30.04.2021

Corona-Krise belastet M&A-Aktivitäten

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© Tim/Fotolia.com

Die Corona-Krise trifft Unternehmen hart. Auch M&A-Deals bleiben davon nicht verschont. So ist die Anzahl der Fusionen und Übernahmenmit deutscher Beteiligung aufgrund der Corona-Pandemie stark zurückgegangen. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich auch bei M&A-Transaktionen auf internationaler Ebene. So hat die Anzahl der Fusionen und Übernahmen von und mit Unternehmen, die in Nordamerika, China oder Westeuropa ansässig sind, ebenfalls deutlich abgenommen.

Das ergibt eine aktuelle Erhebung des ZEW Mannheim auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk, a Moody’s Analytics Company.

Wie stark die Corona-Pandemie die M&A-Aktivitäten in Deutschland im Jahr 2020 belastet hat, zeigt der aktuelle ZEW-ZEPHYR M&A-Index, der die Anzahl der monatlich getätigten M&A-Transaktionen in Deutschland widerspiegelt, sehr deutlich. Der gleitende Zwölfmonatsdurchschnitt des Indikators fiel auf ein Rekordtief von 78,91 Punkten – das liegt noch unter dem bisher niedrigsten Stand von 83,84 Punkten im Jahr 2011.

Während die Anzahl der M&A-Deals von und mit deutschen Unternehmen zurückgeht, ist das durchschnittliche Transaktionsvolumen seit 2019 von 657 Millionen Euro auf 766 Millionen Euro gestiegen. „Es bleibt abzuwarten, wie sich der M&A-Index in Deutschland in den kommenden Monaten entwickeln wird. Unternehmensbudgets für M&A-Aktivitäten sind in Krisenzeiten zwar eingeschränkt, Krisen bieten allerdings auch einmalige Kaufgelegenheiten für finanziell starke Unternehmen“, sagt Ilona Tsanko, Wissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich „Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik“ und Projektleiterin für den halbjährlich erscheinenden M&A-Report.

Auch bei den M&A-Transaktionen weltweit hat die Pandemie deutliche Bremsspuren hinterlassen: Die Anzahl der M&A-Transaktionen von und mit Unternehmen, die in Nordamerika, China oder Westeuropa ansässig sind, sank während der Corona-Pandemie deutlich. So waren die M&A-Aktivitäten zwischen März und Dezember 2020 um etwa 20 bis 40 Prozent niedriger als in den entsprechenden Monaten des Vorjahres. Im Median erzielten die Deals jedoch ein höheres Transaktionsvolumen. Während das Volumen eines typischen M&A-Deals in der ersten Jahreshälfte 2020 unter dem Vorjahreswert lag, war das Volumen des typischen Deals im zweiten Halbjahr 2020 um bis zu 75 Prozent höher als der Vorjahreswert.

Den weltweiten Rückgang bei der Anzahl der Deals in Verbindung mit einem höheren Transaktionsvolumen erklärt Ilona Tsanko mit den besonderen Bedingungen aufgrund der Pandemie: „Staatliche Hilfsmaßnahmen in Verbindung mit der Aufhebung der Insolvenzantragspflicht verringerten die Möglichkeiten für günstige Übernahmen. Zusätzlich kann es sein, dass kleinere Unternehmen stärker als große von der Unsicherheit durch die Corona-Pandemie betroffen sind und dadurch seltener an M&A Deals beteiligt sind.“

(Pressemitteilung ZEW vom 29.04.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank