• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Commerzbank und Deutsche Bank unter den anfälligsten Banken Europas

01.08.2016

Commerzbank und Deutsche Bank unter den anfälligsten Banken Europas

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Beim europaweiten Banken-Stresstest zählen die beiden größten deutschen Geldhäuser, Deutsche Bank und Commerzbank, zu den 10 schwächsten Instituten. Eine neue Finanzkrise würde die beiden schwer treffen.

Beim europaweiten Banken-Stresstest zählen die beiden größten deutschen Geldhäuser, Deutsche Bank und Commerzbank, zu den 10 schwächsten Instituten. Eine neue Finanzkrise würde die beiden schwer treffen.

Insgesamt wurden 51 Banken der Prüfung der europäischen Bankenbehörte EBA unterzogen. Mit Abstand am schlechtesten schnitt dabei die Monte dei Paschi aus Italien ab, die kurz vor Bekanntgabe der Ergebnisse am Freitagabend einen Rettungsplan vorlegte. Auch zwei irische Geldhäuser, die schon in der Finanzkrise vom Staat gerettet worden waren, und die österreichische Raiffeisen Zentralbank (RZB) offenbarten Schwächen.

Die Geldhäuser hätten ihre Kapitalpolster in den vergangenen Jahren gestärkt, seien aber noch nicht völlig gesund, sagte Andrea Enria, Chef der EBA. „Es liegt noch einiges an Arbeit vor uns.“ Die Institute mussten beim Stresstest simulieren, wie stark ihre Kapitalquoten bei einer neuen Finanz- und Wirtschaftskrise zusammenschmelzen würden.

51 Banken geprüft: Commerzbank auf Rang 44, Deutsche Bank auf Rang 42

Von den neun geprüften deutschen Häusern schnitt die Commerzbank am schlechtesten ab. Sie kam im Stress-Szenario auf eine harte Kernkapitalquote von 7,4 Prozent, womit sie europaweit auf Platz 44 lag. Die Deutsche Bank, laut IWF die gefährlichste Bank der Welt, belegte mit 7,8 Prozent den 42. Rang.

„Deutsche Mittelständler sind Weltklasse, aber die Banken fast auf Dritte-Welt-Niveau“, sagte Experte David Hendler vom US-Analysehauses Viola Risk Advisors.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann bewertet das deutsche Abschneiden dagegen positiv. „Der Stresstest zeigt, dass die deutschen Banken gerüstet sind, diesen ausgeprägten Schocks zu widerstehen.“

Auch die Europäische Zentralbank (EZB) zeigte sich zufrieden. „Der Bankensektor ist heute widerstandsfähiger und kann viel besser wirtschaftliche Schocks absorbieren als vor zwei Jahren“, erklärte die oberste EZB-Bankenaufseherin Daniele Nouy.

Keine Vorgaben zur Kapitalquote – und keine Durchfaller

Anders als beim vorangegangenen Stresstest 2014 gab es dieses Mal keine Kapitalquote, die Banken bei einer simulierten Krise mindestens erreichen müssen – sie konnten somit auch nicht durchfallen. Investoren achten jedoch genau darauf, wie Banken im Vergleich zur Konkurrenz abschneiden.

Kritisch beäugt werden nach Einschätzung von Analysten vor allem Institute, deren Quote im Stressszenario unter sieben Prozent gefallen ist. Das war bei fünf Geldhäusern der Fall: bei Monte dei Paschi (minus 2,4 Prozent), der Allied Irish Bank (AIB) (plus 4,3 Prozent), der RZB (6,1), der Bank of Ireland (6,2) und der spanischen Banco Popular (6,6).

Die Ergebnisse für die neun deutschen Banken

Der Test bei den 9 deutschen Instituten ergab für den Fall eines angenommenen Krisenszenarios bezüglich ihrer Kapitalquote folgende Ergebnisse (Commerzbank und Deutsche Bank wiesen im Krisenfall die geringste Kapitalquote auf):

Commerzbank : 7,42 Prozent

Deutsche Bank : 7,80 Prozent

BayernLB: 8,34 Prozent

NordLB: 8,62 Prozent

Landesbank Baden-Württemberg (LBBW): 9,40 Prozent

Dekabank: 9,53 Prozent

Volkswagen Financial Services: 9,55 Prozent

Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba): 10,10 Prozent

NRW.Bank: 35,40 Prozent

Rote Laterne bleibt in Italien – Monte die Paschi Schlusslicht

Als schwächstes Institut entpuppte sich – wie beim Test 2014 – Monte dei Paschi. Ihr Eigenkapital würde bei einer Krise komplett ausradiert. Die drittgrößte italienische Bank hat sich nach eigenen Angaben aber bereits eine fünf Milliarden Euro schwere Finanzspritze gesichert. Zudem will sie – mit dem Segen von EZB und EU-Kommission – faule Kredite losschlagen. Italienische Banken standen bei der Prüfung besonders im Fokus, da sie Schätzungen zufolge faule Kredite von 360 Milliarden Euro vor sich herschieben. Die größte italienische Bank UniCredit, die Mutter der Münchener HypoVereinsbank ist, lag mit 7,1 Prozent auf dem 46. Platz.

Probleme in Österreich

Kräftig durchgeschüttelt vom Test wurde die österreichische Raiffeisen Zentralbank. Ihre harte Kernkapitalquote sank im Stress-Szenerio um vier Prozentpunkte. Der zweite Teilnehmer aus der Alpenrepublik, die Erste Group, lag auf dem 40. Platz und damit ebenfalls im hinteren Drittel. „Österreichs Banken brauchen mehr Eigenkapital, das haben wir immer gesagt“, sagte Helmut Ettl, der Chef der Finanzmarktaufsicht FMA, der Nachrichtenagentur Reuters.

(Quellen: ManagerMagazin; Reuters vom 30.07.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


Meldung

© habrda/ fotolia.com

12.08.2022

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise

Angesichts der steigenden Material- und Energiekosten sowie der Engpässe in den Lieferketten steht die Optimierung von Kosten- und Erlösstrukturen ganz oben auf der Topmanagement-Agenda in der Automobilindustrie. 45% der Befragten sehen dies derzeit als sehr wichtig an, 18% als wichtig. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Branchenbefragung der Managementberatung Horváth.

Automobilbranche setzt Transformationspfad um und kämpft sich mit Erlös- und Kostenoptimierung aus der Krise
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

12.08.2022

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa

Trotz Brexit und Covid ist das Vereinigte Königreich so attraktiv wie eh und je für ausländische Investoren. Laut dem jüngsten M&A-Attractiveness Index Score, der vom Mergers and Acquisitions Research Centre der Bayes Business School veröffentlicht wurde, ist das Vereinigte Königreich nun das Top-Ziel in Europa für eingehende und inländische Investitionen. Die jüngste jährliche Rangliste – die erste, die die tatsächlichen Auswirkungen der Covid-Pandemie auf die einzelnen Länder als Ziele für ausländische Direktinvestitionen berücksichtigt – vergleicht die Geschäftsaktivitäten und die Attraktivität für Investoren von 148 Ländern weltweit.

Großbritannien überholt Deutschland und wird zum Top-Investitionsstandort in Europa
Meldung

©aksanakoval / 123rf

11.08.2022

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen

Die weltweite M&A-Rekordjagd hält trotz hoher Inflation und drohender Rezession an. Und es zeichnet sich ab, dass das Transaktionsvolumen in diesem Jahr mit 4,7 Billionen USD den zweithöchsten Wert seit der Jahrhundertwende erreichen könnte. Lediglich im Ausnahmejahr 2021 war es mit 5,9 Billionen USD höher. Das hat der „Global M&A Report Midyear 2022“ der Unternehmensberatung Bain & Company ergeben.

M&A-Markt: Unternehmen setzen auch in turbulenten Zeiten auf Übernahmen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank