• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Aktienrenditen: Stärkster Wertzuwachs seit der Finanzkrise

01.08.2016

Aktienrenditen: Stärkster Wertzuwachs seit der Finanzkrise

Autokonzerne auf der Überholspur

Eine aktuelle BCG-Studie ermittelt ein durchschnittliches Wachstum von 12 Prozent pro Jahr. Hauptgewinner am Aktienmarkt sind US-Firmen und die Pharma- und Medienbranche. Continental ist die beste deutsche Aktie mit 33 Prozent durchschnittlicher Aktienrendite pro Jahr.

Eine aktuelle BCG-Studie ermittelt ein durchschnittliches Wachstum von 12 Prozent pro Jahr.  Hauptgewinner am Aktienmarkt sind US-Firmen und die Pharma- und Medienbranche. Continental ist die beste deutsche Aktie mit 33 Prozent durchschnittlicher Aktienrendite pro Jahr.

Die globalen Top-Unternehmen haben in den vergangenen fünf Jahren überdurchschnittlich viel Wert für ihre Aktionäre geschaffen – trotz hoher Volatilität der Märkte und schwacher Weltkonjunktur. Zwischen 2011 und 2015 legten die weltweit führenden börsennotierten Unternehmen im Durchschnitt um 12 Prozent Aktienrendite pro Jahr zu. Die zehn Bestplatzierten unter den Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung (sogenannte Large-Caps) erreichten sogar eine durchschnittliche Aktienrendite zwischen 35 Prozent und 75 Prozent pro Jahr.

Zu diesem Ergebnis kommt der Value Creators Report 2016 der Boston Consulting Group (BCG). Die seit 1999 jährlich veröffentlichte Studie weist eine Rangliste der global führenden wertschaffenden Unternehmen aus. „Diese Entwicklung der Aktienrenditen ist ein historischer Rekord“, sagt Frank Plaschke, Partner bei BCG und Experte für Corporate-Development. „Angesichts der Turbulenzen an den Aktienmärkten und der zunehmenden weltwirtschaftlichen Unsicherheit entspricht das Ergebnis nicht den gängigen Erwartungen. Es zeigt vielmehr: Unternehmen, die nachhaltig gut wirtschaften, können auch in einem schwierigen Marktumfeld einen überdurchschnittlichen Wertzuwachs erzielen.“

Die BCG-Rangliste 2016 basiert auf einer Analyse von rund 2000 führenden globalen Unternehmen aus 28 Branchen. Die Wertsteigerung wurde anhand der durchschnittlichen Aktienrendite im Zeitraum von 2011 bis 2015 gemessen; die Aktienrendite setzt sich zusammen aus dem Dividendenertrag und dem Kursgewinn einer Aktie. Die 200 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von jeweils mindestens 44 Milliarden US-Dollar, die den größten Wert schufen, fassten die BCG-Experten in einer Rangliste der globalen Large-Caps zusammen.

Pharma-/Biotechnologie- und Medienbranche gewinnen

US-Unternehmen belegen 7 der Top-10-Plätze unter den Large-Caps. Die Gewinnerbranchen sind Pharma- und Biotechnologie sowie Medien. Am meisten Grund zur Freude hatten Anleger beim US-Konzern Regeneron Pharmaceuticals: Der Erstplatzierte brachte seinen Anlegern seit 2011 rund 75 Prozent Aktienrendite pro Jahr ein. Der Zweitplatzierte, Allergan, brachte es immerhin auf rund 43 Prozent durchschnittliche Wertschaffung. Ähnlich zufrieden dürften die Anteilseigner von Medienunternehmen sein. Das südafrikanische Medien- und Verlagshaus Naspers (Platz 4), der chinesische Social-Media-Spezialist Tencent (Platz 7) und das Internet-TV-Netzwerk Netflix (Platz 8) glänzten ebenfalls mit Spitzenwerten. „Viele Unternehmen aus Pharma und Medien haben in den vergangenen Jahren ihre Portfolios bereinigt, innovative Entwicklungen vorangetrieben und vor allem frühzeitig in die Digitalisierung von Prozessen und Produkten investiert. Das zahlt sich bereits jetzt durch eine überdurchschnittliche Umsatz- und Gewinnentwicklung aus“, erläutert Frank Plaschke.

Continental ist beste deutsche Aktie

Die beste Aktienentwicklung in Deutschland hat die Continental AG erreicht. Der Autozulieferer schaffte es mit 33 Prozent Aktienrendite pro anno auf Rang 12 der Large-Caps. Im branchen- und größenübergreifenden Vergleich deutscher Börsenunternehmen führt mit Abstand der Pharma- und Laborausrüster Sartorius, der eine mittlere Aktienrendite von 64 Prozent pro Jahr erwirtschaftet hat.

Umsatzwachstum als entscheidender Faktor nachhaltiger Aktienrendite

Die BCG-Experten ermittelten sechs fundamentale Werttreiber für die Aktienrendite: Umsatzwachstum, Gewinnmarge, Dividende, reduziertes Aktienvolumen, Schuldenabbau und gestiegene Börsenbewertung. Als entscheidender Faktor für nachhaltig steigende Gewinne kristallisiert sich das Umsatzwachstum immer stärker heraus, wenn dieses profitabel ist. Bei einigen Unternehmen lässt sich die Aktienrendite allerdings vor allem auf gestiegene Börsenbewertungen zurückführen. „Steigende Bewertungen bedeuten, dass Anleger weiter steigende Erträge erwarten. Die Gefahr einer künftigen Aktienblase darf man dabei nicht außer Acht lassen“, so Frank Plaschke. „Langfristige Anleger sollten immer die verschiedenen Werttreiber im Auge behalten. Sich in seiner Anlagestrategie nur auf ein oder zwei Faktoren zu konzentrieren, kann zu ungewollten Überraschungen führen.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung BCG vom 31.07.2016)

 


Redaktion

Weitere Meldungen


Rechtssystem, EU-Recht, Europa, §, Paragraf, Paragraph, Europarecht
Meldung

©bluedesign/fotolia.com

29.02.2024

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 neue Vorschriften angenommen, um die europäischen Kapitalmärkte und den Anlegerschutz in der EU zu stärken. Mit der nun angenommenen Richtlinie wird die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds geändert, die für Verwalter von Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, Privatschuldenfonds, Immobilienfonds und anderen alternativen Investmentfonds in der EU gilt. Außerdem wird der

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds
Rotstift, Krise, sparen, Taschenrechner, Konjunktur
Meldung

© Erwin Wodicka /fotolia.com

29.02.2024

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung

Die deutsche Wirtschaft setzt ihre ausgeprägte Schwächephase auch im Winterhalbjahr 2023/24 fort. Das Bruttoinlandsprodukt ist im 4. Quartal 2023 gegenüber dem Vorquartal merklich gesunken (0,3 % ggü. dem Vorquartal). Ein erneuter Rückgang in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist sehr wahrscheinlich. Mehr noch: Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren deuten auf keine rasche Belebung der deutschen Wirtschaft

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung
Handshake with chinese flag background
Meldung

© Creativa Images/fotolia.com

28.02.2024

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief

Chinesische Käufer kommen bei Firmenübernahmen in Europa immer seltener zum Zug: Die Zahl der Transaktionen sank im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr von 139 auf 119. Im Jahr 2016 – auf dem Höhepunkt des Booms chinesischer M&A-Transaktionen in Europa – waren noch 309 Zukäufe chinesischer Unternehmen registriert worden. Auch das Transaktionsvolumen sank erneut: Der

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank