27.10.2016

Chinesen dominieren die FinTech-Szene

Beitrag mit Bild

Chinesische Start-ups dominieren zunehmend die FinTech-Szene. Das zeigt das von KPMG und H2 Ventures veröffentlichte weltweite Ranking der „FinTech100“, das 50 etablierte FinTech-Unternehmen („Top 50“) und ebenso viele „Emerging Stars“ der Szene umfasst.

Chinesische Start-ups dominieren zunehmend die FinTech-Szene. Das zeigt das von KPMG und H2 Ventures veröffentlichte weltweite Ranking der „FinTech100“, das 50 etablierte FinTech-Unternehmen („Top 50“) und ebenso viele „Emerging Stars“ der Szene umfasst.

Chinesische FinTechs belegen unter den „Top 50“ vier der ersten fünf Plätze;  die Liste wird angeführt vom chinesischen Online Payment-Anbieter „Ant Financial“. Bewertet werden beim Ranking Höhe und Anteil des eingeworbenen Kapitals sowie der Disruptionsgrad der einzelnen Start-ups.

Zwei deutsche Start-ups dabei

Die Unternehmen der „FinTech 100“-Liste stammen aus insgesamt 22 Ländern. 24 Start-ups – und damit die meisten – stammen aus den USA. An zweiter Stelle folgt bereits China; hier ist die Zahl der FinTechs im Ranking innerhalb der vergangenen drei Jahre von nur einem auf acht gestiegen. Aus Deutschland haben es mit Kreditech (Platz 7) und Spotcap (Platz 29) zwei Start-ups unter die „Top 100“ geschafft. Und auch unter den 50 „Emerging Stars“ sind zwei deutsche FinTechs: der Forderungsmanagement-Anbieter PAIR Finance und solarisBank als erste FinTech-Bank mit einer Vollbanklizenz.

Sven Korschinowski, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: „Neben der wachsenden Dominanz der chinesischen Player fällt auf, dass auch in vielen anderen Ländern inzwischen spannende FinTechs auf sich aufmerksam machen, ob in Israel, Portugal oder auf den Philippinen. Das zeigt, dass hier ein zunehmend globaler Wettbewerb entsteht. Interessant ist auch das Entstehen ganz neuer Geschäftsideen. So tauchen unter den Top 100 bereits neun ‚RegTechs‘ auf, die sich mit technologischen Lösungen im Regulierungsbereich etablieren wollen. Auch Blockchain- und Crypto Currency-Start-ups sind im Kommen.“

Weitere interessante Fakten zum „FinTech 100“-Ranking:

  • Lending dominiert: 32 der 100 Unternehmen sind im Bereich Darlehensvergabe aktiv (2015: 22 von 100)
  • Insurtechs holen auf: Start-ups aus dem Versicherungsbereich haben ihre Zahl von 7 auf 12 nahezu verdoppelt
  • Funding weiter gestiegen: Die 50 etablierten FinTechs konnten seit vergangenem Jahr weitere 14,6 Milliarden US Dollar einsammeln (ein Plus von über 40 Prozent).

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung KPMG vom 24.10.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

©vege/fotolia.com

18.07.2024

EU-Taxonomie: Geringe strategische Relevanz

Die Berichterstattung gemäß der EU-Taxonomie-Verordnung wird zunehmend einheitlicher und damit vergleichbarer. Allerdings nutzen insbesondere Unternehmen aus dem Finanzsektor die Taxonomiedaten bislang noch kaum für ihre strategische Planung. Bei Industrieunternehmen ist sowohl die berichtete Taxonomiefähigkeit als auch die Taxonomiekonformität leicht gestiegen. Dies kann auf eine verbesserte Datenverfügbarkeit und die Erweiterung der Taxonomie um zusätzliche Umweltziele zurückzuführen

EU-Taxonomie: Geringe strategische Relevanz
Meldung

©Olivier Le Moal

18.07.2024

Unternehmen unterschätzen CO2-Emissionen ihrer IT

Weniger als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland beschäftigt sich bisher ernsthaft mit dem Energiesparen bei Computern und Co. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Auftrag von Lufthansa Industry Solutions (LHIND) durchgeführte Umfrage unter mehr als 1.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Das Ergebnis erstaunt, ist die IT doch bereits weltweit für ungefähr die gleiche Menge an

Unternehmen unterschätzen CO2-Emissionen ihrer IT
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

17.07.2024

Volumen der Startup-Deals steigt erstmals wieder

Gute Nachrichten aus dem Startup-Ökosystem in Deutschland: Das Deal-Volumen steigt wieder. Der Gesamtwert der Risikokapitalinvestitionen in Jungunternehmen wuchs im ersten Halbjahr 2024 gegenüber der Vorjahresperiode um 363 Millionen Euro (12 %) auf gut 3,4 Milliarden Euro. Zeichen einer Trendwende, nachdem die Investitionen in Startups in den beiden ersten Halbjahren 2022 und 2023 deutlich gesunken waren. Ebenfalls

Volumen der Startup-Deals steigt erstmals wieder

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank