30.04.2021

Corona-Krise belastet M&A-Aktivitäten

Autokonzerne auf der Überholspur

© Tim/Fotolia.com

Die Corona-Krise trifft Unternehmen hart. Auch M&A-Deals bleiben davon nicht verschont. So ist die Anzahl der Fusionen und Übernahmenmit deutscher Beteiligung aufgrund der Corona-Pandemie stark zurückgegangen. Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich auch bei M&A-Transaktionen auf internationaler Ebene. So hat die Anzahl der Fusionen und Übernahmen von und mit Unternehmen, die in Nordamerika, China oder Westeuropa ansässig sind, ebenfalls deutlich abgenommen.

Das ergibt eine aktuelle Erhebung des ZEW Mannheim auf Basis der Zephyr-Datenbank von Bureau van Dijk, a Moody’s Analytics Company.

Wie stark die Corona-Pandemie die M&A-Aktivitäten in Deutschland im Jahr 2020 belastet hat, zeigt der aktuelle ZEW-ZEPHYR M&A-Index, der die Anzahl der monatlich getätigten M&A-Transaktionen in Deutschland widerspiegelt, sehr deutlich. Der gleitende Zwölfmonatsdurchschnitt des Indikators fiel auf ein Rekordtief von 78,91 Punkten – das liegt noch unter dem bisher niedrigsten Stand von 83,84 Punkten im Jahr 2011.

Während die Anzahl der M&A-Deals von und mit deutschen Unternehmen zurückgeht, ist das durchschnittliche Transaktionsvolumen seit 2019 von 657 Millionen Euro auf 766 Millionen Euro gestiegen. „Es bleibt abzuwarten, wie sich der M&A-Index in Deutschland in den kommenden Monaten entwickeln wird. Unternehmensbudgets für M&A-Aktivitäten sind in Krisenzeiten zwar eingeschränkt, Krisen bieten allerdings auch einmalige Kaufgelegenheiten für finanziell starke Unternehmen“, sagt Ilona Tsanko, Wissenschaftlerin im ZEW-Forschungsbereich „Innovationsökonomik und Unternehmensdynamik“ und Projektleiterin für den halbjährlich erscheinenden M&A-Report.

Auch bei den M&A-Transaktionen weltweit hat die Pandemie deutliche Bremsspuren hinterlassen: Die Anzahl der M&A-Transaktionen von und mit Unternehmen, die in Nordamerika, China oder Westeuropa ansässig sind, sank während der Corona-Pandemie deutlich. So waren die M&A-Aktivitäten zwischen März und Dezember 2020 um etwa 20 bis 40 Prozent niedriger als in den entsprechenden Monaten des Vorjahres. Im Median erzielten die Deals jedoch ein höheres Transaktionsvolumen. Während das Volumen eines typischen M&A-Deals in der ersten Jahreshälfte 2020 unter dem Vorjahreswert lag, war das Volumen des typischen Deals im zweiten Halbjahr 2020 um bis zu 75 Prozent höher als der Vorjahreswert.

Den weltweiten Rückgang bei der Anzahl der Deals in Verbindung mit einem höheren Transaktionsvolumen erklärt Ilona Tsanko mit den besonderen Bedingungen aufgrund der Pandemie: „Staatliche Hilfsmaßnahmen in Verbindung mit der Aufhebung der Insolvenzantragspflicht verringerten die Möglichkeiten für günstige Übernahmen. Zusätzlich kann es sein, dass kleinere Unternehmen stärker als große von der Unsicherheit durch die Corona-Pandemie betroffen sind und dadurch seltener an M&A Deals beteiligt sind.“

(Pressemitteilung ZEW vom 29.04.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Banking
Meldung

© momius / fotolia.com

27.02.2024

Verordnung über Sofortzahlungen angenommen

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 eine Verordnung angenommen, mit der Sofortzahlungen in Euro für Verbraucher und Unternehmen in der EU und in den EWR-Ländern in vollem Umfang zur Verfügung gestellt werden. Die neuen Vorschriften werden die strategische Autonomie des europäischen Wirtschafts- und Finanzsektors verbessern, da sie dazu beitragen, übermäßige Abhängigkeiten von Finanzinstituten und

Verordnung über Sofortzahlungen angenommen
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

27.02.2024

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft

Das weltweite M&A-Transaktionsvolumen ist 2023 um 15 % auf 3,2 Billionen US-Dollar gesunken – den niedrigsten Wert in den vergangenen zehn Jahren. Angesichts steigender Zinsen, konjunktureller Unsicherheit sowie verschärfter Prüfungen durch Aufsichtsbehörden agierten potenzielle Firmenkäufer erheblich vorsichtiger. Laut einer Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen, die im Rahmen des „Global M&A Report 2024“ der internationalen Unternehmensberatung

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft
CO2, Treibhausgase
Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

26.02.2024

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Windräder, die mithilfe von Sensoren ihre Rotorblätter optimal an die Windstärke anpassen, Felder, die auf Basis von Satellitendaten sparsamer gedüngt werden, Fabriken, die dank KI hocheffizient produzieren und dabei Energie einsparen: Digitale Technologien können wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele im Stichjahr 2030 erfüllt. Wie die neue Bitkom-Studie „Klimaeffekte der Digitalisierung“ zeigt, kann der

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank