• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Das Corona-Virus in der Kapitalmarktkommunikation

10.03.2020

Das Corona-Virus in der Kapitalmarktkommunikation

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

©Kateryna Kon/123rtf.com

Das Corona-Virus hat in der Finanzkommunikation von börsennotierten Unternehmen einen hohen Stellenwert. Dabei werden nur begrenzten wirtschaftliche Auswirkungen erwartet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Blitzumfrage der Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult. Bei der Umfrage wurden Unternehmensvertreter börsennotierter Unternehmen vom 03.03. bis zum 05.03.2020 zu ihren Einschätzungen der Auswirkungen des Corona-Virus auf die Kapitalmarktkommunikation befragt. An der Umfrage nahmen 46 deutsche börsennotierte Gesellschaften teil und es waren 29 Unternehmen aus den Indizes DAX, MDAX oder SDAX vertreten.

Kaum ein Thema der vergangenen Jahre hat die Finanzkommunikation so stark dominiert wie der Corona-Virus, stellen die Studienautoren fest. Die Unkalkulierbarkeit der Entwicklung und ihrer Auswirkungen sorgen an den Kapitalmärkten für hohe Unsicherheit. Die Umfrage verdeutliche die Relevanz des Themas für börsennotierte Unternehmen. Erfreulich sei es, dass sich die große Mehrheit der Unternehmen bereits auch kommunikativ auf diese Herausforderung vorbereiten würde.

30% erwarten negative Auswirkungen auf die Ertragslage in 2020

Die Unternehmensvertreter schätzen die tatsächlichen wirtschaftlichen Auswirkungen in den meisten Branchen als sehr begrenzt ein. 37% der Umfrageteilnehmer erwarten negative Auswirkungen auf das Branchenwachstum im Jahr 2020. Besonders betroffen sind laut der Studie der Automobil- und Tourismusbereich. Mittelfristig schätzen lediglich 7% der Befragten die Auswirkungen auf ihr Branchenumfeld negativ ein.

Negative Auswirkungen auf die Ertragslage im aktuellen Geschäftsjahr erwarten 30% der Teilnehmer, während rund zwei Drittel davon ausgehen, dass es keine wesentlichen Auswirkungen gibt. Auch hier schätzen Unternehmen aus den Bereichen Automobil und Tourismus die Lage deutlich kritischer ein als Teilnehmer aus anderen Branchen. Mittelfristig wird die Lage optimistischer eingeschätzt. 85% der Teilnehmer erwarten keine Auswirkungen auf die Ertragslage in den nächsten drei Jahren.

Kommunikation zum Corona-Virus ist überwiegend Chefsache

Trotz der Erwartungshaltung, dass die wirtschaftlichen Auswirkungen durch den Corona-Virus mittelfristig eher gering bleiben, wird der Kommunikation ein hoher Stellenwert eingeräumt. Etwa drei Viertel der Unternehmen haben bereits eine Kommunikationsstrategie entwickelt oder waren zum Zeitpunkt der Umfrage dabei. Bei 84% der Unternehmen ist der Vorstand direkt in die Abstimmungsprozesse zur Kommunikation zum Corona-Virus involviert.

In der öffentlichen Kommunikation haben die Unternehmen bislang überwiegend defensiv agiert. 59% der Unternehmen geben an, noch in keiner Publikation das Corona-Virus thematisiert zu haben. Dennoch erachten es 70% der Befragten als relevant für die Berichterstattung im Rahmen ihrer Geschäftsberichte. Der scheinbare Widerspruch ergibt sich durch die laufende Berichtssaison, in der viele Unternehmen ihre Geschäftsberichte noch nicht veröffentlicht haben. In den Berichten könnte das Thema insbesondere in den Abschnitten zu den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen (54%), zum Risikobericht (41%) und zur Prognose (37%) Erwähnung finden.

Unternehmen kommunizieren noch zurückhaltend zum Corona-Virus

Auch von „außen“ wird die Thematik Corona-Virus von zahlreichen Stakeholdern an die Unternehmen herangetragen. 80% der befragten Unternehmen haben bereits Anfragen erhalten. Am aktivsten sind Analysten, die bereits an 59% der Unternehmen Anfragen gestellt haben, gefolgt von Journalisten und institutionellen Investoren mit jeweils 56%.

Die Auswirkungen seien von Branche zu Branche und von Unternehmen zu Unternehmen sehr verschieden. Das mache die Lage sehr komplex und führe zu Unsicherheit. Der hohe Informationsbedarf zeige sich nicht zuletzt an den vielen Stakeholder-Anfragen. Der Corona-Virus wird die Kapitalmarktkommunikation das gesamte Jahr stark beeinflussen, so das Fazit der Studienautoren.

Die vollständigen Umfrageergebnisse stehen hier zum Download bereit.

(Pressemitteilung Kirchhoff Consult vom 09.03.2020)


Redaktion

Weitere Meldungen


©stockwerkfotodesign/123rf.com
Meldung

©stockwerkfotodesign/123rf.com

10.08.2022

Unternehmen im Nachhaltigkeits-Blindflug: Acht von zehn Firmen brauchen bessere Daten zu ihren CO2-Emissionen

Eine deutliche Mehrheit der deutschen Unternehmen will in den kommenden Jahren klimaneutral werden. Doch bei der Umsetzung herrschen oft noch große Defizite. Häufig fehlt eine valide Datengrundlage zur Erfassung der eigenen Emissionen. Immerhin 65% der deutschen Unternehmen wollen bis spätestens 2035 klimaneutral sein, 82% bis 2045. Bei der Umsetzung dieser Ziele hapert es allerdings noch: Zwar überwachen etwas mehr als die Hälfte (57%) der Unternehmen die eigenen CO2-Emissionen, doch erst 16% verfügen über eine detaillierte Datenbasis dafür.

Unternehmen im Nachhaltigkeits-Blindflug: Acht von zehn Firmen brauchen bessere Daten zu ihren CO2-Emissionen
Venture Capital
Meldung

© WrightStudio/fotolia.com

09.08.2022

Klimaampel springt auf rot: Stimmung auf deutschem Venture-Capital-Markt wird frostiger

Die inflationsbedingte Ankündigung steigender Leitzinsen hat bereits im 1. Quartal 2022 dazu geführt, dass das Geschäftsklima auf dem deutschen Venture-Capital-Markt eingeknickt ist. Eine historische Zinserhöhung durch die FED in den USA und Erwartungen über einen strafferen Kurs der EZB haben die Stimmung im 2. Quartal weiter auf Talfahrt geschickt, so das German Venture Capital Barometer von KfW und BVK.

Klimaampel springt auf rot: Stimmung auf deutschem Venture-Capital-Markt wird frostiger
Buchhalter, Buchhaltung, Bilanz, Prüfer, Audit
Meldung

© Robert Kneschke/fotolia.com

08.08.2022

CHRO-Studie: Die Rolle der Personalchefs hat in der Pandemie an Bedeutung gewonnen

Die Funktion der obersten Personalverantwortlichen in den großen börsennotierten Konzernen hat über die vergangenen Jahrzehnte viele Aufs und Abs erlebt. Ursprünglich in den deutschen Aktiengesellschaften auch in der Rolle als Arbeitsdirektor regelmäßig im Vorstand verankert, kämpften viele Human Ressource-Chefs über die Jahre um die Relevanz ihrer Ressorts in ihren Unternehmen. Auch durch die Pandemie ausgelöst gibt es derzeit in vielen Unternehmen eine Aufwertung der Personalverantwortlichen.

CHRO-Studie: Die Rolle der Personalchefs hat in der Pandemie an Bedeutung gewonnen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank