• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Vertrauen in Konjunktur schwindet – Übernahmehunger bleibt

18.05.2016

Vertrauen in Konjunktur schwindet – Übernahmehunger bleibt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Die Zuversicht in der weltweiten Wirtschaft nimmt ab. Insbesondere deutsche Großunternehmen äußern sich aktuell deutlich zurückhaltender zur weltweiten konjunkturellen Entwicklung als noch vor einem halben Jahr. So glauben hierzulande nur noch 22% daran, dass sich die Weltwirtschaft verbessern wird. Das ist ein deutlicher Einbruch gegenüber dem Oktober 2015, als mit 95% fast jedes Unternehmen eine Verbesserung der weltweiten Wirtschaftslage erwartete. Weltweit erwarten noch 37% eine Verbesserung der Weltwirtschaft.

Die Pläne für Übernahmen und Fusionen berührt dies jedoch kaum: Sie bleiben auf hohem Niveau. Sowohl in Deutschland als auch weltweit will genau die Hälfte der Unternehmen in den kommenden zwölf Monaten Zukäufe tätigen. Das bedeutet zwar jeweils einen leichten Rückgang im Vergleich zu den Rekordwerten aus dem vergangenen Herbst, als weltweit 59% der Unternehmen zukaufen wollten und in Deutschland 56%, markiert aber immer noch den dritthöchsten Wert der vergangenen fünf Jahre.

Die tatsächlichen Transaktionswerte erreichten 2015 Rekordniveau. So gaben die Unternehmen weltweit 2,7 Billionen € für Fusionen und Übernahmen aus, das entspricht einer Steigerung um 45% gegenüber dem Vorjahr. Auch in Deutschland stieg das Volumen deutlich – wenn auch nicht ganz so stark – um 12% auf knapp 127 Mrd. €. Damit macht sich ein Trend zu größeren Transaktionen bemerkbar, denn die Zahl der Transaktionen stieg weltweit nur um vier% auf knapp 33.000 und stagnierte in Deutschland sogar bei 1.947 (Vorjahr 1.949).

Der durchschnittliche Transaktionswert liegt damit so hoch wie noch nie: Weltweit ließen sich die Käufer eine Übernahme im Durchschnitt 83 Mio. € kosten, in Deutschland gaben sie durchschnittlich 65 Mio. € aus.

Das sind Ergebnisse des aktuellen „Capital Confidence Barometer“ der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY). Basis der Studie ist eine Umfrage unter 1.700 Managern in Großunternehmen weltweit, davon 107 in Deutschland.

„Die Zuversicht insbesondere der deutschen Wirtschaft nimmt ab. Gerade vom Export können die deutschen Unternehmen momentan wenig Impulse erwarten“, sagt Alexander Kron, Partner und Leiter des Bereichs Transaction Advisory Services bei EY in Deutschland, Österreich und der Schweiz. „China, Brasilien, Indien, Russland – die einstigen Hoffnungsträger der Weltwirtschaft wachsen inzwischen deutlich moderater oder befinden sich sogar in einer handfesten Krise. Auch die kaum in die Gänge kommende europäische Konjunktur, ein möglicher Brexit sowie die Uneinigkeit in der Flüchtlingsfrage stellen die gesamte EU auf die Probe.“

Das größte Risiko für ihre Pläne sehen die Manager weltweit in der zunehmenden politischen Instabilität: 29% machen sich deswegen Sorgen. 26% stufen die erhöhte Volatilität der Währungen und Rohstoffpreise als größtes Risiko ein und 14% die ökonomische Situation in der Eurozone.

5% erwarten hierzulande wirtschaftliche Verbesserung

Der Binnenmarkt verliert aus Sicht der befragten Manager leicht an Dynamik, die wirtschaftliche Lage wird hierzulande aber auf hohem Niveau bleiben. Zwar sagen nur fünf% der deutschen Manager, dass sich die Wirtschaftslage auf dem Heimatmarkt verbessern wird. Im Oktober gingen noch 69% von weiterem Wachstum in Deutschland aus. Dafür erwarten nun 87% eine stabile Entwicklung. Parallel dazu wird die zuletzt dynamische Beschäftigungsentwicklung in den kommenden zwölf Monaten abnehmen, erwarten die Manager: Nur noch jedes vierte Unternehmen (24%) will zusätzliches Personal einstellen, vor einem halben Jahr wollten knapp zwei von drei (64%) der Unternehmen ihre Belegschaft aufstocken. Weltweit ist die Situation ähnlich: Die Bereitschaft, zusätzliche Jobs zu schaffen, sank von 45% auf 28%.

Da die wirtschaftliche Entwicklung weltweit eher moderat sei, konzentrierten sich jetzt viele Unternehmen darauf, ihr Portfolio neu zu ordnen und sich für die Zukunft aufzustellen – dadurch bleibe das Umfeld für Fusionen und Übernahmen positiv, so Kron. Hinzu kämen weitere Faktoren, die den M&A-Markt begünstigten: „Megatrends wie die Digitalisierung oder die Energiewende zwingen die Unternehmen, sich neu aufzustellen und in neue Technologien zu investieren. Mit den nötigen Transformationen ihrer Geschäftsmodelle legen sie den Grundstein für eine weiterhin positive Entwicklung. Für sie ist es oft einfacher, das nötige Know-how über Zukäufe an Bord zu holen, als es mühsam selbst aufzubauen. Aufgrund der volatilen Märkte versuchen Unternehmen zudem, wenig erfolgversprechende Geschäftszweige abzustoßen und sich an anderer Stelle zu verstärken. Das andauernde Niedrigzinsumfeld erleichtert die Finanzierung der Deals. Insofern dürften wir auch weiterhin zahlreiche M&A-Transaktionen sehen.“

Unternehmen gehen von steigendem Deal-Volumen aus – USA beliebtestes Investitionsziel
Die Unternehmen schätzen die weitere Entwicklung auf dem M&A-Markt ebenfalls dynamisch ein. 46% weltweit und 35% in Deutschland gehen von einem steigenden Deal-Volumen aus. Nur fünf beziehungsweise 7% glauben, dass der Gesamtwert zurückgeht.

Beliebtestes Investitionsziel der Unternehmen sind die USA, gefolgt von Großbritannien, Indien und China. Deutschland liegt ebenfalls in der Spitzengruppe auf Platz fünf. Unter deutschen Unternehmen bleibt Deutschland das beliebteste Investitionsziel. Zu den weiteren Top-Destinationen deutscher Unternehmen zählen Großbritannien, Indien, die USA und Frankreich.

Gut jedes vierte Großunternehmen weltweit und in Deutschland plant in den kommenden zwölf Monaten einen Zukauf im Wert von über 250 Mio. USD. In Deutschland haben zwei% zudem eine Einzelinvestition von über einer Milliarde USD auf der Einkaufsliste stehen, weltweit sind es sogar 6% der Unternehmen. Damit geht der Trend zu deutlich größeren Deals weiter. Im Oktober 2015 plante kein einziges deutsches Unternehmen einen Deal über einer Milliarde USD, weltweit hatten nur zwei% entsprechende Pläne.

Die Deal-Pipeline ist derzeit gut gefüllt. In Deutschland hat ein Konzern derzeit im Schnitt 1,7 Deals kurz vor dem Abschluss. Das sind deutlich mehr als noch vor einem halben Jahr (1,2 Deals). Weltweit ist die Anzahl leicht von 1,7 auf 1,5 zurückgegangen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung EY vom 08.05.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank