27.10.2016

Chinesen dominieren die FinTech-Szene

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Chinesische Start-ups dominieren zunehmend die FinTech-Szene. Das zeigt das von KPMG und H2 Ventures veröffentlichte weltweite Ranking der „FinTech100“, das 50 etablierte FinTech-Unternehmen („Top 50“) und ebenso viele „Emerging Stars“ der Szene umfasst.

Chinesische Start-ups dominieren zunehmend die FinTech-Szene. Das zeigt das von KPMG und H2 Ventures veröffentlichte weltweite Ranking der „FinTech100“, das 50 etablierte FinTech-Unternehmen („Top 50“) und ebenso viele „Emerging Stars“ der Szene umfasst.

Chinesische FinTechs belegen unter den „Top 50“ vier der ersten fünf Plätze;  die Liste wird angeführt vom chinesischen Online Payment-Anbieter „Ant Financial“. Bewertet werden beim Ranking Höhe und Anteil des eingeworbenen Kapitals sowie der Disruptionsgrad der einzelnen Start-ups.

Zwei deutsche Start-ups dabei

Die Unternehmen der „FinTech 100“-Liste stammen aus insgesamt 22 Ländern. 24 Start-ups – und damit die meisten – stammen aus den USA. An zweiter Stelle folgt bereits China; hier ist die Zahl der FinTechs im Ranking innerhalb der vergangenen drei Jahre von nur einem auf acht gestiegen. Aus Deutschland haben es mit Kreditech (Platz 7) und Spotcap (Platz 29) zwei Start-ups unter die „Top 100“ geschafft. Und auch unter den 50 „Emerging Stars“ sind zwei deutsche FinTechs: der Forderungsmanagement-Anbieter PAIR Finance und solarisBank als erste FinTech-Bank mit einer Vollbanklizenz.

Sven Korschinowski, Partner im Bereich Financial Services bei KPMG: „Neben der wachsenden Dominanz der chinesischen Player fällt auf, dass auch in vielen anderen Ländern inzwischen spannende FinTechs auf sich aufmerksam machen, ob in Israel, Portugal oder auf den Philippinen. Das zeigt, dass hier ein zunehmend globaler Wettbewerb entsteht. Interessant ist auch das Entstehen ganz neuer Geschäftsideen. So tauchen unter den Top 100 bereits neun ‚RegTechs‘ auf, die sich mit technologischen Lösungen im Regulierungsbereich etablieren wollen. Auch Blockchain- und Crypto Currency-Start-ups sind im Kommen.“

Weitere interessante Fakten zum „FinTech 100“-Ranking:

  • Lending dominiert: 32 der 100 Unternehmen sind im Bereich Darlehensvergabe aktiv (2015: 22 von 100)
  • Insurtechs holen auf: Start-ups aus dem Versicherungsbereich haben ihre Zahl von 7 auf 12 nahezu verdoppelt
  • Funding weiter gestiegen: Die 50 etablierten FinTechs konnten seit vergangenem Jahr weitere 14,6 Milliarden US Dollar einsammeln (ein Plus von über 40 Prozent).

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung KPMG vom 24.10.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Gewinnwarnung
Meldung

© Jamrooferpix/fotolia.com

30.01.2023

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr

Die drohende Rezession, steigende Energiepreise und eine nachlassende Kaufkraft in der Bevölkerung lassen immer mehr Unternehmen vorsichtiger in die Zukunft blicken: Die Zahl der Gewinn- oder Umsatzwarnungen von Unternehmen aus dem DAX, dem MDAX und dem SDAX stieg im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr 35 auf 70. Der stärkste Anstieg der Warnungen wurde im DAX verzeichnet: Nach sieben negativen Prognosekorrekturen im Vorjahr wurden 2022 insgesamt 18 derartige Warnungen gezählt. Im MDAX stieg die Zahl von acht auf 15, im SDAX von 20 auf 37.

Gewinn- und Umsatzwarnungen 2022: Doppelt so viele Gewinnwarnungen wie im Vorjahr
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

27.01.2023

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen

Die weltweiten M&A-Aktivitäten werden voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2023 wieder zunehmen, da Investoren und Unternehmen zurzeit prüfen, inwiefern kurzfristige Risiken ihre langfristigen Strategien zur Unternehmenstransformation beeinflussen. Während die globale Deal-Aktivität durch makroökonomische Volatilität wie Rezessionsängste, steigende Zinsen, Rückgänge der Aktienbewertungen, geopolitische Spannungen und Unterbrechungen der Lieferkette getrübt bleibt, geben 60% der CEOs global an, dass sie dennoch nicht planen, Deals im Jahr 2023 zu verschieben.

Mehrheit der CEOs plant trotz volatilem Marktumfeld keine Verschiebung bei Transaktionen
Green Investment, Nachhaltigkeit, Dax, Aktien, Sustainable Finance, Nachhaltigkeitsberichterstattung
Meldung

©pixbox77/fotolia.com

26.01.2023

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger

Der Umbau der Wirtschaft zu mehr Nachhaltigkeit kommt deutlich voran. 84% der Verantwortlichen für Nachhaltigkeit in Unternehmen der Realwirtschaft sagen, das Thema sei wichtiger geworden. In der Finanzwirtschaft liegt der Wert mit 73% nicht viel niedriger, so der „Sustainability Transformation Monitor 2023“. Knapp die Hälfte der Befragten aus der Realwirtschaft (46%) gibt an, das Thema Nachhaltigkeit sei in ihrem Unternehmen „voll und ganz“ oder „überwiegend“ verankert. In der Finanzwirtschaft sind es immerhin noch knapp 40%. Mehr als ein Drittel sagt, das Thema sei „teilweise“ verankert.

Nachhaltigkeit wird in der Wirtschaft immer wichtiger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank