• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Digital World Class Unternehmen sind krisenfester

28.08.2023

Digital World Class Unternehmen sind krisenfester

Autokonzerne auf der Überholspur

© maxsim/fotolia.com

Georg Bach, MD für DACH bei The Hackett Group, schildert, wie sich Unternehmen krisensicher aufstellen können.

Auch die zweite Hälfte des Geschäftsjahres 2023 wird schwierig bleiben: Wirtschaftlicher Abschwung durch Rezession, weiterhin hohe Inflationsraten und geopolitische Verwerfungen bestimmen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Eine der Folgen: Zum ersten Mal in den letzten Jahrzehnten steigen die operating costs von Finanzorganisationen in internationalen Großunternehmen  ̶̶ und zwar im Durchschnitt um 8 % gegenüber dem Vorjahr.

Das zeigt die aktuelle Studie “Resilience: The Digital World Class Finance Advantage” der Hackett Group, in der mehr als 300 global aktive Großunternehmen, darunter viele europäische und DAX 40 Konzernuntersucht wurden. Nur die Unternehmen, die konsequent den Status der Digital World Class (DWC) Performance anstreben und realisieren, können ihre Betriebskosten im Bereich Finance im Vergleich zu den Durchschnitts-Unternehmen der Peer Group fast um die Hälfte reduzieren.

Dabei erreichen sie enorme Verbesserungen in der operativen Leistung, erzielen höhere Gewinnmargen bzw. bessere Renditen und erreichen durch eine gesteigerte customer experience eine höhere Kundenbindung im volatilen Marktumfeld  ̶̶ kurz: sie sind weit resilienter gegen Krisen als ihre durchschnittlichen Mitbewerber. Und das zahlt sich aus: Digital World Class-Financeorganisationen realisieren  ̶ bei einem Jahresumsatz von ca. 10 Mrd. Euro  ̶ einen jährlichen Kostenvorteil von rund 50 Millionen Euro gegenüber dem Gros der durchschnittlichen Unternehmen.

Weitere Studienergebnisse

Unternehmen, bei denen mindestens eine Servicefunktion auf DWC-Niveau arbeitet, haben einen Zeit- und Entwicklungsvorsprung von rund fünf Jahren gegenüber dem Durchschnitt mit einer um 80 % höheren net margin, 24 % mehr Gewinn vor Steuern, Abschreibung und Zinstilgung sowie eine um 89 % bessere Eigenkapitalrendite.

Wie unsere Erfahrungen im Beratergeschäft zeigen, arbeiten die meisten Unternehmen im deutschsprachigen Raum bei Finance und Gemein- und Verwaltungskosten nicht auf DWC-Level, sondern im durchschnittlichen Peerbereich. Die Folgen: Bestehende Nachteile bei Kosten- und Wertbeitrag verstärken sich mit der Konsequenz, dass notwendige Investitionen in Innovationsthemen wie smart analytics oder strategisch relevante Skills entweder garnicht, oder nicht im erforderlichen Umfang, getätigt werden

Die Studie zeigt auch, dass DWC-Performer frühzeitig in digitale Transformation investiert haben. So profitieren sie zum Beispiel enorm von smart automation, advcanced analytics oder collaboration tools für funktionsübergreifende und interdisziplinäre Zusammenarbeit im Unternehmen.

Fazit

Strategisch genutzte Digital Technology ist ein Schlüsselelement dafür, wie DWC-Unternehmen ihre Erfolge realisieren. Allerdings nur dann, wenn die organisatorischen Rahmenbedingungen gegeben sind: Integrierte Daten und Prozessmodelle im Rahmen eines kundengerichteten Operating models, eine moderne Cloud-Architektur und konsequentes Talent Management.

Die Umsetzung dieser Voraussetzungen erfordert einen langjährigen Fokus, ehrgeizige Ambitionen, TOP Leadership-Commitment, zielgerichtete Incentive Strukturen und eine funktionsübergreifende Performance-Kultur. Das alles ist nicht einfach, aber machbar  ̶̶ auch im deutschsprachigem Raum.

(Georg Bach, MD für DACH bei The Hackett Group)


Weitere Meldungen


Idee, Glühbirne, Forschung, Entwicklung
Meldung

©ra2 studio/fotolia.com

18.04.2024

US-Konzerne erhöhen Forschungsausgaben

Trotz stagnierender Umsätze und sinkender Gewinne: Die innovativsten Top-Konzerne der Welt investieren weiterhin stark in Forschung und Entwicklung (F&E). So sind die Forschungs- und Entwicklungsbudgets der 500 Unternehmen weltweit mit den höchsten F&E-Ausgaben im Jahr 2023 um insgesamt 12 % gestiegen – obwohl der Umsatz nur um 2 % zulegte und der Gesamtgewinn sogar um 9 % schrumpfte.

US-Konzerne erhöhen Forschungsausgaben
Investition, Geld, Investor, Vermögen, Kapital
Meldung

pitinan/123rf.com

18.04.2024

Unternehmen planen weniger Investitionen für 2024

Die Unternehmen in Deutschland haben ihre Investitionsvorhaben für das laufende Jahr nach unten korrigiert. Die ifo Investitionserwartungen fielen auf -0,1 Punkte im März, nach +1,2 Punkten im November. „Die globale Nachfrage nach Investitions- und Vorleistungsgütern bleibt schwach und wirtschaftspolitische Unsicherheiten bestehen weiter. Viele Unternehmen verschieben daher ihre Investitionsentscheidungen“, sagt Lara Zarges, Konjunkturexpertin am ifo Institut.

Unternehmen planen weniger Investitionen für 2024
Europa, Europaflagge, EU, Parlament, Kommission
Meldung

©Grecaud Paul/fotolia.com

17.04.2024

EU-Binnenmarkt ist der wichtigste Auslandsmarkt

Der europäische Binnenmarkt besitzt für die mittelständischen Industrieunternehmen sowohl als Beschaffungs- als auch Absatzmarkt von allen Auslandsmärkten die höchste Relevanz, gefolgt von den Märkten in den anderen europäischen Ländern und in China. Dies zeigte in 2023 eine IfM-Befragung von über 1.800 Führungskräften im industriellen Mittelstand. EU-Binnenmarkt bietet viele Vorteile Die Unternehmen profitieren sowohl von der

EU-Binnenmarkt ist der wichtigste Auslandsmarkt
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank