• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Ausländische Investitionen sinken auf niedrigsten Stand seit 2013

15.05.2023

Ausländische Investitionen sinken auf niedrigsten Stand seit 2013

Autokonzerne auf der Überholspur

© Mustansar/fotolia.com

Die Zahl der ausländischen Investitionsprojekte in Deutschland sank im Vergleich zum Vorjahr um 1 % auf 832. Europa ist derzeit ein schwieriges Pflaster für Investoren.

Ausländische Investoren haben ihr Engagement in Deutschland im vergangenen Jahr erneut leicht reduziert: Die Zahl der von ausländischen Unternehmen in Deutschland angekündigten Investitionsprojekte sank im Vergleich zum Vorjahr um 1 % auf 832. Damit wurde bei ausländischen Investitionen das niedrigste Niveau seit dem Jahr 2013 erreicht.

Europaweit wurden im vergangenen Jahr insgesamt 5.962 Investitionsprojekte ausländischer Investoren angekündigt, ein Anstieg um 1 %. Das Vor-Pandemie-Niveau wurde damit aber weiterhin deutlich verfehlt. So lag die Zahl der ausländischen Investitionsprojekte um 7 % unter dem Wert von 2019.

Frankreich baut Spitzenposition aus

Spitzenreiter im Europa-Ranking bleibt Frankreich, wo die Entwicklung schon seit einigen Jahren deutlich dynamischer verläuft als in Deutschland. So stieg die Zahl der Investitionsprojekte in Frankreich im vergangenen Jahr um 3 % auf 1.259, nachdem sie im Vorjahr bereits um 24 % zugelegt hatte. Großbritannien belegt den zweiten Platz im Ranking, die Zahl der Projekte schrumpfte allerdings um 6 % auf 929.

Unter den größeren europäischen Standorten entwickelten sich im vergangenen Jahr die Türkei, Portugal, Polen und Irland mit Zuwachsraten von mehr als 20 % besonders dynamisch.

Das sind Ergebnisse einer Studie der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY zu Investitionsprojekten ausländischer Unternehmen in Europa. Für die Studie werden Investitionsprojekte erfasst, die zur Schaffung neuer Standorte und neuer Arbeitsplätze führen; Portfolio- und M&A-Investitionen werden hingegen nicht berücksichtigt. Zudem wurde für die Studie eine Befragung von 508 Entscheidungsträgern bei international tätigen Unternehmen durchgeführt, die im Februar und März 2023 stattfand.

Investitionen in Deutschland gehen kontinuierlich zurück

Seit dem Jahr 2017 gehen die Investitionen in Deutschland kontinuierlich zurück – das sei eine beunruhigende Entwicklung, sagt Henrik Ahlers, Vorsitzender der Geschäftsführung bei EY: „Vor allem Frankreich hat Deutschland in den vergangenen Jahren abgehängt. Präsident Macron hat es geschafft, mit wirtschaftsfreundlichen Reformen in Frankreich eine bemerkenswerte Dynamik zu entfachen, von der wir in Deutschland derzeit leider weit entfernt sind. Zudem konnte Deutschland kaum von der Brexit-bedingten Schwäche des Investitionsstandorts Großbritannien profitieren.“

Zwar sei Deutschland ohne Zweifel nach wie vor ein starker und wettbewerbsfähiger Standort, betont Ahlers. „Aber auf der Kostenseite hat Deutschland zuletzt deutlich an Attraktivität verloren – gerade für Industrieunternehmen. Und bei Forschung, Entwicklung und digitalen Innovationen sind derzeit andere Standorte besser aufgestellt. Hierzulande dauert vieles einfach zu lang und ist mit hohem bürokratischem Aufwand verbunden – ob es nun um Planungs- und Genehmigungsverfahren oder auch den Ausbau der digitalen und der Energie-Infrastruktur geht.“

„Inflation Reduction Act“ verschärft Standortwettbewerb

Mit dem „Inflation Reduction Act“ hätten die USA zudem den Standortwettbewerb weiter verschärft, warnt Ahlers: „Die USA gewähren massive Steuergutschriften im Gegenzug für Investitionen in grüne Technologien, was die Produktionskosten spürbar reduziert und zusammen mit einem ohnehin deutlich niedrigeren Energiepreisniveau hohe Anreize für „grüne“ Investitionen schafft.“ Diesem Standortwettbewerb müsse sich Europa stellen und einen Förderrahmen schaffen, der auch in Europa Unternehmen zu schnellem Handeln und Investitionen motiviert.

Deutsche Unternehmen bleiben die wichtigsten Investoren in Osteuropa

Deutsche Unternehmen erwiesen sich im vergangenen Jahr einmal mehr als Investitionsmotor in Europa: Insgesamt 658 Investitionen führten sie im europäischen Ausland durch, das entspricht einem Anstieg um 4 % gegenüber dem Vorjahr. Mehr Investitionen – insgesamt 1.240 Projekte, plus 6 % – führten nur US-Unternehmen durch.

Das wichtigste Investitionsziel deutscher Unternehmen war erneut Frankreich: Deutsche Unternehmen kündigten im vergangenen Jahr insgesamt 209 Projekte in Frankreich an. Umgekehrt lag die Zahl der von französischen Unternehmen in Deutschland angekündigten Investitionen gerade einmal bei 48. Hinter Frankreich war im vergangenen Jahr Großbritannien mit 61 Projekten das zweitwichtigste Investitionsziel deutscher Unternehmen, gefolgt von der Türkei mit 51 Projekten.

US-Unternehmen bleiben wichtigste Investoren in Deutschland

US-amerikanische Unternehmen waren im vergangenen Jahr erneut mit 158 Projekten die wichtigsten Investoren in Deutschland – im Vorjahr waren es 157 Projekte. Damit wurde der seit 2018 anhaltende Abwärtstrend bei US-Investitionen gestoppt. Rückläufig waren hingegen chinesische Investitionen in Deutschland, die um 17 % auf 85 sanken. Auch Schweizer Unternehmen, die noch im Jahr 2017 mit 123 Projekten die zweitwichtigste Investorennation bildeten, reduzierten ihr Engagement weiter: um 23 % auf 37 Investitionen. Britische und vor allem türkische Unternehmen haben ihre Engagements in Deutschland hingegen deutlich ausgeweitet. Die Zahl der Projekte, die von türkischen Unternehmen angekündigt wurde, stieg um 87 % auf 97 – von europaweit 151 Investitionsprojekten. Damit waren türkische Unternehmen hinter den USA die zweitwichtigsten Investoren in Deutschland. Britische Investitionen stiegen im vergangenen Jahr von 72 auf 95, blieben damit aber deutlich unter dem Höchstwert von 110, der im Jahr 2017 erreicht worden war.

Die Studie können Sie hier herunterladen.

(EY vom 11.05.2023 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Weitere Meldungen


Import, Export, Industry 4.0, Industrie, Logistik, Versand, Augmented reality, smart logistic
Meldung

©zapp2photo/fotolia.com

19.06.2024

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung

Die deutschen Industrie-Unternehmen blicken pessimistisch in die Zukunft: Mehr als 80 % der Firmen rechnen mit rückläufigen Gewinnen, wie die aktuelle Ausgabe des Supply Chain Pulse Check von Deloitte und Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) zeigt. Denn die bei Rohstoffen und Vorprodukten stark importabhängige Industrie kann ihre globalen Lieferketten immer weniger oder nur mit hohem Aufwand

Multikrise belastet industrielle Wertschöpfung
Ausblick, Innovation, Start up, Gender, Frau, Erfolg, Gleichstellung
Meldung

© Minerva Studio/fotolia.com

19.06.2024

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren

Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland verändern sich in der Umfrage vom Juni 2024 nur geringfügig. Sie liegen mit plus 47,5 Punkten um 0,4 Punkte über dem Wert vom Mai. Die Einschätzung der aktuellen konjunkturellen Lage verschlechtert sich hingegen leicht. Der Lageindikator für Deutschland fällt um 1,5 Punkte und liegt aktuell bei minus 73,8 Punkten. „Die Konjunkturerwartungen

ZEW-Konjunkturerwartungen stagnieren
Indien
Meldung

xtockimages/123rf.com

18.06.2024

Standort Indien immer wichtiger

Indien boomt – und das zieht immer mehr deutsche Unternehmen auf den Sub-Kontinent. So planen fast sechs von zehn deutschen Unternehmen ihre Investitionen in Indien im laufenden Geschäftsjahr zu erhöhen. Darüber hinaus erwarten 78 % der Unternehmen steigende Umsätze sowie 55 % höhere Gewinne.  Für die nächsten fünf Jahre sind die Erwartungen noch positiver: 82 % rechnen mit

Standort Indien immer wichtiger

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank