• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Dynamisches Wachstum von ESG FinTechs: Rekordinvestitionen in 2022 erwartet

24.10.2022

Dynamisches Wachstum von ESG FinTechs: Rekordinvestitionen in 2022 erwartet

Autokonzerne auf der Überholspur

© pichetw/fotolia.com

Seit 2016 haben Investitionen in ESG FinTechs stark zugenommen und das Investitionsvolumen hat besonders nach dem European Green Deal 2020 in den Jahren 2021 und 2022 weiteres Momentum gewonnen. Die Chancen stehen gut, dass die Investitionen in Europa im laufenden Jahr 2022 das Rekordjahr 2021 noch übertreffen. Allein im Jahr 2022 (Stand: Mitte September 2022) wurden mehr als 641 Mio. USD investiert nach 844 Mio. USD im Jahr 2021, so das Ergebnis einer EY-Studie zur Entwicklung der ESG FinTech-Landschaft in Europa.

ESG FinTech-Sektor wird sein Wachstum entgegen dem makroökonomischen Trend fortsetzen

Auch die Anzahl der in Europa tätigen ESG FinTechs hat rasant zugenommen. Von den rund 300 in Europa aktiv tätigen ESG FinTechs wurden knapp 50% erst innerhalb der letzten drei Jahre gegründet. Damit sind nun rund 5% aller FinTechs in Europa ESG FinTechs. Laut der Studienautoren habe man dieselbe Entwicklung bei FinTechs gesehen: Von einem Nischenprodukt haben sie sich zum Mainstream entwickelt. Nun sehe man diese Entwicklung wieder bei der Untergruppe der ESG FinTechs. Nachdem sie seit Jahren unterrepräsentiert waren, ist ihre Zeit jetzt gekommen, erklären die Autoren der Analyse. Bei der Umsetzung der von der EU und den UN definierten Nachhaltigkeitszielen komme der Finanzindustrie und damit auch ESG FinTechs eine Schlüsselrolle zu. Deswegen werde die Wachstumsgeschichte des Sektors trotz des aktuell schwierigen makroökonomischen Umfelds fortgesetzt werden und das Interesse der Investoren hoch bleiben. Ein weiterer Grund für das Wachstumspotenzial sei, dass rund 70% der ESG FinTechs Seed-Startups seien oder sich in einer noch früheren Phase der Entwicklung befänden.

ESG FinTechs spielen eine wichtige Rolle für etablierte Unternehmen und Kunden

FinTechs spielen bei der nachhaltigen Transformation eine wichtige Rolle – sowohl für etablierte Unternehmen als auch für Endkunden. Bei rund 50% der untersuchten Firmen stehen Dienstleistungen, die ESG-Maßnahmen und Initiativen Dritter unterstützen, im Mittelpunkt des Geschäftsmodells. Beispiele hierfür sind die Bereitstellung und Analyse von ESG-Daten oder Emissionsausgleichleistungen. ESG Daten sind essenziell, um aktuelle und zukünftige Auswirkungen, Potenziale und Investitionsmöglichkeiten zu erkennen und zu verstehen, erklären die Studienautoren. Nur mit verlässlichen Daten gelinge die Transformation zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Daher sei davon auszugehen, dass die meisten etablierten Unternehmen auf die Unterstützung oder Zusammenarbeit mit ESG FinTechs angewiesen sein werden.

Grüne Transformation ist das bestimmende Thema

Bei den ESG FinTechs dominiert wie in der gesamten Wirtschaft das Thema der grünen Transformation. Denn 75% der untersuchten Unternehmen bieten Produkte mit Fokus auf Umwelt (E) an, während 58% der Unternehmen soziale (S) Produkte sowie 35% Services in Bezug auf Aspekte der Unternehmensführung (G) anbieten. Auffallend ist, dass eine signifikante Zahl der untersuchten FinTechs ihren Fokus auf ESG erst nach der Gründung entwickelt hat, stellen die Studienautoren fest. So gebe es z.B. Neobanken, die ihr Portfolio mit der Aufnahme von grünen Konto- oder Investmentmöglichkeiten erweitert haben. Das spiegele die Dynamik des Marktes.

London, Berlin und Paris sind die wichtigsten Standorte für ESG FinTechs

Die Studie hat London, Berlin und Paris als die wichtigsten Standorte für ESG FinTechs identifiziert. Auf den weiteren Plätzen folgen Stockholm und Mailand. Die Bereitstellung von ESG-Daten, Emissionsausgleich, Asset Management und potenziell auch InsurTechs wurden als die Segmente identifiziert, in denen die höchsten Finanzierungsrunden und Übernahmeaktivitäten erwartet werden.

Die EY ESG FinTech Studie 2022 kann hier heruntergeladen werden.

(Pressemitteilung EY vom 21.10.2022)


Weitere Meldungen


Finanzen, Krise, Verknappung
Meldung

© djvstock/fotolia.com

29.05.2024

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu

Alleine 2023 sind 176.000 Unternehmen geschlossen worden. Insbesondere der Maschinenraum Deutschlands – die Industrie und die Bauwirtschaft – ist betroffen. Im verarbeitenden Gewerbe hatten zuletzt 2004 so viele Betriebe aufgegeben. Das ist u. a. das Ergebnis der neuesten Auswertung des Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und der Creditreform Wirtschaftsforschung. Zuerst sieht man es in den

Industriesterben: Unternehmensschließungen nehmen zu
Trend, Prognose, Aufschwung
Meldung

©alphaspirit/123rf.com

28.05.2024

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder

Im ersten Quartal 2024 hat die Wirtschaftsleistung wieder leicht zugenommen, nachdem sie am Ende von 2023 geschrumpft ist und im Gesamtjahr praktisch stagniert hat. Die bisher verfügbaren Frühindikatoren deuten für das zweite Quartal 2024 ebenfalls auf ein leichtes Wachstum hin und in der zweiten Jahreshälfte dürfte der Aufschwung an Breite gewinnen. Insgesamt erwartet KfW Research

KfW-Research: Deutsche Wirtschaft wächst wieder
Startup on Display of Vending Machine.
Meldung

© tashatuvango/fotolia.com

28.05.2024

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen

Steigende Zinsen, Nullwachstum und globale Krisen: Die schwierige Konjunktur geht auch an den deutschen Startups nicht spurlos vorbei. Aktuell befürchtet aufgrund der konjunkturellen Entwicklung rund jedes zehnte Startup (11 %) eine Insolvenz in den kommenden zwölf Monaten. Fast die Hälfte (45 %) sagt, in den vergangenen zwei Jahren habe sich die Situation allgemein für Startups in Deutschland

Startups: Zwischen Hoffen und Bangen
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank