• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Neuer Rekord: Insurtech-Investitionen überschreiten 10-Mrd.-USD-Marke

01.11.2021

Neuer Rekord: Insurtech-Investitionen überschreiten 10-Mrd.-USD-Marke

Autokonzerne auf der Überholspur

© wladimir1804/fotolia.com

Die globalen Investitionen in Insurtechs erreichen in den ersten drei Quartalen 2021 ein neues Rekordhoch von 10,5 Mrd. USD. Das entspricht dem gesamten Investitionsvolumen der Jahre 2018 und 2019. Auch die Anzahl der Deals übertrifft mit 421 Abschlüssen in 2021 die Zahlen aller vorherigen Jahre bei weitem (letztes Rekordjahr 2020: 377), so das aktuelle Insurtech Briefing Q3/2021 von Willis Towers Watson.

Allein im dritten Quartal kam es laut der Studie zu 113 Finanzierungen mit einem Investitionsvolumen von mehr als 3,1 Mrd. USD. Dieses Volumen entspricht einem Anstieg von 23% gegenüber dem Vorjahresquartal. Damit ist Q3 das zweitstärkste Finanzierungsquartal aller Zeiten, obwohl das Volumen der sogenannten Mega-Runden nach dem vergangenen Rekordquartal wieder zurückgegangen ist. Die Groß-Investitionen von über 100 Mio. USD machen jedoch immer noch die Hälfte der Gesamtfinanzierungen aus, so die Analyse.

Early-Stage Deals brechen Rekord

Der Trend geht zu immer früheren Investitionen, stellen die Studienautoren fest. In diesem Quartal gibt es laut der Studie einen neuen Rekord bei den Transaktionen in Insurtechs, die sich noch in der Anfangsphase befinden. Mit 630 Mio. USD im abgelaufenen Quartal haben sich die Frühphaseninvestitionen den Studienautoren zufolge im Vergleich zum Vorjahresquartal fast verdoppelt. Die Anzahl der Series-A und Series-B Deals mache mehr als die Hälfte der Transaktionen im dritten Quartal aus. Seed- und Angel-Runden – Mittelzufluss noch vor der Early-Stage-Phase – erreichten hingegen mit nur 19% aller Q3-Investments den niedrigsten Stand seit dem zweiten Quartal 2020.

3,3 Mrd. USD für 0,5% aller Insurtechs

Die Steigerung der Investitionen in immer neue Höhen bedeutet gleichwohl nicht, dass immer mehr Insurtechs profitieren, erklären die Studienautoren. Denn die weltweiten Finanzierungsaktivitäten der letzten Dekade konzentrierten sich nur auf wenige Empfänger. So entfielen der Analyse zufolge im Rekordquartal Q2/2021 allein 3,3 Mrd. USD auf lediglich 0,5% der weltweiten Insurtechs. Weitere 1,5 Mrd. USD wurden auf 147 Start-ups verteilt.

Neue Risiken prägen das Investitionsgeschehen

Zwei der drei größten Finanzierungen des dritten Quartals betrafen die Cyber Security Insurtechs Coalition (USA) sowie At-Bay (USA). Aber auch Lösungen zur Quantifizierung von Klimarisiken, wie z.B. die Flutwarntechnologie von Previsico (UK) oder die Klimarisikoplattform Cervest (UK), konnten neue Kapitalgeber und strategische Partner gewinnen. Den Studienautoren zufolge fließen Investitionen gerade in die Insurtechs, die sich mit dem Management von Emerging Risks beschäftigen. Dazu gehören insbesondere der Klimawandel und Cyber bzw. Digital Outage, die die wohl einflussreichsten Risiken in den kommenden zwei bis drei Jahrzehnten darstellen. Sie erfordern nach Einschätzung der Experten einen Wandel auf allen Ebenen – politisch, gesellschaftlich, ökonomisch – und stellen damit auch die aktuellen Modelle, Pricing- und Produktansätze der Versicherungsbranche vor große Herausforderungen. Neue Technologien und innovative Lösungen zur Erhebung relevanter Daten sind entscheidend, um die Funktion der Versicherungsbranche als Katalysator und Sicherheitsnetz bei der Transformation hin zu einer nachhaltigeren Zukunft sicherzustellen, so das Fazit der Studienautoren.

Den vollständigen Insurtech-Bericht finden Sie hier.

(Pressemitteilung Willis Towers Watson vom 27.10.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


China
Meldung

© vege/fotolia.com

11.04.2024

Weniger deutsche Unternehmen von China abhängig

Weniger Unternehmen in Deutschland geben an, abhängig von Vorprodukten aus China zu sein. Dies geht aus einer Umfrage des ifo Instituts hervor. Demnach sind derzeit 37 % aller Industrieunternehmen in Deutschland auf wichtige Vorprodukte aus China angewiesen. Im Februar 2022, unmittelbar vor Beginn des Krieges in der Ukraine, waren es noch 46 %. „Gleichzeitig sehen wir, dass

Weniger deutsche Unternehmen von China abhängig
sustainability, Nachhaltigkeit, ESG
Meldung

©peterschreibermedia/123rf.com

10.04.2024

Geschäftsmodell Klimaschutz

In Deutschland hat sich Klimaschutz längst als relevanter Wirtschafts­faktor etabliert. Dies spiegeln auch aktuelle Befragungs­ergebnisse aus dem KfW-Klimabarometer wider, wonach bereits heute 30 % der Unternehmen in Deutschland – dies sind rund 1,1 Mio. Unternehmen – Waren oder Dienstleistungen anbieten, die zum Klimaschutz beitragen. Dabei haben 12 % oder rund 450.000 Unternehmen ihr Angebot sogar vorrangig

Geschäftsmodell Klimaschutz
Europa
Meldung

©DenysRudyi/fotolia.com

10.04.2024

Standort Deutschland nur Mittelfeld

Deutschland liegt bei der gegenwärtigen Standortattraktivität für Firmen aus dem eigenen Land nur im Mittelfeld Europas. Dies zeigt eine Umfrage des ifo Instituts und des Instituts für Schweizer Wirtschaftspolitik unter Wirtschaftsexpertinnen und -experten in verschiedenen Ländern. In Deutschland bewerten die einheimischen Befragten die Standortattraktivität mit 61,3 von 100 möglichen Punkten. Österreich erzielte 72,4 Punkte; die

Standort Deutschland nur Mittelfeld
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank