06.10.2016

Apple bleibt wertvollste Marke der Welt

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Apple bleibt in der jährlichen Studie der Marktforschungsfirma Interbrand die wertvollste Marke der Welt. In der Rangliste errechnete Interbrand für Apple einen Markenwert von gut 178 Mrd. USD, ein Zuwachs von 5%. Deutsche Marken konnten deutlich zulegen. So kehrte Mercedes-Benz mit einem Sprung von 18% auf 43,5 Mrd. USd auf Platz 9 in die Top 10 zurück.

Apple bleibt in der jährlichen Studie der Marktforschungsfirma Interbrand die wertvollste Marke der Welt. In der Rangliste errechnete Interbrand für Apple einen Markenwert von gut 178 Mrd. USD, ein Zuwachs von 5%. Google holt auf Platz zwei mit einem Plus von 11% auf 133,25 Mrd. USD etwas auf. Platz 3 behielt der langjährige Spitzenreiter Coca-Cola, wenn auch weit abgeschlagen mit gut 73 Mrd. USD und einem Rückgang von 7%. Deutsche Marken konnten deutlich zulegen. So kehrte Mercedes-Benz mit einem Sprung von 18% auf 43,5 Mrd. USD auf Platz 9 in die Top 10 zurück.

Hohes Wachstum der deutschen Marken

Besonders erfreulich ist das deutliche Wachstum der deutschen Marken, fast alle können sich über zweistellige Wertzuwächse freuen. Mercedes-Benz und Porsche sind mit starken 18% Wachstum die Sieger unter den deutschen Marken. adidas verzeichnet mit plus 16% das zweithöchste Wachstum. Audi und SAP legen um 14 bzw. 13% zu, BMW und die Allianz um je 12% und Siemens und DHL um 10 bzw. 6%. Der BMW Konzern kann jedoch nicht nur mit der Marke BMW einen Erfolg verbuchen, denn auch Mini kann mit einem satten Wachstum von 18% seine Position um zehn Plätze im Ranking verbessern. Bei den deutschen Marken muss lediglich Volkswagen Verluste von minus 9% verkraften. Insgesamt wächst der Wert aller 100 gelisteten Marken gegenüber dem Vorjahr um 4,8% auf einen neuen Rekordwert von rund 1,8 Billionen USD.

Tesla und Dior neu im Ranking

Über den Neueinstieg ins Ranking freut sich Dior, neben Louis Vuitton und Moët & Chandon die dritte Marke unter den Best Global Brands aus dem Portfolio von LVMH. Auch Tesla gehört nun zu den 100 wertvollsten der Welt. Elon Musk’s kompromissloser Revolutionswille, die zukunftsweisende Technik und das ästhetische Design der Fahrzeuge haben eine beeindruckende Marke geschaffen. Die Marke mit dem höchsten Wachstum ist in diesem Jahr Facebook. Mit einer enormen Steigerung des Markenwertes von 48% prescht das Unternehmen auf Rang 15 vor. Mark Zuckerbergs Social Media Marke ist damit die Top Growing Brand des Best Global Brands Rankings 2016. Zweitwachstumsstärkste Marke ist Amazon. Mit einem Plus von 33% und einem Markenwert von 50,34 Mrd. USD rückt der Online-Dienstleister auf Rang acht vor.

Wachstumsbranche Automotive

Die Automobilindustrie ist weltweit nach wie vor ungebrochen auf Wachstumskurs. Außer Volkswagen und Honda, die Verluste von minus 9% bzw. minus 4% hinnehmen müssen, können die restlichen der insgesamt 15 Marken aus dem Automobilsektor eine Steigerung in ihrem Markenwert verzeichnen. Toyota bleibt insgesamt die wertvollste Automobilmarke im Ranking und rückt sogar unter die Top fünf auf. Mercedes-Benz wächst um 18% und ist mit einem Wert von 43,49 Mrd. USD in diesem Jahr wertvollste deutsche Marke. BMW rangiert mit 41,55 Mrd. USD dicht dahinter. Nissan gehört erneut zu den Top Wachstumsmarken in diesem Jahr und schiebt sich mit einem Wertzuwachs von 22% auf Platz 43. Doch auch Porsche und Mini mit je 18% Steigerung zeigen sich überaus erfolgreich. Ein gutes Umsatzwachstum und verbesserte Margen bescheren Audi ein Wachstum von 14%. Der Neueinsteiger Tesla platziert sich mit einem Markenwert von vier Mrd. USD auf Platz 100.

Heterogenes Wachstum im Technologie- und Elektroniksektor

Die Technologie-Marken dominieren mit ihrem kumulierten Markenwert das Ranking nach wie vor deutlich, das Wachstum ist jedoch sehr ungleich verteilt. Facebook verzeichnet den höchsten Zuwachs im gesamten diesjährigen Ranking mit plus 48%. Adobe und Huawei wachsen mit 21 und 18%, SAP und Google mit 13 bzw. 11%. Samsung erreicht ein Plus von 14% und wächst damit in diesem Jahr deutlich stärker als Konkurrent Apple mit nur 5%, besetzt aber unverändert Rang sieben. Microsoft, Intel und Cisco wachsen im direkten Vergleich etwas langsamer, mit 8% bzw. je 4%. Die Elektronikbranche hingegen stagniert leicht, allein Philips und Sony weisen ein Wachstum von 4% bzw. 8% auf.

Den kompletten Marken-Report finden Sie hier.

(Pressemitteilung Interbrand vom 05.10.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank