• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • CEO Outlook 2022: Deutsche Unternehmen erwarten eine Rezession

23.12.2022

CEO Outlook 2022: Deutsche Unternehmen erwarten eine Rezession

Autokonzerne auf der Überholspur

©scandinavianstock/123rf.com

Der Angriff Russlands auf die Ukraine hat das geopolitische Gefüge schlagartig geändert  - mit gewaltigen Auswirkungen für die deutsche und die globale Wirtschaft. Wie der „KPMG CEO Outlook 2022“ zeigt, überlagern Inflationssorgen und geopolitische Unsicherheiten in den deutschen Unternehmen zurzeit andere Herausforderungen wie ESG oder die digitale Transformation. Die beiden letztgenannten Themen bleiben aber laut der jährlichen, weltweiten Befragung von CEOs großer Unternehmen langfristig die wichtigsten Trends.

Zwischen Rezession und Resilienz

91% der CEOs großer deutscher Unternehmen erwarten für die kommenden zwölf Monate eine Rezession, die nach Einschätzung der großen Mehrheit kurz und mild ausfallen wird. Sie nehmen ihre Unternehmen als robust genug wahr, die Krise gut zu bewältigen. Neun von zehn deutschen Unternehmen haben die Rezession antizipiert und Anpassungen vorgenommen. Mittelfristig überwiegen daher die positiven Wachstumsaussichten.

Ohne ESG geht nichts mehr

Drei von vier CEOs berichten von steigenden Erwartungen an die ESG-Berichterstattung. Fast jedem zweiten Unternehmen fällt es jedoch schwer, eine überzeugende ESG-Story zu formulieren. Die derzeit größten Herausforderungen bei der ESG-Umsetzung sind andere akute geschäftliche bzw. wirtschaftliche Themen und unzureichende Budgets.

Mehr Tempo bei der digitalen Transformation

Disruptionsrisiken, die durch neue Technologien entstehen, bleiben ein wichtiges Thema für die befragten CEOs. Die digitale Transformation in den zurzeit besonders unsicheren Zeiten voranzutreiben, wird so zu einer besonderen Herausforderung, stellen die Studienautoren fest. Hinzu kommt: Viele Unternehmen seien sich bei der Bemessung des Mehrwerts von Digitalisierungsprojekten unsicher, was als großes Hemmnis wahrgenommen werde.

Als Erfolgsfaktoren für das Erreichen der Digitalisierungsziele werden der Studie zufolge insbesondere eine schnellere Umsetzung, das Eingehen von Partnerschaften und eine aggressive digitale Anlagestrategie genannt. Cyber Security ist ebenso von zentraler Bedeutung: Für 82% der CEOs in Deutschland ist die Cybersicherheitsstrategie entscheidend für das Vertrauen ihrer Stakeholder und als Quelle für Wettbewerbsvorteile.

Zuversichtlich ins Recruiting

Angesichts der aktuellen Herausforderungen ist die Frage, wie Unternehmen im umkämpften Bewerbermarkt Toptalente für sich gewinnen können, etwas in den Hintergrund gerückt. Aufgrund der erwarteten Rezession ziehen zwei Drittel der Unternehmen einen Einstellungsstopp in Betracht oder haben diesen bereits vorgenommen. In den nächsten drei Jahren wollen aber mehr als 70% ihre Belegschaft ausbauen.

Dabei spielt das Thema Diversität eine immer wichtigere Rolle. 80% der (überwiegend männlichen) befragten CEOs sehen die Gleichstellung der Geschlechter in den eigenen Führungsetagen als wichtigen Faktor, um die gesetzten Wachstumsziele zu erreichen. Die Wirksamkeit von Diversitätsprogrammen steht zudem unter wachsender Beobachtung.

Die im Zuge der Covid-19-Pandemie deutlich zugenommene Hybrid- und Remote-Arbeit hat sich nach Einschätzung der CEOs nur in vergleichsweise wenigen Fällen negativ auf die Zusammenarbeit, Produktivität und Innovation ausgewirkt. Dennoch wollen 89% der CEOs ihre Büromitarbeiter künftig wieder vor Ort sehen.

Den „KPMG CEO Outlook 2022: Wachsen in turbulenten Zeiten“ können Sie hier herunterladen.

(KPMG-Meldung vom 22.12.2022)


Weitere Meldungen


Rechtssystem, EU-Recht, Europa, §, Paragraf, Paragraph, Europarecht
Meldung

©bluedesign/fotolia.com

29.02.2024

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 neue Vorschriften angenommen, um die europäischen Kapitalmärkte und den Anlegerschutz in der EU zu stärken. Mit der nun angenommenen Richtlinie wird die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds geändert, die für Verwalter von Hedge-Fonds, Private-Equity-Fonds, Privatschuldenfonds, Immobilienfonds und anderen alternativen Investmentfonds in der EU gilt. Außerdem wird der

Neue Vorschriften für Verwalter alternativer Investmentfonds
Rotstift, Krise, sparen, Taschenrechner, Konjunktur
Meldung

© Erwin Wodicka /fotolia.com

29.02.2024

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung

Die deutsche Wirtschaft setzt ihre ausgeprägte Schwächephase auch im Winterhalbjahr 2023/24 fort. Das Bruttoinlandsprodukt ist im 4. Quartal 2023 gegenüber dem Vorquartal merklich gesunken (0,3 % ggü. dem Vorquartal). Ein erneuter Rückgang in den ersten drei Monaten dieses Jahres ist sehr wahrscheinlich. Mehr noch: Die konjunkturellen Stimmungsindikatoren deuten auf keine rasche Belebung der deutschen Wirtschaft

Schwache Konjunktur und hohe Unsicherheit drücken Stimmung
Handshake with chinese flag background
Meldung

© Creativa Images/fotolia.com

28.02.2024

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief

Chinesische Käufer kommen bei Firmenübernahmen in Europa immer seltener zum Zug: Die Zahl der Transaktionen sank im Jahr 2023 im Vergleich zum Vorjahr von 139 auf 119. Im Jahr 2016 – auf dem Höhepunkt des Booms chinesischer M&A-Transaktionen in Europa – waren noch 309 Zukäufe chinesischer Unternehmen registriert worden. Auch das Transaktionsvolumen sank erneut: Der

Chinesische Firmenübernahmen in Europa sinken auf 12-Jahres-Tief
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank