• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Europaweit hohes Wachstum von nachhaltigen und verantwortlichen Geldanlagen

14.11.2016

Europaweit hohes Wachstum von nachhaltigen und verantwortlichen Geldanlagen

CFO Survey: Geschäfts- und Konjunkturaussichten für Deutschland im Sinkflug

Der Markt für nachhaltige und verantwortliche Geldanlagen konnte erneut zweistellige Wachstumsraten verzeichnen. Die Zuwächse reichen dabei von 30% für Engagement und Stimmrechtsausübung bis zu 385% für Impact Investment.

Die siebte Ausgabe des alle zwei Jahre erscheinenden Marktberichts (European SRI Study) von Eurosif hat erneut zweistellige Wachstumsraten für nachhaltige und verantwortliche Geldanlagen ergeben. Die Zuwächse reichen dabei von 30 Prozent für Engagement und Stimmrechtsausübung bis zu 385 Prozent für Impact Investment. Auch aufgrund der Rückkehr von Privatanlegern (+547% seit 2013) an den Markt für nachhaltige Investments wächst dieser schneller als der gesamte europäische Anlagemarkt (+25%).

Die wichtigsten Ergebnisse:

Nachhaltige Themen-Investments können ihre Zuwächse mehr als verdoppeln

Investments in nachhaltige Themen konnten ein Plus von 146 Prozent verzeichnen, wobei hiervon mit 43 Milliarden Euro das Gros der Anlagen in Frankreich verwaltet wird. Dies zeigt, dass Investoren vermehrt klimarelevante Themen wie Energieeffizienz und Erneuerbare Energien im Blick haben.

Ausschlüsse dominieren noch immer

Ausschlüsse sind noch immer die beliebteste nachhaltige Anlagestrategie mit einem Volumen von mehr als zehn Billionen Euro, was einem Plus von 48 Prozent entspricht. Führende Länder sind die Schweiz mit 2,5 Billionen Euro sowie Großbritannien und Deutschland mit jeweils fast 1,8 Billionen Euro. Diese Entwicklung steht im Einklang mit einer Welle von Divestments, die durch die Debatte zum Klimawandel befeuert wurde.

Normbasiertes Screening bleibt eine beliebte Anlagestrategie

Normbasiertes Screening hat sich mit einem Volumen von fünf Billionen Euro und einem Zuwachs von 40 Prozent zur zweitwichtigsten nachhaltigen Anlagestrategie entwickelt. Frankreich dominiert hier mit Anlagen in Höhe von 2,6 Billionen Euro.

Impact Investment und Green Bonds setzen ihr rasantes Wachstum fort

Impact Investment ist die am schnellsten wachsende nachhaltige Anlagestrategie. Ihr Volumen ist von 20 Milliarden Euro im Jahre 2013 auf nun 98 Milliarden Euro angestiegen. Dies entspricht einem Plus von 385 Prozent. Die Niederlande sind mit Impact Investments in Höhe von 40 Milliarden Euro in diesem Bereich führend. Unterstützt wird dieses Wachstum durch das große Plus im Bereich der Green Bonds.

Die Politik sorgt für Rückenwind

Die regulatorische Agenda auf EU-Ebene zu verbesserter Transparenz und Guter Unternehmensführung im Zusammenhang mit langfristigen und nachhaltigen Investments ist in allen untersuchten Ländern auf positive Resonanz gestoßen. Beispiele sind die spanischen und italienischen Märkte, wo politische Entwicklungen zu einem größeren Bewusstsein für nachhaltige und verantwortliche Geldanlagen geführt haben. Die Offenlegungspflichten für Pensionskassen in Spanien sowie das Engagement der Wirtschaft und der italienischen Regierung für Nachhaltige Geldanlagen sind wichtige Entwicklungen, die zum Wachstum in diesen Ländern beigetragen haben.

Flavia Micilotta, Geschäftsführerin von Eurosif, kommentiert mit Blick auf den Marktbericht: ‘‘Die Ergebnisse der diesjährigen Studie belegen das wachsende Interesse von Investoren für Nachhaltige Geldanlagen. Darüber hinaus unterstützen die Ergebnisse den verstärkten Fokus auf nachhaltige und grüne Anlagen, der für die Agenda der europäischen Regulatoren an Bedeutung gewinnt.‘‘

Will Oulton, Präsident von Eurosif, ergänzt: „Der Marktbericht von Eurosif ist weiterhin ein wichtiges Barometer für die Entwicklung des europäischen Marktes für Nachhaltige Geldanlagen. Das Wachstum bleibt vielversprechend und spiegelt das steigende Interesse an nachhaltigen Investments in diesem dynamischen Markt. Dies sollte bei den europäischen Finanzpolitikern stärkere Anerkennung erfahren.“

Weitere Informationen finden Sie hier.

(Pressemitteilung Eurosif und Forum Nachhaltige Geldanlagen vom 10.11.2016)


Redaktion

Weitere Meldungen


M&A, Fusion, Übernahme
Meldung

©designer491/fotolia.com

26.09.2022

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022

Die wirtschaftlichen Unsicherheiten in Folge des Russland-Ukraine-Kriegs machen sich im M&A-Markt bemerkbar. Im ersten Halbjahr 2022 fanden in Deutschland, Österreich und der Schweiz deutlich weniger Fusionen und Übernahmen statt als im vorangegangenen Halbjahr. Die Anzahl der Transaktionen sank von 1.884 auf 1.436 – ein Rückgang um 23,8%. Davon entfielen 1.061 auf Deutschland, 104 auf Österreich und 271 auf die Schweiz. Die Höhe der Unternehmenskäufe fiel um 34,8% von 107,4 auf 67,3 Mrd. €.

M&A-Aktivitäten in der DACH-Region: Zurückhaltung in der ersten Jahreshälfte 2022
Meldung

©aksanakoval / 123rf

23.09.2022

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg

Laut des M&A-Marktreports zum Bereich Environmental, Social & Governance Technology (ESG) des M&A-Beratungsunternehmens Hampleton Partners zielten in der ersten Jahreshälfte 2022 weltweit 93 Deals auf ein ESG-Unternehmen ab – das ist ein Anstieg von 173% gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Der Environmental, Social & Governance Technology M&A Market Report von Hampleton Partners untersucht Transaktionen, die in den letzten fünf Jahren auf Unternehmen abzielten, die sich auf ESG-Techunterstützung spezialisiert haben. Der Schwerpunkt liegt auf Software, Outsourcing-Services und Beratung sowie auf Technologielösungen im weiteren Sinne.

Das Klima im Fokus: M&A-Transaktionen im ESG-Sektor im Anstieg
Dividende
Meldung

© Coloures-pic/fotolia.com

23.09.2022

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger

Noch nie schütteten die DAX-Konzerne so viel Dividenden aus wie in diesem Jahr: 51 Mrd. € gingen an die Investoren. Im Jahr zuvor waren es nur 36 Mrd. € gewesen. Deutsche Anleger haben allerdings wenig vom Geldregen durch die DAX-Dividenden, denn die Wertpapiere von Deutschlands Top-Index befinden sich mehrheitlich – zu 53% – in der Hand ausländischer Investoren. Anleger aus Deutschland besitzen lediglich etwas weniger als ein Drittel (30%) der Wertpapiere der wichtigsten Wirtschaftsunternehmen des Landes. Bei mindestens 24 der 40 DAX-Konzerne liegt der Analyse zufolge die Mehrheit der Aktien in Depots im Ausland. Deutsche Investoren halten dagegen nur bei vier Unternehmen mehr als 50% der Anteile.

Rekord-Dividende der DAX-Konzerne fließt zum Großteil an ausländische Anleger
CORPORATE FINANCE - Die Erfolgsformel für Finanzprofis

Haben wir Ihr Interesse für CORPORATE FINANCE geweckt?

Sichern Sie sich das CORPORATE FINANCE Gratis Paket: 1 Heft + Datenbank