• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Ausländische Unternehmen in China müssen ihre Produktivität steigern

29.09.2016

Ausländische Unternehmen in China müssen ihre Produktivität steigern

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte und Investitionsstandorte für die deutsche Industrie. Allerdings stellen das niedrigere Wirtschaftswachstum sowie der anhaltende Transformationsprozess ausländisch investierte Unternehmen in China vor neue Herausforderungen. Firmen müssen sich vor allem noch stärker auf den Binnenkonsum ausrichten. Diese Änderungen beeinflussen stark die Produktion und fordern mehr denn je eine Steigerung der Produktivität. Laut einer Studie der Technischen Universität München (TUM) und der Unternehmensberatung BearingPoint ist die Steigerung der Produktivität im Produktionsprozess für 86% der Befragten von höchster Priorität.

China ist einer der wichtigsten Absatzmärkte und Investitionsstandorte für die deutsche Industrie. Allerdings stellen das niedrigere Wirtschaftswachstum sowie der anhaltende Transformationsprozess ausländisch investierte Unternehmen in China vor neue Herausforderungen. Laut einer Studie der Technischen Universität München (TUM) und der Unternehmensberatung BearingPoint ist die Steigerung der Produktivität im Produktionsprozess für 86% der Befragten von höchster Priorität.

Basierend auf der Analyse der Umfrageergebnisse von 64 teilnehmenden Unternehmen stellt die Untersuchung einen neuen Ansatz vor. Er unterstützt Unternehmen bei der Messung des Produktivitätsniveaus sowie bei der Bewältigung der Herausforderungen, denen sie ausgesetzt sind.

Mangelnde Einsatzbereitschaft und geringe Befolgung von Standards sind größte Hürden

Die Untersuchung „China Productivity Snapshot 2016“ ergab, dass der Großteil der Unternehmen (81%) bereits Optimierungsprojekte durchführt. Jedoch stufen nur 39% der Befragten ihre Bemühungen als ausreichend ein. Dabei wurde die Mitarbeiterleistung als entscheidend für die Umsetzung von Produktivitätsverbesserungen beurteilt. Gleichzeitig nannten die Teilnehmer mangelnde Einsatzbereitschaft, Motivation und geringe Befolgung von Prozessstandards ihrer Belegschaft als größte Hürden für eine erfolgreiche Transformation ihrer Organisation. Der Großteil der Unternehmen gab an, sich bereits zu bemühen, effektive Anreize für die Belegschaft zu bieten, um die Mitarbeiterleistung zu steigern. Weiterhin erschweren kulturelle Unterschiede und Sprachbarrieren die Kommunikation sowie das Durchsetzen und Erreichen von Zielen.

Unzureichende Fähigkeiten der Belegschaft verhindern Produktivitätssteigerungen

Lediglich 37% der Unternehmen gaben an, mit ihrem aktuellen Produktivitätslevel zufrieden zu sein, die restlichen 63% sind hingegen unzufrieden oder unentschlossen. Eine Korrelations-Analyse zwischen den beiden Gruppen ergab, dass sie jeweils verschiedenen Herausforderungen gegenüberstehen. Während unzureichende Fähigkeiten der Belegschaft die größte Hürde für Produktivitätssteigerungen auf Seiten der unzufriedenen Unternehmen darstellen, kämpfen die zufriedenen Teilnehmer eher mit einer unzuverlässigen Absatz- und Produktionsplanung. „Zusammenfassend lässt sich anhand der Studienergebnisse sagen: Sobald ein Unternehmen seine Schwachstellen kennt, können die Herausforderungen mit einem zielführenden Aktionsplan und geeigneten Entscheidungen in Angriff genommen und die Produktivität schnell verbessert werden“, so Yvon Donval, Partner bei BearingPoint in China.

Sechs Produktivitätswerttreiber

Die Studienergebnisse sowie vorangehende Analysen der TUM und von BearingPoint in China ergaben, dass Produktivitätsherausforderungen in produzierenden Unternehmen durch das Adressieren folgender sechs Faktoren erfüllt werden können: Mitarbeitermotivation, kulturelle Anpassungen, interne und externe Zusammenarbeit, Standardprozesse und -aktivitäten, Flexibilität und Digitalisierung. Die Studien-Autoren nennen diese Faktoren Produktivitätswerttreiber. Außerdem entwickelten sie einen Ansatz, um den Reifegrad jedes Treibers anhand eines strukturierten Konzepts zu ermitteln. Der Ansatz ist als die „China Produktivitätsbewertungsmethode“ bekannt. In drei Schritten hilft er Unternehmen dabei, ihre Produktivität auszuwerten und passende Verbesserungsmaßnahmen zu formulieren.

Produktivitätsbarrieren beseitigen

„Im Rahmen der Interviewphase werden 15 Hauptthemen entlang der acht dem Produktionsumfeld nahestehenden Unternehmensfunktionen abgedeckt. Die Ergebnisse werden anhand der Kriterien der sechs Produktivitätswerttreiber ausgewertet. Basierend auf diesem umfangreichen Ansatz können Unternehmen den aktuellen und angestrebten Reifegrad je Produktivitätswerttreiber bestimmen und daraufhin einen Aktionsplan entwerfen, der ihren Anforderungen am besten entspricht“, so Jan Bernstorf, Director bei BearingPoint in China. Die Studienteilnehmer bestätigten, dass Produktivitätssteigerungen von durchschnittlich 25% möglich sind, wenn wesentliche Produktivitätsbarrieren erfolgreich beseitigt werden.

Mehr Informationen zum „China Productivity Snapshot 2016“ finden Sie hier.

(Pressemitteilung BearingPoint vom 29.09.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

30.09.2022

Start-up-Geschäftsklima kühlt ab: Deutsche Start-ups trotz zunehmender Unsicherheit robust

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen hat die Unsicherheit unter Start-ups deutlich zugenommen. Das Start-up-Geschäftsklima kühlt spürbar ab, ist aber im Vergleich zum Corona-Jahr 2020 deutlich positiver und auch mit Blick auf die Gesamtwirtschaft noch wesentlich optimistischer. Mit durchschnittlich 18 Beschäftigten zeigt sich das Start-up-Ökosystem insgesamt robust – 9 geplante Neueinstellungen pro Start-up machen zudem deutlich, dass junge Unternehmen auch unter den aktuellen Bedingungen wachsen wollen.

Start-up-Geschäftsklima kühlt ab: Deutsche Start-ups trotz zunehmender Unsicherheit robust
Europa
Meldung

©DenysRudyi/fotolia.com

30.09.2022

Unternehmen in Europa arbeiten mit Hochdruck an der Lokalisierung ihrer Wertschöpfungsketten

Wie eine neue Studie zu Deglobalisierungstendenzen zeigt, plant eine große Mehrheit der Unternehmen in Europa, ihre Wertschöpfungsketten in den jeweiligen Absatzmärkten stärker zu lokalisieren. Branchenübergreifend geben 85% der befragten Unternehmen an, ihre Strukturen von Produktion bis Vertrieb künftig stärker in den jeweiligen Absatzmärkten bündeln zu wollen (“local for local“). Von Unternehmen mit Standorten in China arbeiten mehr als 60% konkret daran, diese Aktivitäten schrittweise beziehungsweise teilweise zu verlagern. Als mögliche neue asiatische Fokusmärkte werden vor allem Indien und Japan gesehen, gefolgt von Singapur und Südkorea.

Unternehmen in Europa arbeiten mit Hochdruck an der Lokalisierung ihrer Wertschöpfungsketten
M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

29.09.2022

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg

Die Fintech-Branche trotzt der allgemeinen Talfahrt bei M&As. Laut des Hampleton Partners Fintech M&A Market Reports kennt das weltweite Dealvolumen im Bereich Fintech seit zwei Jahren nur eine Richtung: Bergauf. So sind die Fusionen und Übernahmen in der ersten Jahreshälfte 2022 mit 591 veröffentlichten Deals im Bereich integrierte Finanzdienstleistungen, Krypto, Blockchain und Open Banking API-Dienstleistungen stark angestiegen. Der Report verzeichnet damit einen Anstieg von 46% gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 (406 Fintech-Deals) und einen massiven Anstieg von 70% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 (348 Fintech-Deals).

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank