• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Chemiebranche: Verschnaufpause im Übernahmekampf

05.07.2017

Chemiebranche: Verschnaufpause im Übernahmekampf

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© gunmanza/fotolia.com

Der Transaktionswettlauf in der Chemieindustrie verliert im ersten Halbjahr 2017 gegenüber den Vorjahren leicht an Dynamik.Dennoch ist der Markt von großen und disruptiven Transaktionen geprägt.

Die weltweiten Fusionen und Übernahmen in der Chemiebranche erreichten im ersten Halbjahr 2017 nicht die gleiche Dynamik wie in den beiden Vorjahren. Wie aus einer aktuellen Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres weltweit 76 Transaktionen ab 50 Mio. USD, die mit einem Gesamtvolumen von 72,8 Mrd. USD zu Buche schlugen. Damit lagen die M&A-Aktivitäten zur Jahresmitte zwar deutlich unter dem Niveau der Rekordjahre 2015 und 2016 zum gleichen Zeitpunkt. Dennoch ist der Markt weiterhin von großen und disruptiven Transaktionen geprägt. Dazu trugen neben den noch schwebenden Übernahmeverfahren des letzten Jahres vor allem die Neuankündigung großer Fusionen zwischen Clariant und Huntsman oder auch Henkel und Darex Packaging bei.

Europa und Nordamerika deutlich vor China

Das durchschnittliche Dealvolumen in Europa wie auch in Nordamerika bleibt trotz eines insgesamt gesunkenen Anteils deutlich über der Schwelle von 2 Mrd. USD. Zum Vergleich: In China lag der durchschnittliche Transaktionswert gerade einmal bei 0,44 Mrd. USD.

„Europa und Nordamerika bleiben die Hotspots für große internationale Übernahmen, während Asien und insbesondere China weiterhin überwiegend mit der Konsolidierung des lokalen Marktes befasst sind“, sagt Dr. Marcus Morawietz, Geschäftsführer bei Strategy&, der Strategieberatung von PwC, und globaler Leiter des Chemiesektors „Derzeit beobachten wir insbesondere zwei wichtige Treiber für M&A-Aktivitäten: Zum einen streben Unternehmen die Marktführerschaft durch Konsolidierung in spezifischen Segmenten an, etwa in den Bereichen Industriegase oder Crop Protection. Zum anderen werden Firmen mit breitem Portfolio aufgebaut, sogenannte „Specialty Holdings“.“

Große Übernahmen steigen – viele Chemiesegmente werden neu gestaltet

Insgesamt belief sich die Anzahl der angekündigten Übernahmen mit einem Volumen von mindestens 1 Mrd. USD, also die so genannten Mega-Deals, im ersten Halbjahr auf 14 Transaktionen. Dies sind deutlich mehr als zum gleichen Zeitpunkt in den Rekordjahren 2015 und 2016. „Auch für das zweite Halbjahr ist mit einer hohen Dynamik bei den Fusionen und Übernahmen in der Chemie zu rechnen“, kommentiert Morawietz. „Denn aktuell ist mehr als die Hälfte der globalen TOP20-Unternehmen in großen M&A-Deals aktiv und praktisch alle großen Firmen beschäftigen sich intensiv mit Portfolioumstrukturierungen – entweder als Reaktion der richtungsweisenden Übernahmen in 2015/16 oder mit der Absicht, gezielt weitere Chemiesegmente neuzugestalten. Die Wettbewerbslandschaft in der chemischen Industrie wird sich vor diesem Hintergrund weiter stark verändern. “

Übernahmewettbewerb geht weiter

Laut dem PwC-Experten sind wesentliche Treiber dieser Entwicklung die aktuellen Herausforderungen für profitables Wachstum, Erwartungen von Investoren, niedrige Commodity-Preise und das weiterhin günstige Finanzierungsumfeld. Hinzu kommen die aus den laufenden Transaktionen resultierenden Welleneffekte sowie weitere Übernahmen zur Konsolidierung und Portfolio-Erweiterung. Darüber hinaus machen der Margendruck im Downstream-Geschäft und die Aussicht auf den Zugang zu neuen und differenzierenden Fähigkeiten, insbesondere im Bereich Materials & Solutions, Unternehmensübernahmen zu einer attraktiven Option. „Der intensive Wettbewerb um attraktive Unternehmen oder Geschäftsbereiche wird sich fortsetzen und vermutlich sogar noch verstärken. Die Preise für Übernahmen werden weiterhin auf hohem Niveau bleiben“, erläutert Morawietz. „Die größte Herausforderung für Konzerne wird sein, nicht nur die „klassischen“ Synergien bei der Integration zu realisieren, sondern einerseits die erworbenen Fähigkeiten erfolgreich zu nutzen und andererseits auch durch die erwarteten Umsatz-Synergien einen neuen und nachhaltigen Wachstumsschub zu erzielen.“

(Pressemitteilung PwC vom 30.06.2017)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Mergers, Fusion, Übernahme
Meldung

© Tim/Fotolia.com

29.09.2022

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg

Die Fintech-Branche trotzt der allgemeinen Talfahrt bei M&As. Laut des Hampleton Partners Fintech M&A Market Reports kennt das weltweite Dealvolumen im Bereich Fintech seit zwei Jahren nur eine Richtung: Bergauf. So sind die Fusionen und Übernahmen in der ersten Jahreshälfte 2022 mit 591 veröffentlichten Deals im Bereich integrierte Finanzdienstleistungen, Krypto, Blockchain und Open Banking API-Dienstleistungen stark angestiegen. Der Report verzeichnet damit einen Anstieg von 46% gegenüber dem ersten Halbjahr 2021 (406 Fintech-Deals) und einen massiven Anstieg von 70% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 (348 Fintech-Deals).

Fintech M&A seit zwei Jahren im stetigen Anstieg
IPO
Meldung

© moomsabuy/fotolia.com

29.09.2022

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld

Angesichts anhaltender geopolitischer Spannungen, steigender Zinsen und einer hohen Volatilität an den Weltbörsen verharren viele IPO-Kandidaten in Wartestellung: Insgesamt wagten im traditionell schwachen dritten Quartal weltweit 355 Unternehmen den Sprung aufs Parkett – 41% weniger als im dritten Quartal des Rekordjahres 2021. Das Emissionsvolumen schrumpfte um 56% auf 50,6 Mrd. USD.

Zurückhaltung auf dem weltweiten Markt für Börsengänge hält an – IPO-Kandidaten warten auf günstigeres Umfeld
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.09.2022

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an

Der Bestand an innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland hat sich wieder erholt. Nach dem coronabedingten Knick im Jahr 2020 stieg die Zahl der Start-ups 2021 auf 61.000 an. Im Corona-Jahr 2020 war ihre Zahl auf 47.000 gesunken. Der Anstieg im vergangenen Jahr ist vor allem auf die wiederbelebte Gründungstätigkeit zurückzuführen. Durch diesen Basiseffekt ist auch die Zahl der Start-up-Gründungen gestiegen. Zugleich hat sich die Struktur der Gründungstätigkeit verändert: Es gründeten deutlich mehr Jüngere („U30“), was sich ebenfalls positiv auf die Zahl der Start-ups auswirkt, da die Projekte jüngerer Gründerinnen und Gründer häufiger Start-up-Merkmale aufweisen.

Start-up-Report 2022: Zahl der Start-ups überwindet Corona-Knick und steigt im Jahr 2021 wieder an
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank