• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • 2018 war Rekordjahr für Risikokapitalfinanzierung im Tech-Umfeld

26.04.2019

2018 war Rekordjahr für Risikokapitalfinanzierung im Tech-Umfeld

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© WrightStudio/fotolia.com

Eine Analyse des internationalen Technologieberaters Hampleton Partners zum Thema Wachstumskapital zeigt, dass 2018 ein weiteres Rekordjahr für globale Risikokapitalfinanzierungen war. Es konnte der wert- und mengenmäßig bisher größte Stand an Venture-Capital-Beteiligungen beobachtet werden. Zusätzlich zu einem allgemeinen Zuwachs bei mittelgroßen Finanzierungsrunden, kam es zu einem beispiellosen Anstieg bei gigantischen Finanzierungsrunden und der Entstehung zahlreicher neuer Einhörner.

Der Report zeigt, dass das gesamte Transaktionsvolumen von 2014 bis 2018 weltweit um fünf Prozent pro Jahr gewachsen ist, während der Gesamtwert um 13 Prozent gestiegen ist. Das deutet darauf hin, dass die Finanzierungsrunden größer werden. Der Gesamtwert belief sich auf 185 Mrd. USD (165 Mrd. €) aus mehr als 12.500 Transaktionen.

Asien-Pazifik und Europa vorne

Die Region Asien-Pazifik verzeichnete 2018 mit 6.676 Transaktionen die größte Zahl, gefolgt von Nordamerika mit 5.640 und Europa mit 2.601. Die Asien-Pazifik-Region verzeichnete auch das höchste absolute Wertwachstum, getragen von der zunehmenden Prävalenz massiver Investmentfonds wie dem 100-Milliarden-Dollar-Visionsfonds von Softbank und dem neuen 3,75-Milliarden-Dollar-Technologiefonds von Tiger Global. Beide haben zu einem Teil der 21 neuen asiatischen Einhörner beigetragen, die 2018 entstanden.

Über einen Zeitraum von vier Jahren zeigt Europa das höchste relative Wachstum und verzeichnete eine CAGR von 24 Prozent über drei Jahre, wobei sich die Zahl der Transaktionen seit 2016 verdoppelt hat. Die Verbreitung von Finanzierungsrunden in der Frühphase und die damit verbundene höhere Wertschöpfung in Europa sind das Ergebnis günstiger Regierungsprogramme, florierender Technologiezentren von Stockholm bis Berlin und eines sehr aktiven und reifen Investorenumfelds.

Giganten und Einhörner

„Gigantische“ Finanzierungsrunden – Risikokapitalrunden, die Mittel in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar generieren – werden geläufiger. 2018 gab es 515 Gigantenrunden, mehr als 2017 und 2016 zusammen. Obwohl sie nur zwei Prozent aller Runden weltweit ausmachten, sicherten sie sich ganze 56 Prozent des insgesamt erzielten Wertes von 185 Mrd USD. Es gab auch einen historischen Höchststand von 106 Einhorngeburten im Jahr 2018, was die Summe von 73 in den Jahren 2016 und 2017 in den Schatten stellt.

Aktivste Investoren

Der Hampleton-Bericht identifiziert die aktivsten Investoren in der EU und den USA. In den USA haben 500 Startups 398 Investitionen getätigt, gefolgt von Y Combinator (374), Sequoia (305), Techstars (221), Plug and Play Ventures (188), Matrix (168) und Accel (163). In Europa führt Index Ventures mit 92 Investments das Ranking an, gefolgt von Partech (90) und High-Tech Gründerfonds (74), Kima Ventures (63), Balderton Capital (43), Octopus Investments (38) und EQT (38).

Größte Transaktion

Das wertvollste Unternehmen auf der Einhorn-Liste von 2018 ist Bytedance, eine chinesische Plattform für maschinelles Lernen. Bytedance wurde bei seinem Fundraising im Oktober mit 75 Mrd. USD in einer von Softbank geleiteten Runde bewertet, zu der auch KKR und General Atlantic kamen.

Beliebte Bereiche

Fintech erwies sich als der beliebteste Sektor für Investoren, da Verbraucherlösungen, die darauf abzielen, die Banken- und Zahlungsbranche zu revolutionieren an Bedeutung gewannen. Zu den neuen Einhörnern, die aus den von Ant Financial oder JD Finance in der zweiten Jahreshälfte 2018 abgeschlossenen Runden entstanden sind, gehörten N26, Plaid Technologies, Viva Republic und Monzo.

Autotech-Investitionen belegten den zweiten Platz mit der höchsten bislang vermerkten Anzahl von VC-Investitionen in automobilnahe Unternehmen. Die Zahl beläuft sich auf 355 versus 325 in 2017. Dennoch ist der gesamte Eigenkapitalwert von 25 Mrd. USD (22 Mrd. €) im Jahr 2017, der nach mehreren Megatransaktionen von Softbank erzielt wurde, auf 13,5 Mrd. USD (12 Mrd. €) in 2018 zurückgegangen. Neue Autotech-Einhorngeburten umfassten Aurora, Momenta, Xpeng und pony.ai.

„Wir haben bislang das höchste Niveau an Risikokapitalinvestitionen erlebt, sowohl in Bezug auf das Volumen als auch auf den Wert. Dazu gehört ein beispielloser Anstieg an gigantischen Finanzierungsrunden und neuen Unicorngeburten sowie ein Wachstum in allen Förderrunden mittlerer Größe. Der Gesamtwert aller Einhörner hat sich ebenfalls über eine Billion USD bewegt“, kommentiert Miro Parizek, Gründer und Principal Partner von Hampleton Partners. Er erklärt weiter: „Dieses scheinbar boomende Wachstum wird zum einen von der neuen Welle von Start-ups getragen, die zu extremen Disruptionen in traditionellen Branchen wie Automobil, Einzelhandel, Security und Gesundheitswesen führen, zum anderen von den größeren Start-ups, die weiterhin Kapital aus günstigen privaten Märkten beschaffen. Während die Ampeln für die VC-Märkte hellgrün sind, kann dieses hohe Wachstum auch ein Signal für eine Überhitzung der Märkte sein, da immer zahlungskräftigere Fonds immer riskantere Investitionen tätigen.“

(Pressemitteilung Hampleton Partners vom 24.04.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
KI, Künstliche Intelligenz, Roboter, Zukunft, Industrie 4.0
Meldung

©Alexander Limbach/fotolia.com

22.09.2022

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle

Wenn Unternehmen über den Einsatz Künstlicher Intelligenz nachdenken, müssen sie sich mit grundlegenden Fragen beschäftigen: Wie können die Verantwortlichen Entscheidungen, die eine KI-Anwendung trifft, transparent gestalten? Wie beherrschen sie mögliche Risiken des KI-Einsatzes? Die Antworten darauf sind wesentlich für die Akzeptanz der Technologie durch Verbraucherinnen und Verbraucher. Laut einer Studie glaubt die Mehrheit, dass KI bei Kundinnen und Kunden einen Vertrauensvorschuss genießt. Gleichzeitig wünschen sich die Teilnehmenden der Studie mehr Kontrollmechanismen.

Künstliche Intelligenz: Unternehmen wünschen sich mehr Kontrolle
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank