• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Deutschland erlebt schwächstes IPO-Jahr nach Anzahl im regulierten Markt seit 2009

02.01.2020

Deutschland erlebt schwächstes IPO-Jahr nach Anzahl im regulierten Markt seit 2009

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

© moomsabuy/fotolia.com

Auf dem Frankfurter Börsenparkett herrscht im Schlussquartal komplette Flaute: Zwischen Oktober und Dezember hat sich kein einziges Unternehmen an die Börse gewagt. Mit nur vier Erst-Listings und einem Emissionsvolumen in Höhe von 3,5 Mrd. € war 2019 das schwächste Jahr für Börsengänge in Deutschland nach Anzahl seit der Finanzkrise 2009. Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse „Emissionsmarkt Deutschland“, für die das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC vierteljährlich die Aktienneuemissionen sowie Kapitalerhöhungen an der Börse Frankfurt erfasst.

Auf das Rekordjahr 2018, in dem es erstmals in diesem Jahrtausend gelang, in Deutschland ein IPO-Volumen von über 10 Mrd. € einzuspielen, folgte laut der Analyse nun das schwächste Jahr für Neuemissionen seit der Finanzkrise. Die Investoren seien demnach extrem zurückhaltend gewesen, was im aktuell äußerst herausfordernden Marktumfeld gut nachvollziehbar sei.

Wirtschaftliches Umfeld schwach, Aktien bleiben attraktiv

Das wirtschaftliche Umfeld hatte sich im Laufe des Jahres 2019 erheblich verschlechtert: Das prognostizierte Wirtschaftswachstum für Deutschland war im Jahresverlauf deutlich zurückgegangen und auch das Geschäftsklima sowie die Geschäftserwartungen deutscher Unternehmen erreichten neue Tiefstände. Der Blick auf die Börsen stimmte jedoch vorsichtig optimistisch: Trotz des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds wiesen deutsche Aktienindizes im Jahresverlauf deutliche Gewinne auf. Nach nahezu ununterbrochenen und massiven Mittelabflüssen seit Frühjahr 2018 vermeldeten Europäische Aktienfonds zuletzt wieder spürbare Zuflüsse. Nach Angaben der Studienautoren setzen Investoren trotz der gestiegenen Bewertungen gerade im ablaufenden Quartal wieder zunehmend auf Aktien. Die erwartete Rezession blieb aus, und die positiven Entwicklungen im amerikanisch-chinesischen Handelskrieg trieben die Hoffnung, dass – unterstützt durch eine weiterhin expansive Geldpolitik – die Talsohle der Gewinnentwicklung in Kürze erreicht sein dürfte. Europäische Aktien profitierten zudem gegenüber US-Titeln von ihrer günstigeren Bewertung. Gleichzeitig bieten andere Assetklassen im andauernden Niedrigzinsumfeld kaum attraktive Renditen, so die Analyse.

Zwei große Börsengänge prägen das Jahr 2019

Dennoch schafften im Gesamtjahr 2019 nur vier Unternehmen den Sprung auf das Frankfurter Börsenparkett (2018: 18). Zwei der Börsengänge waren Transaktionen in Milliardenhöhe: Mit Traton debütierte die LKW-Sparte von VW und spielte im zweiten Quartal rund 1,4 Mrd. € ein. Noch größer war der Börsengang von TeamViewer Ende des dritten Quartals. Das Platzierungsvolumen von knapp 2 Mrd. € markierte das größte IPO eines Tech-Anbieters in Deutschland seit dem Platzen der Dotcom-Blase.

Die vier Börsenneulinge – neben Traton und TeamViewer debütierten die Global Fashion Group und der österreichische Technologieanbieter Frequentis – mussten bei ihren Emissionspreisen jedoch zum Teil deutliche Abstriche gegenüber ihren ursprünglichen Erwartungen in Kauf nehmen. Auch die insgesamt eher enttäuschende Kursperformance der Neuemissionen veranschaulicht die aktuell schwierige Marktsituation. Allein im vierten Quartal mussten vier Unternehmen ihre Börsengänge absagen. Wenn große und profitable Unternehmen im Laufe des IPOs unter Druck geraten und im Zweitmarkt schwach abschneiden, haben es kleine Börsengänge mit einem differenzierteren Risiko-Rendite-Profil oft vielfach schwerer, stellen die Studienautoren fest. In unsicheren Märkten würden Investoren liquidere Werte präferieren, um auf Veränderungen der Rahmenbedingungen kurzfristig reagieren zu können.

Kapitalerhöhungen auf neuem Tiefstand

Auch im Hinblick auf Kapitalerhöhungen verlief das Jahr 2019 enttäuschend: Im vierten Quartal entschieden sich nur sieben Unternehmen für eine Kapitalerhöhung (Q4 2018: 19). Das Volumen erreichte insgesamt 327 Mio. € (Q4 2018: 526 Mio. €). Ein Großteil davon entfällt auf den IT-Dienstleister Cancom (174 Mio. €). Für das Gesamtjahr 2019 lagen die Kapitalerhöhungen nur bei 4,6 Mrd. € und damit ebenfalls auf einem historischen Tiefstand. 2018 spielten Kapitalerhöhungen fast das Dreifache an Erlösen ein (12,4 Mrd. €).

Lichtblick bei den Fremdkapitalemissionen

Einen Lichtblick boten die Fremdkapitalemissionen: Insbesondere der Markt für High-Yield-Anleihen entwickelte sich sehr stark: Das Gesamtemissionsvolumen erreicht bis dato rund 14,2 Mrd. € und liegt damit bereits jetzt doppelt so hoch wie im Vorjahr (6,8 Mrd. €). Bei den Investment-Grade-Anleihen hinkt das Gesamtvolumen im vierten Quartal mit 16,8 Mrd. € zwar deutlich hinter dem Wert des dritten Quartals (38,0 Mrd. €) her. Im Vergleich zum Vorjahresquartal konnte das Volumen jedoch um knapp 52% zulegen.

Vorsichtiger Optimismus für 2020

Die Autoren der Studie gehen davon aus, dass der Tiefpunkt bei den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen und den Geschäftserwartungen erreicht ist. Zudem könnten sich die Unsicherheiten, die das Jahr 2019 geprägt haben – insbesondere der Brexit und der Handelskonflikt zwischen China und den USA – im neuen Jahr auflösen. Das stimme vorsichtig optimistisch.

Dazu komme: Zahlreiche Unternehmen befinden sich laut der Analyse derzeit in der Vorbereitung eines Börsengangs: In der IPO-Pipeline seien Abspaltungen bei großen Konzernen und schnell wachsende Tech-Anbieter ebenso wie Unternehmen, die ihren Börsengang in der Vergangenheit absagen mussten und 2020 einen neuen Anlauf wagen wollen. Vor diesem Hintergrund könnten zehn Börsengänge auf dem Frankfurter Parkett für 2020 durchaus im Bereich des Möglichen liegen, so das Fazit.

Die Analyse „Emissionsmarkt Deutschland Q4 2019“ finden Sie hier zum Download.

(Pressemitteilung PwC vom 18.12.2019)


Redaktion

Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

27.09.2022

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet

Pandemie, Ukrainekrieg, Versorgungsengpässe, Inflation – Unternehmen sehen sich parallel mit diversen Krisen konfrontiert. Zudem müssen Firmen ihre Digitalisierung vorantreiben und den gestiegenen ESG-Anforderungen nachkommen. Diese vielfältigen Herausforderungen spiegeln sich auch in der aktuellen „Restrukturierungsstudie 2022“ von Roland Berger wider: 92% der befragten Experten und Expertinnen erwarten eine Zunahme der Restrukturierungsfälle. Mehr als die Hälfte sieht die Unternehmen nur bedingt oder gar nicht auf exogene Schocks vorbereitet.

Restrukturierungsstudie: Energiekrise, hohe Inflation und steigende Zinsen – Unternehmen sind auf externe Schocks nicht vorbereitet
Working Capital Management
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

27.09.2022

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht

Die Automobilindustrie war in den vergangenen Jahren mit gleich mehreren großen Herausforderungen konfrontiert: Lockdowns infolge neuer Corona-Wellen, unterbrochene Lieferketten, starke Nachfrageschwankungen sowie ein Mangel an wichtigen Materialien und Bauteilen – Stichwort Chipkrise – setzten der Branche zu. Trotz dieser widrigen Umstände ist es den Unternehmen gelungen, ihre Umsätze zwischen 2017 und 2021 um 9% zu steigern und die Kapitalbindungsdauer um einen Tag zu verringern. Allerdings zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Herstellern und Zulieferern: Während die Original Equipment Manufacturer die Kapitalbindungsdauer seit 2017 von 19 auf 14 Tage drücken konnten, ist diese Kennzahl bei den Zulieferern in den vergangenen fünf Jahren auf 56 Tage gestiegen (plus sechs Tage).

Working Capital Report: Hersteller verbessern Working Capital Management, Zulieferer nicht
M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank