• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Mehr als die Hälfte der CEOs will Investitionen und Fusionen im Jahr 2022 erhöhen, aber der Gegenwind bleibt

14.01.2022

Mehr als die Hälfte der CEOs will Investitionen und Fusionen im Jahr 2022 erhöhen, aber der Gegenwind bleibt

Während die Welt in eine neue Phase der globalen Covid-19-Pandemie eintritt, ist die Mehrheit der CEOs bereit, ihre Pläne für Investitionen und Fusionen und Übernahmen (M&A) zu beschleunigen, um Wachstum zu erzielen. Diese Ergebnisse stammen aus dem ersten EY 2022 CEO Outlook Survey, in der die Ansichten von mehr als 2.000 CEOs auf der ganzen Welt über ihre Aussichten, Herausforderungen und Chancen erfasst wurden.

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© kritchanut/fotolia.com

Mehr als die Hälfte der Befragten (54%) wird laut der Umfrage Investitionen in bestehende Unternehmen, die digitale Transformation und Nachhaltigkeit priorisieren. Darüber hinaus haben mehr als drei Viertel (79%) der Befragten ihre Lieferkette angepasst oder planen eine Anpassung, um Kosten zu senken und Risiken zu minimieren, um sich auf künftige Störungen vorzubereiten.

59% werden auch nach einem Rekordjahr Transaktionen durchführen

Nach einem Rekordjahr, in dem M&A im Wert von rund 5 Billionen USD getätigt wurden, werden Transaktionen auch im Jahr 2022 ein wichtiges Instrument für CEOs sein und andere Investitionsbereiche ergänzen. Fast zwei Drittel (59%) der Befragten erwarten, dass ihre Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten Akquisitionen tätigen werden – Anfang 2021 waren es noch 48%.

Die Investitionspläne der CEOs könnten jedoch durch externe Risiken für ihr Unternehmen über den Haufen geworfen werden. Eine Mehrheit der befragten CEOs (87%) zeigt sich besorgt über steigende Inputpreise und nennt Handelsspannungen (18%), die Auswirkungen des Klimawandels (17%) und den zunehmenden Wettbewerb durch Herausforderer (13%) als die größten Risiken für das künftige Wachstum ihrer Unternehmen.

Laut der Autoren der Studie sind die CEOs bereit, bei Investitionen an vorderster Front zu stehen. Gleichzeitig bereiten ihnen die Auswirkungen des fragilen globalen Umfelds und die zunehmenden Kosten der Geschäftstätigkeit in allen Bereichen – von der steigenden Inflation bis zu den explodierenden Energiekosten – Kopfzerbrechen.

Konzentration auf die Integration der erworbenen Vermögenswerte

Deals werden ein wichtiger Hebel im Investitionsinstrumentarium der CEOs bleiben. Nach einem rekordverdächtigen Fusions- und Übernahmewettlauf werden sich viele CEOs auf die Integration der in den letzten zwölf Monaten erworbenen Vermögenswerte konzentrieren, aber die Akquisitionsabsichten der CEOs dürften auch im Jahr 2022 für eine anhaltend hohe Transaktionstätigkeit sorgen, so die Einschätzung der Studienautoren.

Wie sind die Aussichten für M&A im Jahr 2022?

Laut der Umfrage werden CEOs in den nächsten zwölf Monaten vorrangig Geschäfte tätigen, die ihre operativen Fähigkeiten (26%) und ihre Positionierung in den Bereichen Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (ESG) sowie ihren Nachhaltigkeitsfußabdruck (20%) verbessern.

Die USA, das Vereinigte Königreich, China, Indien und Deutschland sind die beliebtesten Zielländer für CEOs, die im Jahr 2022 eine Übernahme anstreben. Betrachtet man die Sektoren, so sind Technologie, Gesundheitswesen und fortgeschrittene Fertigung die drei Sektoren, die am ehesten Vermögenswerte kaufen.

Auf die Frage nach den wichtigsten Trends auf dem M&A-Markt im Jahr 2022 gaben die befragten CEOs an, dass sie eine Zunahme feindlicher und wettbewerbsorientierter Bieterverfahren (72%), eine größere Rolle von Private Equity als Übernehmer (70%), eine Zunahme sektorübergreifender (68%) und grenzüberschreitender (65%) Transaktionen sowie mehr Megadeals (56%) erwarten.

ESG- und Nachhaltigkeitsaspekte werden immer wichtiger

Der Umfrage zufolge werden ESG- und Nachhaltigkeitsaspekte für Dealmaker immer wichtiger. Überwältigende 99% der befragten CEOs geben an, dass sie diese Aspekte bei ihren Einkaufsstrategien berücksichtigen, während 6% der Befragten angaben, dass sie im vergangenen Jahr aufgrund von ESG-Bedenken bezüglich des Zielunternehmens von Geschäften Abstand genommen haben.

Der Analyse zufolge sehen CEOs M&A als entscheidenden Beschleuniger für langfristige Wachstumsstrategien. Da ESG- und Nachhaltigkeitsaspekte immer wichtiger werden, wird der Markt im Jahr 2022 voraussichtlich auch durch Fusionen und Übernahmen angekurbelt, die darauf abzielen, CEOs bei der schnelleren Umsetzung ihrer Nachhaltigkeitsstrategie zu unterstützen, erwarten die Autoren des CEO Outlooks.

Die Kosten für den Fokus auf Nachhaltigkeit führen zu Spannungen zwischen CEO und einigen Investoren

Ein weiteres Anzeichen dafür, dass sich die Umstellung auf eine nachhaltige Transformation unter den CEOs in der Welt nach dem CP26 zu einer dauerhaften Veränderung entwickelt, ist die Tatsache, dass über drei Viertel der Befragten (82%) ESG-Faktoren als äußerst wichtig oder wichtig für die strategische Entscheidungsfindung einstufen, auch wenn das Umsatzwachstum weiterhin eine wichtige Rolle spielt. Darüber hinaus sehen 28% der Befragten einen klaren Wettbewerbsvorteil darin, in Sachen Nachhaltigkeit führend zu sein.

Gleichzeitig geben jedoch 65% der Befragten zu, dass sie bei Investoren und Anteilseignern auf Widerstand bezüglich ihrer Strategie zur Umstellung auf Nachhaltigkeit gestoßen sind; und fast ein Viertel (21%) gibt an, dass Investoren keine Unterstützung für langfristige Investitionspläne zeigen oder dass sie auf die vierteljährlichen Erträge fixiert sind.

Der Studie zufolge sind die CEOs bereit, ihre Unternehmen auf einen Kurs zu bringen, der den Aktionären und der Gesellschaft nachhaltigen Nutzen bringen soll. Was auffällt, ist die Notwendigkeit einer Angleichung der Denkweise von CEOs und Investoren, wenn es um die Priorisierung von Nachhaltigkeit geht. Der Widerstand von Investoren und Anteilseignern aufgrund hoher Kosten und Zweifel an langfristigen Erträgen könne die Pläne von CEOs aber zum Scheitern bringen und ihre Unternehmen auf der falschen Seite der Geschichte landen.

Weitere Informationen aus dem  EY 2022 CEO Outlook Survey können Sie hier lesen.


Weitere Meldungen


Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

05.12.2022

Überdurchschnittlich starker Rückgang der Kreditvergabe in Deutschland erwartet

Die deutsche Wirtschaft steht vor einer Rezession und einem Ende des Booms auf dem Immobilienmarkt – und das hat auch Auswirkungen auf die Nachfrage nach Bankkrediten. Im laufenden Jahr wird das Wirtschaftswachstum voraussichtlich noch bei 1,5% liegen, für 2023 wird hingegen ein Rückgang der Wirtschaftsleistung um 1,1% prognostiziert. Damit fällt die konjunkturelle Abkühlung hierzulande deutlich kräftiger aus als in der gesamten Eurozone, die nur leicht – um 0,1% – schrumpfen wird.

Überdurchschnittlich starker Rückgang der Kreditvergabe in Deutschland erwartet
Bank, Banken
Meldung

©fotomek/fotolia.com

04.12.2022

Banken so profitabel wie seit der Finanzkrise nicht mehr

Trotz zahlreicher Herausforderungen sind die Banken weltweit so profitabel wie vor der Finanzkrise. 2022 wird die durchschnittliche Eigenkapitalrendite in der Branche zwischen 11,5 und 12,5% liegen und damit so hoch sein wie seit 2007 nicht mehr. Hauptgrund für das starke Abschneiden sind die wesentlich höheren Margen, die Finanzinstitute durch den Anstieg der Zinsen generieren können. Ihre Erträge werden die Banken in diesem Jahr global um 345 Mrd. USD auf dann insgesamt 6,5 Bio. USD steigern.

Banken so profitabel wie seit der Finanzkrise nicht mehr
Kartell, Absprache, Vergleich, Einigung, Handschlag, Hand
Meldung

©rcfotostock/fotolia.com

02.12.2022

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne

In den Freien Berufen ist der durchschnittliche Veräußerungsgewinn seit 2001 kontinuierlich gestiegen. In der Land- und Forstwirtschaft setzte der positive Trend erst nach der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2010 ein. Im gewerblichen Bereich verlief die Entwicklung hingegen unstet. Auch ist der Preiseinbruch im Zuge der Krise in 2008/2009 noch nicht überwunden worden. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Unternehmensveräußerungen – Verbreitung, Gewinne und Trends“.

Unternehmen mit Immobilien sowie in den Freien Berufen erzielen die höchsten Veräußerungsgewinne
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank