06.01.2016

2016 – Jahr der Investitionen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Corporate Finance

2016 dürfte für Deutschland ein Boomjahr werden, zumindest was Investitionen angeht. Auch deshalb blicken Ökonomen und Wirtschaftsverbände optimistisch ins neue Jahr.

Die deutsche Wirtschaft will kräftig investieren. Eine Umfrage des Ifo Instituts zeigt, dass die Industrie ihre Investitionen 2016 um 6% erhöhen will. Auch die vom Institut der deutschen Wirtschaft (IW) befragten Verbände rechnen überwiegend mit einem Ausgabenplus: In 15 der 46 befragten Branchen stehen die Zeichen auf steigende Investitionen, lediglich sechs Branchen erwarten ein Minus.

Steigende Auslastung und günstige Finanzierungsbedingungen begünstigen Investitionen

Das Kieler Institut für Weltwirtschaft geht davon aus, dass die Investitionen dieses Jahr um 2,9 und 2017 gar um 3,6% zulegen könnten. Grund sei vor allem die steigende Auslastung der Unternehmen. Außerdem seien die „Finanzierungskonditionen weiterhin historisch günstig“. Auch das Handwerk gibt sich optimistisch fürs neue Jahr: „Unsere Auftragsbücher sind voll. Die Menschen werden mehr Geld im Portemonnaie haben und sind zu Investitionen bereit“, so Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer. Die Branche werde 2016 voraussichtlich um 2% zulegen.

BDI erwartet kräftiges Wirtschaftswachstum

BDI-Präsident Ulrich Grillo geht davon aus, dass die deutsche Wirtschaft 2016 um „knapp 2%“ zulegen dürfte. Das wäre das kräftigste Wirtschaftswachstum seit 2011. Im abgelaufenen Jahr hatte vor allem die Sorge über eine Rezession in China die Stimmung vieler Investoren gedrückt. Nun mehren sich die Signale, dass dort die Talsohle bereits wieder durchschritten ist. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für die Industrie stieg im Dezember immerhin leicht auf 49,7 Punkte an.

(Quelle: Handelsblatt vom 04.01.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

08.08.2022

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert

In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Situation für Start-ups in Deutschland verbessert. Das sagen 42% der Gründerinnen und Gründer von Tech-Start-ups. Weitere 40% sehen keine Veränderung und nur 12% beklagen Verschlechterungen für die Start-up-Szene. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Mit Blick auf das eigene Start-up fällt die Bilanz nicht ganz so gut aus, aber auch hier liegen die positiven Einschätzungen mit 40% deutlich vor den negativen mit 19%. Keine Veränderung für das eigene Unternehmen sehen 39%.

Start-ups bleiben zuversichtlich: Die Lage für Gründerinnen und Gründer hat sich verbessert
Inflation
Meldung

©gesrey/123rf.com

04.08.2022

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben

Als Reaktion auf die stark angestiegenen Preise haben bereits 66% der deutschen Unternehmen im produzierenden Gewerbe pauschale Preiserhöhungen umgesetzt – weitere 5% planen dies. Vor allem kleineren Unternehmen mit weniger als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern machen die Preisanstiege zu schaffen. Von diesen Mittelständlern haben 77% angegeben, dass sie als Konsequenz ihre Preise erhöht haben.

Kampf gegen Inflation: 66% der Unternehmen im produzierenden Gewerbe haben die Preise pauschal angehoben
Schwarmfinanzierungen, Crowdfunding, Geld, Klug
Meldung

©nanuvision/fotolia.com

04.08.2022

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln

8 von 10 Start-ups in Deutschland (79%) brauchen innerhalb der nächsten zwei Jahre frisches Kapital. Dabei ist die Zuversicht bei Gründerinnen und Gründern hoch, dass die Finanzierungsrunden erfolgreich verlaufen. Im Schnitt müssen diese Start-ups 3,3 Mio. € einsammeln – etwas weniger als noch vor einem Jahr, als der durchschnittliche Kapitalbedarf bei 4 Mio. € lag. Das sind Ergebnisse aus einer Befragung von rund 150 Tech-Start-ups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Finanzierung: Start-ups müssen im Schnitt noch 3,3 Mio. € Kapital einsammeln
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank