06.01.2016

2016 – Jahr der Investitionen

Autokonzerne auf der Überholspur

Corporate Finance

2016 dürfte für Deutschland ein Boomjahr werden, zumindest was Investitionen angeht. Auch deshalb blicken Ökonomen und Wirtschaftsverbände optimistisch ins neue Jahr.

Die deutsche Wirtschaft will kräftig investieren. Eine Umfrage des Ifo Instituts zeigt, dass die Industrie ihre Investitionen 2016 um 6% erhöhen will. Auch die vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) befragten Verbände rechnen überwiegend mit einem Ausgabenplus: In 15 der 46 befragten Branchen stehen die Zeichen auf steigende Investitionen, lediglich sechs Branchen erwarten ein Minus.

Steigende Auslastung und günstige Finanzierungsbedingungen begünstigen Investitionen

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft geht davon aus, dass die Investitionen dieses Jahr um 2,9 und 2017 gar um 3,6% zulegen könnten. Grund sei vor allem die steigende Auslastung der Unternehmen. Außerdem seien die „Finanzierungskonditionen weiterhin historisch günstig“. Auch das Handwerk gibt sich optimistisch fürs neue Jahr: „Unsere Auftragsbücher sind voll. Die Menschen werden mehr Geld im Portemonnaie haben und sind zu Investitionen bereit“, so Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer. Die Branche werde 2016 voraussichtlich um 2% zulegen.

BDI erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

BDI-Präsident Ulrich Grillo geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft 2016 um „knapp 2%“ zulegen dürfte. Das wäre das kräftigste Wirtschaftswachstum seit 2011. Im abgelaufenen Jahr hatte vor allem die Sorge über eine Rezession in China die Stimmung vieler Investoren gedrückt. Nun mehren sich die Signale, dass dort die Talsohle bereits wieder durchschritten ist. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg im Dezember immerhin leicht auf 49,7 Punkte an.

(Quelle: Handelsblatt vom 04.01.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Schild, Aufwärtstrend, Grün, green
Meldung

© bluedesign/fotolia.com

20.06.2024

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024

Das ifo Institut hat seine Prognose für das Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr auf 0,4 % heraufgesetzt, von 0,2 % bislang. Im kommenden Jahr dürfte es sich beschleunigen auf 1,5 %. „Es entsteht gerade neue Hoffnung“, sagt ifo-Konjunkturchef Timo Wollmershäuser. „Die deutsche Wirtschaft arbeitet sich langsam aus der Krise. Das zweite Halbjahr 2024 dürfte deutlich besser ausfallen als das

ifo erhöht Prognose auf 0,4 % Wachstum für 2024
Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank