• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • VÖB-Aktienmarktprognose: Potenzial für steigende Kurse – Schwankungen inklusive

21.04.2016

VÖB-Aktienmarktprognose: Potenzial für steigende Kurse – Schwankungen inklusive

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

Vorsichtig optimistisch zeigen sich die Aktienexperten der VÖB-Mitgliedsbanken Manfred Bucher (BayernLB), Joachim Schallmayer (DekaBank), Markus Reinwand (Helaba), Dr. Markus Herrmann (LBBW) sowie Volker Sack (NORD/LB) für die weitere Entwicklung der Aktienmärkte. Nach den Kurskorrekturen um den Jahreswechsel sehen sie weiteres Potenzial für steigende Kurse.

Eine weltweit stabile Konjunktur und grundsätzlich expansive Notenbanken sind laut Einschätzung der Experten des Bundesverband Öffentlicher Banken (VÖB) die wesentlichen Gründe für diesen Optimismus. Gerade die niedrigen Zinsen steigern die Attraktivität von Aktien als Assetklasse. Aber die Aktienstrategen sind skeptisch, ob expansive Notenbanken allein noch für weitere „Kursfeuerwerke“ werden sorgen können, denn die Märkte preisen die Nebenwirkungen der offensiven Geldpolitik zunehmend ein.

Gewinnerwartungen eher schwach

Keine nennenswerte Unterstützung für steigende Kurse erwarten die VÖB-Aktienexperten von der Entwicklung der Unternehmensergebnisse. Die Gewinnerwartungen sind eher schwach und lassen wenig Raum für neue Rekorde an den Börsen. Allerdings lohnt sich ein genauer Vergleich zwischen den USA und der Eurozone. Denn in Europa sehen die Aktienstrategen eine geringere Bewertung als in Nordamerika und damit höheres Potenzial für steigende Kurse.

Weiterhin Unsicherheiten aufgrund des Ölpreises und eines möglichen Brexit

Für Unsicherheit könnten die weitere Entwicklung des Ölpreises und die Sorge um den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sorgen. Obwohl die Analysten der öffentlichen Banken keinen „Brexit“ erwarten, könnte bereits eine zunehmend ernstere Spekulation über ein Ausscheiden des Vereinigten Königreiches aus der EU für turbulente Märkte sorgen. Auch der Ölpreis wird die Fieberkurve der Weltwirtschaft bleiben. So signalisieren fallende Notierungen nicht nur ein anhaltend üppiges globales Angebot, sondern auch eine verhaltene Entwicklung auf der Nachfrageseite, was wiederum an den Märkten als Indiz einer zurückhaltenden globalen Wirtschaftsaktivität interpretiert wird.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung VÖB vom 20.04.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

03.02.2023

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich

Einen rekordverdächtigen Start in das Jahr 2022 erlebte der Sektor Digitaler Handel mit 699 registrierten M&A-Deals. Die Deal-Volumina gingen dann aber in den folgenden drei Quartalen zurück: 544 im zweiten Quartal, 451 im dritten Quartal und 473 im vierten Quartal. Dies führte zu einer Gesamtjahreszahl von 2.167 Deals in 2022 und einem Rückgang von neun Prozent gegenüber den 2.370 Deals in 2021. Laut des Digital Commerce M&A-Reports von Hampleton Partners zeigt sich, dass eine „neue Normalität“ eingetreten ist, die sich aber auf höherem Niveau abspielt als vor Covid.

Nach Rekordhoch: M&A-Markt im Digital-Commerce-Umfeld normalisiert sich
Meldung

©aksanakoval / 123rf

02.02.2023

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe

Ungeachtet der schwachen Konjunktur und der hohen Unsicherheit setzen Unternehmen weiterhin auf Zukäufe. Dies hat eine Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen im Rahmen des „Global M&A Report 2023“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben. Danach planen 80%, 2023 gleich viele Transaktionen wie im Vorjahr zu tätigen oder sogar noch mehr. Neben der jüngsten Entwicklung des weltweiten M&A-Geschäfts zeigt der Bain-Report auch auf, wie sich Firmen durch Übernahmen gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten einen Wettbewerbsvorsprung verschaffen können.

M&A-Markt: Wettbewerbsvorsprung durch Zukäufe
Kredit
Meldung

© ferkelraggae/fotolia.com

02.02.2023

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich

Im Schlussquartal 2022 ist die KfW-ifo-Kredithürde für kleine und mittlere Unternehmen zum dritten Mal in Folge angestiegen. 31,3% der befragten Mittelständler, die sich in Kreditverhandlungen befanden, stufen das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das sind 3,4 Prozentpunkte mehr als im Vorquartal. Die Kredithürde für den Mittelstand hat damit zugleich einen neuen Höchststand seit Einführung der aktuellen Befragungsmethodik im Jahr 2017 erreicht.

KfW-ifo-Kredithürde: Situation am Kreditmarkt wird zusehends ungemütlich
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank