• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Banken und Finanzmarkt-Unternehmen setzen auf schnellen Einsatz von Blockchains

14.10.2016

Banken und Finanzmarkt-Unternehmen setzen auf schnellen Einsatz von Blockchains

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Zwei neue IBM Studien zeigen, dass Banken und Finanzmarktführer auf Blockchains setzen, um neue Geschäftsmodelle zu schaffen und disruptiven Entwicklungen zuvorzukommen.

Zwei neue IBM Studien zeigen, dass Banken und Finanzmarktführer auf Blockchains setzen, um neue Geschäftsmodelle zu schaffen und disruptiven Entwicklungen zuvorzukommen.

Kommerzielle Blockchain-Lösungen werden derzeit bei Banken und Finanzmarktunternehmen mit hohem Tempo eingeführt, teilweise drastisch schneller als ursprünglich erwartet. Dies zeigen neue IBM Studien. 15 Prozent der Banken und 14 Prozent der Finanzmarktinstitutionen, die von IBM befragt wurden, beabsichtigen, umfassende, kommerzielle Blockchain-Lösungen im Jahr 2017 einzuführen. Eine noch breitere Einführung ist unmittelbar danach zu erwarten –  rund 65 Prozent der befragten Banken rechnen mit einem produktiven Einsatz ihrer Blockchain-Lösungen in den nächsten drei Jahren.

Die neue IBM-Studie „Leading the Pack in Blockchain Banking: Trailblazers Set the Pace“ basiert auf einer Befragung von 200 globalen Banken. Eine zweite neue IBM-Studie, „Blockchain Rewires Financial Markets: Trailblazers Take the Lead“ basiert auf einer Befragung von 200 globalen Finanzmarkt-Institutionen.

Erhoben vom IBM Institute for Business Value (IBV), zeigt die Banken-Studie, dass mehr als 70 Prozent der befragten Vorreiter oder Early Adopter Blockchain-Initiativen priorisieren, um derzeitige Barrieren zur Schaffung neuer Geschäftsmodelle und Erschließung neuer Märkte abzubauen. Diese Vorreiter sind damit besser positioniert, sich gegen Konkurrenten zu verteidigen, vor allem auch von nicht-traditionellen  Disruptoren wie Startup-Nichtbanken. Bei den Finanzmarkt-Institutionen konzentrieren sich sieben von zehn Vorreitern bei ihren Blockchain-Initiativen auf vier Bereiche: Clearing und Settlement, Wholesale-Payments, Aktien- und Anleihe-Emissionen und Referenzdaten.

„Es bringt viele Vorteile, Early Adopter von Blockchain-Technologie zu sein“, sagt Likhit Wagle, Global Industry General Manager, IBM Banking und Financial Markets. „Zunächst einmal setzen die First Mover Business-Standards und schaffen neue Modelle, die durch künftige Nutzer von Blockchain-Technologie übernommen werden.  Wir sehen auch, dass diese Early Adopter besser in der Lage sind, potentielle Disruptionen besser zu antizipieren und dabei auch neue Wettbewerber auf dem Weg besser abzuwehren.“

Vorreiter bei den Banken

Die neue IBM Studie zeigt, daß entgegen den Erwartungen gerade größere Banken führend sind bei der Adaption von Blockchain-Technologie. Institutionen mit mehr als hunderttausend Angestellten sind dabei zweimal so stark vertreten wie kleinere Institute. Darüber hinaus sind 77 Prozent dieser größeren Banken Retail-Banking-Organisationen.

Diese Early Adopter erwarten, dass die Vorteile von Blockchain-Technologie mehrere Geschäftsbereichen beeinflussen, darunter Referenzdaten (83 Prozent), Retail Payments (80 Prozent) und Verbraucherkredite (79 Prozent). Auf die Frage, wo blockchain-basierte neue Geschäftsmodelle entstehen könnten, sahen 80 Prozent der befragten Banken in den Bereichen Handelsfinanzierung, Unternehmensfinanzierung und Referenzdaten das größte Potenzial.

Schlüssel zum Erfolg: Die Vorreiter-Banken sehen Blockchains als Mittel, neue Geschäftsmodelle zu schaffen und neue Märkte zu erschließen. Außerhalb dieser Early Adopter-Gruppe sehen viele Banken Hindernisse für den erfolgreichen Einsatz von Blockchains. Laut den Befragten gehören zu den größten Barrieren für den Erfolg regulatorische Rahmenbedingungen (56 Prozent), unreife Technologien (54 Prozent) und das Fehlen von klaren Return-on-Investment-Vorstellungen (52 Prozent).

Um für sich den bestmöglichen Nutzen aus der Blockchain-Technologie ziehen zu können, empfehlen die IBM Studien, dass Banken und Finanzmarkt-Institutionen sich drei Fragen beantworten:

Wie schnell sollten wir vorangehen? Vorreiter geben ein schnelles Tempo vor und haben möglicherweise einen Vorteil. Adopter können aus den gemachten Erfahrungen der Vorreiter lernen, sollten aber darauf vorbereitet sein, so schnell wie möglich in den Markt einzusteigen, da  Blockchain-Initiativen in frühem Stadium auch Einfluss auf die Ausgestaltung künftiger Regulierungen haben können.

Wie können wir über Business-Netzwerke hinweg skalieren? Sobald Blockchain-Technologie sich über multiple Teilnehmer erstreckt, können diese damit rechnen, die Art von Netzwerk-Effekten zu erzielen, die Reibungsverluste beim Wachstum drastisch reduzieren können. Blockchain-Vorreiter arbeiten bereits an den neuen Geschäfts- und Technologiestandards, die für die Skalierung in große Dimensionen benötigt werden. Adopter sollten sich ihnen anzuschließen und den Aufbau starker Partnerschaften beginnen.

Wie können wir mit neuen Erlösmodellen innovieren? Da neue Anbieter und neue Geschäftsmodelle entstehen, können Banken gezwungen sein, aktuelle Einnahmequellen zu verteidigen oder dahin zu bewegen, wo künftig Gelder fließen werden. Neue Umsatzmodelle müssen das Potenzial für Disruption in Kernbereichen des Geschäfts heute und in Zukunft antizipieren. Da sich der Markt weiterentwickelt, könnte Blockchain-Technologie mindestens eine neue Einnahmequelle hinzufügen, nämlich die Monetarisierung von Referenzdaten. Banken sollten dies in ihren Überlegungen von Anfang an berücksichtigen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung IBM vom 28.09.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank