• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • M&A-Aktivitäten in Europa eingebrochen, aber mehr Distressed Opportunities

25.09.2020

M&A-Aktivitäten in Europa eingebrochen, aber mehr Distressed Opportunities

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© gunmanza/fotolia.com

Die COVID-19-Pandemie hat sich in Europa stark negativ auf die M&A-Aktivitäten ausgewirkt. Allerdings bieten sich risikobereiten Anlegern weiterhin Chancen.

So das Fazit der achten Ausgabe des gemeinsam von CMS und Mergermarket herausgegebenen European M&A Outlook.

Die Studie bietet eine eingehende Analyse der Stimmung am europäischen M&A-Markt. Dazu wurden 230 europäische Führungskräfte von Unternehmen und Finanzinvestoren zu ihren Erwartungen für M&A im kommenden Jahr befragt.

Laut Mergermarket fiel die Anzahl der Abschlüsse in Europa im ersten Halbjahr 2020 um 31 Prozent auf 2.800 Transaktionen. Dabei ging das Gesamtvolumen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 29 Prozent auf 262,9 Milliarden Euro zurück. In Bezug auf beide Größen wurden im zweiten Quartal die seit 2013 niedrigsten Quartalswerte ermittelt.

Es ist damit zu rechnen, dass diese Phase der Volatilität vorerst anhält. 74 Prozent der Teilnehmer an der diesjährigen Studie gaben an, dass sie aufgrund der Pandemie weniger Interesse an M&A-Aktivitäten haben, während 65 Prozent M&A derzeit nicht in Betracht ziehen – im Vorjahr lag der entsprechende Wert bei 45 Prozent. Dementsprechend gehen lediglich zwei Prozent der Befragten davon aus, dass ihre M&A-Aktivitäten in diesem Jahr zunehmen werden; 2019 waren es 27 Prozent. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) erwarten einen deutlichen Rückgang der Aktivitäten in den nächsten zwölf Monaten.

Stefan Brunnschweiler, Leiter der CMS Corporate/M&A Group, erklärt: „Die Lage wird sich für M&A-Investoren nicht nur wegen der Corona-bedingten Marktstörung verschärfen, sondern auch die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA im November, das Ende der Brexit-Übergangsphase sowie die sich verschlechternden Beziehungen zwischen China und dem Westen werden ihnen zu schaffen machen.“

In der Zwischenzeit dürften sich Chancen im Bereich Distressed M&A bieten. So gehen 90 Prozent der Befragten von einer größeren Zahl von Umstrukturierungen aus. 82 Prozent rechnen mit steigenden Ausfallraten bei Unternehmen. Fast drei Viertel der finanzstarken Private-Equity-Firmen zeigten sich an Distressed M&A und Turnarounds interessiert. Demnach gibt es für diejenigen, die den Mut haben, sich auf die Herausforderungen und Chancen der aktuellen Phase der Instabilität einzulassen, auch weiterhin Chancen.

Weitere wichtige Erkenntnisse der Studie:

  • Unternehmen, die derzeit zu kämpfen haben, können kaum mit Hilfe aus dem Unternehmenssektor rechnen. Nur 14 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass sie derzeit eine Übernahme von in Not geratenen Zielunternehmen in Erwägung ziehen würden. Stattdessen gehören, laut 83 Prozent der entsprechenden Befragten, neue Technologien zu den beiden wichtigsten Deal-Treibern bei Übernahmen.
  • Non-distressed Deals werden vor allem in Sektoren zu finden sein, die sich während des Lockdowns als am widerstandsfähigsten erwiesen haben, wie beispielsweise Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT), Finanzdienstleister, Pharma, Medizin und Biotechnologie (PMB) sowie die Industrie. Die Befragten hoben TMT (68 Prozent) und PMB (38 Prozent) als die beiden Sektoren hervor, in denen sie im Laufe des nächsten Jahres die meisten europäischen M&A-Aktivitäten erwarten. Andererseits werden die am stärksten von COVID-19 betroffenen Branchen, wie etwa Luftfahrt, Einzelhandel, Freizeit und Gastronomie, nur dann Interessenten finden, wenn wesentlich niedrigere Bewertungen akzeptiert werden.
  • Nordamerika wird als der attraktivste ausländische Markt angesehen: Knapp zwei Drittel (63 Prozent) der Befragten prognostizieren, dass diese Region für die europäischen Käufer im kommenden Jahr die wichtigste Region außerhalb Europas sein wird. Die Region Asien-Pazifik liegt weit abgeschlagen bei 35 Prozent.

(Pressemitteilung CMS vom 22.09.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank