10.02.2017

Wenige Firmen nutzen den Kapitalmarkt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Schuldscheine erleben derzeit einen regelrechten Aufschwung - auch im deutschen Mittelstand. Zugleich bleiben andere Finanzierungsquellen für die meisten mittelständischen Firmen aber noch deutlich wichtiger. So haben vor allem die Innenfinanzierung und damit die Eigenkapitalbildung "erheblich an Bedeutung gewonnen", heißt es in einer Studie des Beratungsunternehmens Capmarcon.

Schuldscheine erleben derzeit einen regelrechten Aufschwung – auch im deutschen Mittelstand. Zugleich bleiben andere Finanzierungsquellen für die meisten mittelständischen Firmen aber noch deutlich wichtiger.

So haben vor allem die Innenfinanzierung und damit die Eigenkapitalbildung „erheblich an Bedeutung gewonnen“, heißt es in einer Studie des Beratungsunternehmens Capmarcon. Zu den gebräuchlichsten Finanzierungsquellen zählen daher das Gesellschafterdarlehen oder die Gesellschaftereinlage. Die durchschnittliche Eigenkapitalquote mittelständischer Unternehmen betrug im vergangenen Jahr 29,7 Prozent. Das geht aus einer Schätzung hervor, die Capmarcon-Chef Hans-Werner Grunow dem Handelsblatt zur Verfügung gestellt hat.

Bankkredite weiterhin ein wichtiger Faktor

Zweitwichtigste Finanzierungsquelle waren 2016 demnach Bankkredite mit einem Volumen von 315 Milliarden Euro. Das entspricht 23,4 Prozent der Bilanzsumme der mittel- ständischen Unternehmen. Gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase ist es für viele Mittelständler günstiger, sich an die Hausbank zu wenden, als andere Finanzierungsquellen zu nutzen. Auch Beteiligungen von strategischen Investoren, Direktkredite von Finanzinvestoren und Mezzaninkapital spielen eine gewisse Rolle. Daneben haben mittelständische Firmen Schuldscheine im Volumen von 24 Milliarden Euro ausstehen. Ihre Bedeutung ist seit der Finanzkrise deutlich gestiegen, sie machen aber immer noch nur 1,8 Prozent der Bilanzsumme aus. Bei Anleihen kommen die Mittelständler sogar nur auf ein ausstehendes Volumen von drei Milliarden Euro.

Kapitalmarkt für viele Unternehmen nicht attraktiv

„Der Kapitalmarkt bleibt für die meisten mittelständischen Unternehmen als Alternative zu herkömmlichen Finanzierungsmöglichkeiten nach wie vor unattraktiv“, heißt es daher auch in einer Umfrage der beiden Beratungsfirmen Ebner Stolz und Wolff & Häcker aus dem vergangenen Jahr. Die zahlreichen Versuche, die von den unterschiedlichsten Akteuren des Kapitalmarkts unternommen worden seien, um mittelständische Unternehmen für das Thema zu interessieren, seien bisher nicht von Erfolg gekrönt gewesen. Unter anderem sprechen die Studienautoren damit die in Verruf geratenen und inzwischen zum Teil wieder abgeschafften Börsensegmente für Mittelstandsanleihen an.

Viele Mittelständler halten sich am Kapitalmarkt zurück, weil sie das Geld von dort nicht brauchen. Mehr als vier Fünftel gaben in der Umfrage an, die Finanzierung und Kapitalbeschaffung sei unproblematisch. Fast drei Viertel der Befragten nutzen dabei Bank- und Förderdarlehen.

Capmarcon-Chef Grunow zweifelt zudem die Kapitalmarktfähigkeit einiger Mittelständler an. Auch wenn viele Unternehmen solide Finanzkennzahlen aufwiesen, gebe es eine Zahl an Firmen mit sehr niedriger Eigenkapitalquote. Eine häufig zu geringe Größe und eine zu schwache Bonität seien die formalen Hürden für den Gang an den Kapitalmarkt. „Die meist entscheidenderen Hürden sind die psychologischen wie das hohe Maß an Transparenz oder die Abgabe von Gewinnanteilen“, schreibt der Kapitalmarktprofi.

(Quelle: Handelsbaltt vom 08.02.2017 S. 31)


Redaktion

Weitere Meldungen


IPO
Meldung

© moomsabuy/fotolia.com

29.09.2022

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld

Angesichts anhaltender geopolitischer Spannungen, steigender Zinsen und einer hohen Volatilität an den Weltbörsen verharren viele IPO-Kandidaten in Wartestellung: Insgesamt wagten im traditionell schwachen dritten Quartal weltweit 355 Unternehmen den Sprung aufs Parkett – 41% weniger als im dritten Quartal des Rekordjahres 2021. Das Emissionsvolumen schrumpfte um 56% auf 50,6 Mrd. USD.

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank