Frühstadium und eine gut gefüllte Deal-Pipeline insbesondere in den Branchen Consumer, Immobilien und Handel deuten auch in Deutschland auf zahlreiche Transaktionsabschlüsse im ersten Halbjahr dieses Jahres hin.“

Bestätigt wird dies durch die Einschätzung von Analysten. Die weltweit 1.000 größten börsennotierten Unternehmen werden demzufolge Ende 2016 voraussichtlich ein durchschnittliches Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von bis zu 16,2 aufweisen. Diese Prognose liegt um vier Prozent höher als ein Jahr zuvor, als die Analysten auf Jahressicht noch mit einem durchschnittlichen KGV von 15,5 rechneten. Für KPMG deutet diese erwartete Steigerung auf ein zunehmendes Marktvertrauen und einen erhöhten „Appetit“ der Unternehmen für Übernahmen hin. Zumal die Analysten damit rechnen, dass die durchschnittliche Verschuldungsquote der Unternehmen (Nettoschulden im Verhältnis zum EBITDA) bis Ende 2016 um rund 13 Prozent zurückgehen dürfte. Eine sinkende Verschuldungsquote erleichtert die Fähigkeit, Übernahmen zu finanzieren.

„Strategische Notwendigkeit für M&A“

Leif Zierz geht daher auch für 2016 von einem attraktiven Markt für Transaktionen aus: „Obwohl die Kapitalmärkte und das Geschäftsklima aktuell Unsicherheit verursachen, beobachten wir weltweit weiter rege Aktivität in bestimmten Sektoren, vor allem in den Bereichen Healthcare und Technologie. Günstige Finanzierungsmärkte, gesunde Bilanzen und profitable Unternehmen bilden die Grundlage für eine positive Entwicklung weltweit ebenso wie in Deutschland.“

Die Daten des KPMG M&A Predictor deuten für den deutschen Markt auf ein im internationalen Vergleich sogar noch positiveres Transaktionsumfeld hin. Für deutsche Unternehmen rechnen die Analysten mit einem durchschnittlichen KGV von 13,9; ein um fünf Prozent höherer Wert als noch vor einem Jahr (KGV 13,2). Bei der durchschnittlichen Verschuldungsquote gehen die Analysten davon aus, dass diese im Vergleich zum Vorjahr um 15 Prozent sinken dürfte. Deutschland scheint sich damit im weltweiten Vergleich und den Analystenerwartungen als ein Wachstumsmotor für den M&A Markt herauszukristallisieren.

Leif Zierz: “Kleinere Firmenkäufe dominieren aktuell den deutschen Markt. Ich bin aber zuversichtlich, dass 2016 auch weitere Mega-Deals anstehen. Denn für Unternehmen dominieren die großen strategischen Herausforderungen als Motivation für M&A. Die Digitalisierung und die zunehmende Verschmelzung der Sektoren zwingen sie, sich strategisch neu aufzustellen. Deshalb erwarten wir, dass Unternehmen ihre Wachstums- und Diversifikationsstrategie weiterhin durch Transaktionen vorantreiben. Neben Technologieunternehmen sind aktuell vor allem Energie-, Rohstoff- oder Konsumgüterfirmen potenzielle Übernahmeziele.“

Den aktuellen „M&A Predictor“ von KPMG finden Sie hier.

(Pressemitteilung KPMG vom 08.02.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Schild, Aufwärtstrend, Grün, green
Meldung

© bluedesign/fotolia.com

20.06.2024

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 % heraufgesetzt, von 0,2 % bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 %. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024
Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank