• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Venture Capital-Investoren setzen auf Corona-Trendthemen

20.01.2021

Venture Capital-Investoren setzen auf Corona-Trendthemen

Autokonzerne auf der Überholspur

© WrightStudio/fotolia.com

Risikokapitalgeber setzen angesichts der Corona-Pandemie ihre Hoffnungen verstärkt auf Start-ups aus den Bereichen Pharma und BioTech, Gesundheitswesen sowie Hard- und Software. Diese Sektoren verzeichneten 2020 im Vergleich zum Vorjahr allesamt zweistellige Zuwachsraten beim investierten Kapital, so der neue Venture Pulse von KPMG, für den die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft regelmäßig die globalen Venture Capital-Investitionen auswertet.

Am stärksten legte weltweit der Sektor Pharma und BioTech zu: hier konnten Start-ups mit 44,6 Mrd. USD über 63% mehr einsammeln als noch 2019 (27,3 Mrd. USD). Auch in junge Unternehmen im Bereich Gesundheitswesen wurde mit 28,8 Mrd. USD deutlich mehr investiert als im Vorjahr (21,8 Mrd. USD/+ 32%). Ebenfalls eine Schippe draufgelegt haben die Investoren beim Thema Digitalisierung: sowohl in Start-ups aus dem Bereich IT-Hardware (+ 28% auf 11,4 Mrd. USD) als auch Software (+ 16,7% auf 95,5 Mrd. USD) floss wesentlich mehr Geld als 2019.

Corona-Krise sorgt für Schub bei Digitalisierung

Laut der Studie hat das Thema „Digitalisierung“ die Corona-Krise noch einmal einen zusätzlichen Schub erhalten. Dies zeigt sich auch in den Investitionen in rein digitale Geschäftsmodelle. Nach Ansicht der Studienautoren wird dieser Trend auch in 2021 weiter anhalten.

Weltweit über 300 Mrd. USD investiert

Über alle Branchen hinweg haben die Venture Capital-Geber junge Unternehmen 2020 weltweit insgesamt mit 300,5 Mrd. USD neuem Kapital ausgestattet – das sind 6,7% mehr als im Vorjahr (281,6 Mrd. USD). Die Zahl der Deals sank dabei allerdings von 28.657 auf 24.433 (minus von 14,7%). Europaweit wurden nach 41,9 Mrd. USD 2019 nun 48,9 Mrd. investiert – und damit mehr als je zuvor.

Rekordwert in Berlin

In Berlin stieg die Investitionssumme sogar um fast 50% von 2,7 Mrd. auf 4 Mrd. USD; auch dies stellt der Analyse zufolge einen neuen Rekordwert dar. Dazu trugen vor allem die Start-ups GetYourGuide (428 Mio. USD), Frontier Car Group (361 Mio. USD) und TIER Mobility (248 Mio. USD) bei.

Exits in Europa nehmen wieder zu

Im letzten Quartal haben Venture Capital-finanzierte Unternehmen in Europa insgesamt über 14,3 Mrd. USD Wagniskapital eingesammelt. Auch stieg in der zweiten Jahreshälfte 2020 der Gesamtwert der M&A-Exits in Europa wieder an. Das zeigt, dass sich die Liquidität der europäischen Unternehmen stabilisiert und aufgestaute Exits nun wieder auf die Agenda kommen, so die Prognose der Studienautoren.

Die englischsprachige Studie „KPMG Venture Pulse Q4/2020“ finden Sie hier zum Download.

(Pressemitteilung KPMG vom 20.01.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
Frankfurter Bankenviertel mit Untermainbrcke
Meldung

© mojolo/fotolia.com

27.05.2024

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung

Banken in Deutschland sind wenig optimistisch mit Blick auf die konjunkturelle Entwicklung: 47 % der Geldhäuser erwarten eine Verschlechterung der Wirtschaftslage in diesem Jahr, 9 % sogar eine starke Eintrübung. Nur 30 % rechnen aktuell mit einer Verbesserung in den kommenden 12 Monaten. In keiner der früheren EY-Befragungen war der Anteil derer, die mit einer starken Verschlechterung rechnen,

Banken rechnen mit weiterer Konsolidierung
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank