• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Europäisches Firmenkundengeschäft der Banken im Aufwind

01.02.2017

Europäisches Firmenkundengeschäft der Banken im Aufwind

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

70 Prozent der westeuropäischen Banken können ihr Ergebnis nach Kapitalkosten steigern. Das Firmenkundengeschäft in Nordamerika und Asien gerät dagegenb immer stärker unter Druck. Auch in Deutschland kämpft das Segment mit rückläufigen Gewinnen.

70 Prozent der westeuropäischen Banken können ihr Ergebnis nach Kapitalkosten steigern. Das Firmenkundengeschäft in Nordamerika und Asien gerät dagegenb immer stärker unter Druck. Auch in Deutschland kämpft das Segment mit rückläufigen Gewinnen.

Das Firmenkundengeschäft gerät in Nordamerika und Asien stärker unter Druck, während westeuropäische Banken eine Trend­wende geschafft haben. Insgesamt gelingt es weltweit nur wenigen Instituten, positive und zugleich wachsende Erträge im Firmenkundengeschäft zu erzielen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Global Corporate Banking 2016: The Next-Generation Corporate Bank“ der Boston Consulting Group (BCG), die auf einem Performance-Benchmarking von mehr als 300 Firmenkunden­segmenten weltweit basiert.

Von 2013 bis 2015 konnte knapp die Hälfte (43 Prozent) der Studienteilnehmer in Westeuropa ein positives und wachsendes Ergebnis nach Kapitalkosten erzielen – in Nordamerika (32 Prozent) und Asien (29 Prozent) war es jeweils nur rund ein Drittel.

Trotz anhaltend niedriger Zinsen gibt es bei den westeuropäischen Banken eine positive Entwicklung: Hier konnten insgesamt 70 Prozent ihr Ergebnis nach Kapitalkosten in den vergangenen zwei Jahren steigern. Im Zeitraum von 2011 bis 2013 traf dies laut BCG-Analysen nur auf ein Drittel zu. „Dank umfangreicher Kostensenkungsprogramme und einer geringeren Zahl an Kreditausfällen konnten viele europäische Banken den inflationsbedingten und regulatorischen Kostenanstieg ausgleichen“, sagt dazu Carsten Baumgärtner, weltweiter Leiter des Corporate-Banking-Bereichs bei BCG und Mitautor der Studie.

Firmenkundengeschäft in Deutschland bleibt unter Ertrags- und Ergebnisdruck

In Deutschland dagegen zeigt sich ein anderes Bild: Zwar konnten 65 Prozent der Firmenkundenbanken ihr Ergebnis nach Kapitalkosten verbessern, mehr als die Hälfte weist aber ein negatives Ergebnis nach Kapitalkosten aus. Kaum eine Bank erreicht eine angemessene Profitabilität. „Nahezu alle deutschen Institute klagen über Ertrags- und Ergebnisdruck im Firmenkundengeschäft“, so Oliver Dany, Senior Partner bei BCG und Leiter des deutschen Corporate-Banking-Bereichs. „Nach BCG-Schätzungen werden die Erträge aus dem Firmenkunden­geschäft in Deutschland bis 2020 relativ konstant sein. Aufgrund des anhalten­den Niedrigzinsumfelds und des konstanten Kreditbedarfs von Firmenkunden gehen wir von einem jährlichen Wachstum von unter einem Prozent aus.“

„Die deutschen Institute haben mit steigenden regulatorischen, aber auch operativen Kosten zu kämpfen. Zwar sind die Risikokosten aktuell auf einem außergewöhnlich niedrigen Niveau, den Margen- und Kostendruck kann das aber nicht kompensieren. In Summe ist die Profitabilität insbesondere im Geschäft mit großen Firmenkunden stark rückläufig“, erläutert Dany.

Disruptive Trends verändern das Geschäftsumfeld

Der BCG-Studie zufolge setzen niedrige Zinsen, ein verlangsamtes Wirtschafts­wachstum und steigende Regulierungskosten sowie die Konkurrenz durch innovative Fintechs die Firmenkundenbanken unter Druck. „Angesichts neuer Digitallösungen müssen Firmenkundenbanken einen tiefgreifenden Wandel vollziehen, wenn sie sowohl global wie national wettbewerbsfähig bleiben wollen“, so Carsten Baumgärtner. „Besonders Fintechs mit kundenorientierten Digitalangeboten drängen auf den Markt und machen den etablierten Finanz­unternehmen Konkurrenz. Dabei zeigt unsere Untersuchung, dass immer noch zu viele Banken an traditionellen Geschäftsmodellen mit einer Fokussierung auf die Kreditvergabe und unflexiblen Betriebspraktiken festhalten.“

Die Studie macht aber auch deutlich, dass die Institute, die als Erste eine digitale Transformation vorangetrieben haben, nachhaltige Wettbewerbs­vorteile erreichen können. Marktführer digitalisieren konsequent ihr Geschäft. Vor allem durch bessere Nutzung von Daten können Firmenkundenbanken zukünftig noch bessere Lösungen anbieten und so weitere Ertragspotenziale erschließen. Vor dem Hintergrund der geringen Margen im Kreditgeschäft besonders wichtig: Die Digitalisierung von Prozessen führt zu erheblichen Einsparpotenzialen.

Strategische Schritte zur Bank der Zukunft

Mit Blick auf die aktuellen Veränderungen im Corporate Banking benennt die BCG-Studie Maßnahmen, die Banken auf dem Weg zu einem zukunftsträchtigen Geschäftsmodell umsetzen sollten. Für den europäischen Markt sind besonders relevant:

  • Eine klare Definition der digitalen Zukunftsstrategie und die Priorisierung notwendiger Investitionen in neue digitale Angebote und Geschäftsmodelle.
  • Die Finanzierung der Digitalisierung durch „Funding the Journey“-Initiativen wie etwa Optimierung der Preisgestaltung durch Einsatz von Advanced Analytics.
  • Der Start eines Transformationsprozesses, um die notwendigen kulturellen Voraussetzungen für eine erfolgreiche digitale Trans­formation zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung BCG vom 24.01.2017)

 


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank