• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutsche FinTechs sind ein echter Job- und Wachstumsmotor

03.03.2021

Deutsche FinTechs sind ein echter Job- und Wachstumsmotor

Autokonzerne auf der Überholspur

© bakhtiarzein/fotolia.com

Der Blick auf die Liste der deutschen Unicorns macht deutlich: FinTechs haben sich im kompetitiven Marktumfeld der Branche als zentrale Akteure etabliert. Mit ihren digitalen Geschäftsmodellen bringen sie wichtige Innovationen in den Finanz- und Versicherungssektor und sind dabei zu einem absoluten Wachstumsmotor avanciert. Um ihre Möglichkeiten voll auszuschöpfen, braucht die Branche eine weitere Stärkung des Standorts mit Blick auf die Themen Kapital und Köpfe. Das zeigt der FinTech Start-up Monitor 2021 vom Bundesverband Deutsche Start-ups, dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und S-Kreditpartner.

Deutsche FinTechs sind ein echter Wachstums- und Jobmotor. 20 % der deutschen FinTechs beschäftigen mehr als 50 Mitarbeitende – im Start-up-Ökosystem insgesamt sind es nur 5 %. Auch bei der externen Finanzierung und dem Umsatz liegen FinTechs deutlich vorne, was für aussichtsreiche Marktchancen und ein ambitioniertes Mindset spricht.

Berlin ist die deutsche FinTech-Hochburg

Mit einem Anteil von 38 % der deutschen FinTechs ist Berlin der zentrale Hotspot im Ökosystem. Daneben sind München, Frankfurt und Hamburg die wichtigsten Standorte der Branche.

Innovation statt Krise

FinTechs bringen digitale Schlüsseltechnologien, vor allem Künstliche Intelligenz und Blockchain, in die Praxis. Mit ihren innovativen Geschäftsmodellen kommen sie dabei vergleichsweise gut durch die Krise.

Kapital & Köpfe stärken

Trotz der guten Finanzierungszahlen sehen viele FinTechs nach wie vor Nachholbedarf beim Wagniskapital. Außerdem fordern 44 % der Start-ups im Feld Vereinfachungen bei der Mitarbeiterbeteiligung – ein zentrales Instrument zur Steigerung der Anziehungskraft auf Talente, so der FinTech Start-up Monitor.

Diversität fördern

Mit einem Gründerinnenanteil von nur 7 % sind Frauen im FinTech-Sektor noch stark unterrepräsentiert. Um die Chancen von Frauen in der Branche zu verbessern und dieses enorme Potenzial zu heben, müssen die Herausforderungen hier klar benannt und gezielt adressiert werden, stellt der Start-up-Verband fest.

Die Erfolge, die im FinTech-Ökosystem beobachtet werden können, zeigen exemplarisch, welches Potenzial Start-ups mit Blick auf die Weiterentwicklung und Erneuerung unserer Wirtschaft haben, erklären die Autoren der Studie. Sie bringen die Digitalisierung voran – sowohl in neuen Märkten als auch durch Innovationen in bestehenden Geschäftsfeldern. Gleichzeitig stehen aber auch FinTechs vor einer Reihe von Herausforderungen, insbesondere der Stärkung von Frauen: Wir brauchen mehr Gründerinnen im FinTech-Sektor, fordert der Bundesverband Deutsche Start-ups deshalb.

Der FinTech Start-up Monitor 2021 kann hier heruntergeladen werden.

(Pressemitteilung Bundesverband Deutsche Start-ups vom 03.03.2021)


Redaktion

Weitere Meldungen


Banking
Meldung

© momius / fotolia.com

27.02.2024

Verordnung über Sofortzahlungen angenommen

Der Rat der EU hat am 26.02.2024 eine Verordnung angenommen, mit der Sofortzahlungen in Euro für Verbraucher und Unternehmen in der EU und in den EWR-Ländern in vollem Umfang zur Verfügung gestellt werden. Die neuen Vorschriften werden die strategische Autonomie des europäischen Wirtschafts- und Finanzsektors verbessern, da sie dazu beitragen, übermäßige Abhängigkeiten von Finanzinstituten und

Verordnung über Sofortzahlungen angenommen
Meldung

© adiruch na chiangmai/fotolia.com

27.02.2024

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft

Das weltweite M&A-Transaktionsvolumen ist 2023 um 15 % auf 3,2 Billionen US-Dollar gesunken – den niedrigsten Wert in den vergangenen zehn Jahren. Angesichts steigender Zinsen, konjunktureller Unsicherheit sowie verschärfter Prüfungen durch Aufsichtsbehörden agierten potenzielle Firmenkäufer erheblich vorsichtiger. Laut einer Befragung von weltweit rund 300 M&A-Verantwortlichen, die im Rahmen des „Global M&A Report 2024“ der internationalen Unternehmensberatung

Rückläufige Bewertungen erschwerten 2023 das M&A-Geschäft
CO2, Treibhausgase
Meldung

dmitrydemidovich/123rf.com

26.02.2024

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen

Windräder, die mithilfe von Sensoren ihre Rotorblätter optimal an die Windstärke anpassen, Felder, die auf Basis von Satellitendaten sparsamer gedüngt werden, Fabriken, die dank KI hocheffizient produzieren und dabei Energie einsparen: Digitale Technologien können wesentlich dazu beitragen, dass Deutschland seine Klimaziele im Stichjahr 2030 erfüllt. Wie die neue Bitkom-Studie „Klimaeffekte der Digitalisierung“ zeigt, kann der

Digitalisierung kann 2030 mehr als 70 Mio. Tonnen CO2 einsparen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank