• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Alternativen für die Bilanzierung von Eigenkapitalinstrumenten?

07.05.2019

Alternativen für die Bilanzierung von Eigenkapitalinstrumenten?

Autokonzerne auf der Überholspur

©macgyverhh/fotolia.com

Die European Financial Reporting Advisory Group (EFRAG) hat einen Fragebogen zur Konsultation herausgegeben. Darin wird die derzeitige Bilanzierung bestimmter Eigenkapitalinstrumente unter IFRS thematisiert.

Im Fokus stehen Eigenkapital- und eigenkapitalähnliche Instrumente, die langfristig gehalten werden. Deren Bewertung (inkl. Ausweis von Wertänderungen) gemäß IFRS 9 wird hinterfragt, und es wird zugleich eine abweichende Bilanzierung bzw. Bewertung in die Diskussion gebracht. Zusätzlich hat EFRAG ein Hintergrundpapier veröffentlicht, in dem der Grund dieser Befragung – eine Anfrage der EU-Kommission – sowie bisherige Bedenken und mögliche Bewertungsalternativen in Bezug auf die derzeitige IFRS-Bilanzierung solcher Eigenkapitalinstrumente dargestellt sind.

Der Fragebogen kann – entweder vollständig oder in Teilen – bis 05.07.2019 online hier beantwortet werden.

(DRSC vom 07.05.2019 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)

Unsere Empfehlung für tiefergehende Recherchen zum Thema Betriebswirtschaft:
Owlit-Modul „Bilanzrecht (Bundesanzeiger Verlag)“


Redaktion

Weitere Meldungen


CO2, Treibhausgase
Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

26.02.2024

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Windräder, die mithilfe von Sensoren ihre Rotorblätter optimal an die Windstärke anpassen, Felder, die auf Basis von Satellitendaten sparsamer gedüngt werden, Fabriken, die dank KI hocheffizient produzieren und dabei Energie einsparen: Digitale Technologien können wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele im Stichjahr 2030 erfüllt. Wie die neue Bitkom-Studie „Klimaeffekte der Digitalisierung“ zeigt, kann der

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen
Gender, pay gap, Lohnunterschied, Entgelttransparenz
Meldung

©BachoFoto/fotolia.com

26.02.2024

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer

„Gender Pay Gap“ auch bei Deutschlands Gründerinnen: Startups, die von einem Team auf die Beine gestellt wurden, das ausschließlich aus Frauen besteht, erhielten im vergangenen Jahr nur einen Bruchteil der Summe, die an Jungunternehmen mit rein männlichen Gründungsteams floss. Konkret: 102 Millionen Euro gingen an Startups mit einem rein weiblichen Gründungsteam – das sind 2 %

Gender Investment Gap: Startup-Gründerinnen erhalten viel weniger Geld als Männer
Investition, Investment, Wachstum, Erfolg
Meldung

©Sondem/fotolia.com

22.02.2024

KMU in Deutschland sind im EU-Vergleich größer

Die KMU in Deutschland sind im Durchschnitt größer als die KMU in der EU insgesamt. Dies zeigt sich beispielsweise in der durchschnittlichen Anzahl der Beschäftigten je KMU.

KMU in Deutschland sind im EU-Vergleich größer
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank