• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Banken forcieren Umbau ihrer Finanz- und Risikoarchitektur

22.08.2016

Banken forcieren Umbau ihrer Finanz- und Risikoarchitektur

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Die Mehrzahl der Banken in Deutschland, der Schweiz und Österreich hat damit begonnen, ihre bislang wenig integrierten Finanz- und Risikodatenhaushalte zusammenzuführen. Wie eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergab, erkennt der überwiegende Teil der Institute mittlerweile die Vorteile integrierter Datenhaushalte und befindet sich derzeit in der Planung oder in der Durchführung langjähriger Umsetzungsprojekte.

Die Mehrzahl der Banken in Deutschland, der Schweiz und Österreich hat damit begonnen, ihre bislang wenig integrierten Finanz- und Risikodatenhaushalte zusammenzuführen. Wie eine aktuelle Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC ergab, erkennt der überwiegende Teil der Institute mittlerweile die Vorteile integrierter Datenhaushalte und befindet sich derzeit in der Planung oder in der Durchführung langjähriger Umsetzungsprojekte.

Dabei zeichnet sich ein klarer Trend hin zu flexiblen und integrierten Stern- oder Schichtenarchitekturen oder Mischformen aus beiden Varianten und der Einführung von zentralen Datenhaushalten (Data Warehouse) ab. „Viele Banken nutzen regulatorisch getriebene Projekte, um wichtige Teile einer integrierten Datenplattform aufzubauen“, erläutert PwC-Partner Marc Billeb. „In drei Jahren werden überwiegend Stern- oder Schichtenarchitekturen in Banken existieren.“ Für die Großprojekte werden meist Budgets im dreistelligen Millionenbereich veranschlagt.

Neue strategische Spielräume

Die Reformen sollen die Umsetzung neuer regulatorischer Anforderungen erleichtern. Dazu zählen der Baseler Standard BCBS 239 zur Vereinheitlichung von Risikodaten, der neue Bilanzstandard IFRS 9 und der bis 2018 vorgeschriebene Aufbau eines europäischen Kreditregisters (AnaCredit). Vor allem sollen die Maßnahmen mehr Spielraum für strategische Weiterentwicklungen schaffen, die Institute handlungsfähiger machen und Kosten einsparen. „Die Mehrheit der Banken sieht regulatorische Projekte zunehmend auch als Chance für dringend notwendige interne Modernisierungsmaßnahmen“, fügt PwC-Partner Sven Kilz hinzu.

Die rasch fortschreitende Digitalisierung erfordert ebenfalls eine Fortentwicklung der Architekturen innerhalb der Banken. Außerdem erwarten die meisten Institute von der Aufsicht weitere regulatorische Anforderungen hinsichtlich der Konvergenz von Finanz- und Risikodaten.

Eine engere Verzahnung der Finanz- und Risikodatenhaushalte ermöglicht eine höhere Konsistenz der Daten und eine damit einhergehende bessere Datenqualität. Darüber hinaus führen die Maßnahmen zu mehr Flexibilität und zu einer schnelleren Datenabfrage. Als mögliche Risiken werden die Komplexität und die langen Laufzeiten der Projekte sowie der enorme Abstimmungsaufwand innerhalb der Institute genannt. An der Studie nahmen Bereichsleiter der Abteilungen Risiko und Finanzen aus 25 öffentlich-rechtlichen Instituten, Geschäfts- und Genossenschaftsbanken sowie Förderinstituten und Autobanken in Deutschland, der Schweiz und Österreich teil. PwC ermittelte dabei den Reifegrad der bestehenden Finanz- und Risikoarchitekturen.

Unflexible Strukturen und Insellösungen

Die Standortbetrachtung ergab, dass viele Banken noch immer mit wenig oder nur teilweise integrierten Architekturen in heterogenen Systemlandschaften und vielen Schnittstellen arbeiten, was sehr kosten- und wartungsintensiv ist und die Umsetzung von regulatorischen Vorgaben massiv erschwert. Lediglich 20 Prozent der befragten Institute können für ihr Reporting auf ein integriertes Data Warehouse aus Finanz- und Risikodaten zurückgreifen.

Darüber hinaus besitzen mehr als 70 Prozent der Banken noch keine eindeutigen Front-to-End-Verantwortlichkeiten oder bereichsübergreifende Regelwerke für ihre Daten, was viele Institute durch die Schaffung von übergreifenden Stellen, etwa eines Chief Data Officers, lösen wollen.

Regulatorische Anforderungen wie BCBS 239 oder AnaCredit erfordern eine bessere Vergleichbarkeit der einzelnen Datenbereiche in Banken, was viele Institute aktuell nur lokal oder bereichsweit erfüllen können. Knapp 90 Prozent der befragten Banken wollen daher innerhalb der nächsten drei Jahre ein so genanntes „Data Dictionary“ mit übergreifenden Vorgaben für Daten und Methoden einführen. Erheblicher Handlungsbedarf wird auch hinsichtlich der häufig noch sehr anwendungsbezogenen Data Governance sowie der Datenqualität gesehen. Zudem sollen manuelle und teilmanuelle Lösungen (IDV) weitestgehend automatisiert werden.

Hinsichtlich ihrer Mitarbeiter sehen sich die Banken indes gut aufgestellt. Die Umfrage ergab, dass die Mehrzahl der befragten Bereichsleiter mit der Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen Finanzen und Risiko sowie den Qualifikationen ihrer Mitarbeiter zufrieden ist. „Die Anforderungen, die die neuen Architekturformen an die Mitarbeiter stellen, sollten aber nicht unterschätzt werden“, mahnt Billeb. Der Einsatz neuer Technologien zur Datensammlung und -analyse wie „In Memory“ oder „Big Data Analytics“ erfordere auch entsprechende Qualifikationen.

(Pressemitteilung PwC vom 19.08.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank