• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutsche Börse Venture Network startet Service für Finanzierungsrunden

08.09.2016

Deutsche Börse Venture Network startet Service für Finanzierungsrunden

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Das Deutsche Börse Venture Network startet mit Venture Match Ende September ein Angebot für Finanzierungsrunden zwischen Investoren und Wachstumsunternehmen. Der Service baut auf der seit Juni vergangenen Jahres bestehenden Plattform des Netzwerks auf, die aktuell knapp 200 internationale Investoren und über 100 Wachstumsunternehmen aus Deutschland und Europa verbindet.

Das Deutsche Börse Venture Network startet mit Venture Match Ende September ein Angebot für Finanzierungsrunden zwischen Investoren und Wachstumsunternehmen. Der Service baut auf der seit Juni vergangenen Jahres bestehenden Plattform des Netzwerks auf, die aktuell knapp 200 internationale Investoren und über 100 Wachstumsunternehmen aus Deutschland und Europa verbindet.

„Investoren wie Unternehmer stehen vor großen Herausforderungen in der Wachstumsfinanzierung. Der Markt ist intransparent, weshalb Unternehmen mit hohem Aufwand Investorenakquise betreiben müssen und dennoch oft nicht das angestrebte Volumen erzielen. Investoren wiederum haben bislang nur unzureichenden Zugang zu attraktiven Beteiligungen“, sagte Hauke Stars, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG. „Mit dem Venture Match bringen wir Wachstumsunternehmen und Investoren auf einer neutralen Plattform zusammen.“

Dazu gleichen die Mitarbeiter des Deutsche Börse Venture Networks die Präferenzen der teilnehmenden Investoren und Unternehmen fortlaufend ab. Anhand von Reports über die Unternehmen werden den Investoren dann individuelle Vorschläge unterbreitet. Die Mitarbeiter begleiten auch den weiteren Prozess zwischen den Beteiligten, unter anderem über Matchmaking-Events, Roadshows sowie die Online-Plattform.

Deutsche Börse will das Börsengeschäft erweitern

Venture Match ist Teil der strategischen Initiative eines umfassenden Ökosystems, erklärte Stars weiter: „Wir wollen unser klassisches Börsengeschäft sukzessive um vorbörsliche Initiativen erweitern. Ziel ist der Aufbau eines Ökosystems für Wachstum, das Unternehmen von der Startup- über die Wachstumsphase bis hin zu einem Börsengang begleitet und unterstützt.“

Seit Gründung des Deutsche Börse Venture Network haben zwölf Investoren-Veranstaltungen stattgefunden, unter anderem in Frankfurt, London, New York, Boston und im Silicon Valley. Die teilnehmenden Wachstumsunternehmen haben 22 Finanzierungsrunden mit einer Finanzierungssumme von über 700 Millionen Euro abgeschlossen.

(Pressemitteilung Deutsche Börse vom 06.09.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


CEO
Meldung

©scandinavianstock/123rf.com

04.10.2022

CEO Outlook: CEOs sehen sich gut gerüstet für Rezession

Die CEOs der größten Unternehmen der Welt gehen ganz überwiegend davon aus, dass es in den nächsten 12 Monaten zu einer Rezession kommen wird. Die Mehrheit rechnet dabei mit einem milden und kurzen Verlauf (58%). Drei von vier CEOs sehen sich gut vorbereitet und haben eigenen Angaben zufolge bereits Pläne in der Schublade, um die entsprechenden Auswirkungen abfedern zu können.

CEO Outlook: CEOs sehen sich gut gerüstet für Rezession
Erfolg, Startup, Start-up, Existenzgründung, Gründung, Karriere
Meldung

©Sunnystudio/fotolia.com

30.09.2022

Start-up-Geschäftsklima kühlt ab: Deutsche Start-ups trotz zunehmender Unsicherheit robust

Angesichts der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen hat die Unsicherheit unter Start-ups deutlich zugenommen. Das Start-up-Geschäftsklima kühlt spürbar ab, ist aber im Vergleich zum Corona-Jahr 2020 deutlich positiver und auch mit Blick auf die Gesamtwirtschaft noch wesentlich optimistischer. Mit durchschnittlich 18 Beschäftigten zeigt sich das Start-up-Ökosystem insgesamt robust – 9 geplante Neueinstellungen pro Start-up machen zudem deutlich, dass junge Unternehmen auch unter den aktuellen Bedingungen wachsen wollen.

Start-up-Geschäftsklima kühlt ab: Deutsche Start-ups trotz zunehmender Unsicherheit robust
Europa
Meldung

©DenysRudyi/fotolia.com

30.09.2022

Unternehmen in Europa arbeiten mit Hochdruck an der Lokalisierung ihrer Wertschöpfungsketten

Wie eine neue Studie zu Deglobalisierungstendenzen zeigt, plant eine große Mehrheit der Unternehmen in Europa, ihre Wertschöpfungsketten in den jeweiligen Absatzmärkten stärker zu lokalisieren. Branchenübergreifend geben 85% der befragten Unternehmen an, ihre Strukturen von Produktion bis Vertrieb künftig stärker in den jeweiligen Absatzmärkten bündeln zu wollen (“local for local“). Von Unternehmen mit Standorten in China arbeiten mehr als 60% konkret daran, diese Aktivitäten schrittweise beziehungsweise teilweise zu verlagern. Als mögliche neue asiatische Fokusmärkte werden vor allem Indien und Japan gesehen, gefolgt von Singapur und Südkorea.

Unternehmen in Europa arbeiten mit Hochdruck an der Lokalisierung ihrer Wertschöpfungsketten
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank